Nico Hülkenberg: Magnussen? Ein Möchtegern-Verstappen

Von Mathias Brunner
Formel 1
Nico Hülkenberg

Nico Hülkenberg

​Renault-Werksfahrer Nico Hülkenberg (29) lächelt die Kritik und Beschimpfungen von Haas-Fahrer Kevin Magnussen weg und bezeichnet den Dänen als «einen Möchtegern-Verstappen».

«Leck meine Eier, Liebling», ist jetzt ein Satz, den wir im Rahmen einer Formel-1-TV-Übertragung eher selten hören. Genau das warf Kevin Magnussen dem Renault-Fahrer Nico Hülkenberg an den Kopf, als sich der Deutsche vor laufender Kamera zum Dänen begab, um ihm voll triefender Ironie zu gratulieren, «dass du der unsportlichste Fahrer im Feld bist».

Was war passiert? Renault-Fahrer Hülkenberg wollte in der 61. Runde des Ungarn-GP in Kurve 2 aussen am Haas-Piloten vorbei, der liess seinen Wagen sehr weit nach rechts tragen, worauf sich Hülkenberg neben der Bahn wiederfand. Dafür gab es von der FIA-Rennpolizei fünf Strafsekunden für Magnussen. Nach dem Rennen stellte Nico seinen Widersacher zur Rede, der gerade ein Interview fürs norwegische Fernsehen gab. Hülkenberg deponierte seine Kritik. Worauf Magnussen versetzte: «Leck meine Eier, Liebling.»

Im Rückspiegel betrachtet kann Le-Mans-Sieger Nico Hülkenberg über den Ausbruch von Kevin Magnussen nur lachen. Bei Sport1 hält der in Monaco lebende Emmericher fest: «Ich wünschte, es würden so viele Leute angeregt über das Rennen diskutieren wie über dieses kleine Scharmützel. Wir haben im Moment andere Herausforderungen in der Formel 1 als die Behandlung der Hoden eines Möchtegern-Verstappen. Mit ihm ist es wie mit einem kleinen Bruder: Man weiss, dass er sich nicht anders wehren kann und deshalb ist es leicht, es mit einem Lächeln hinzunehmen.»

«Ich bin kein Typ, der sich nach so einer Aktion im Rennen anbiedert, noch muss ich jemanden deswegen beleidigen. Wenn ich ein Problem habe, gehe ich hin und sage, was ich denke. Die Fans freuen sich doch, dass sie einen Sport sehen, in dem man offen die Konkurrenz auslebt und seine Gedanken äussert. Das macht doch erst so richtig den Spass bei der Formel 1 aus – gerade mit hitzköpfigen Sensibelchen.»

Weblinks

siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Motorsport: Entschleunigung ist das Gebot der Stunde

Von Günther Wiesinger
Die Coronakrise hat den globalen Motorsport und viele andere Großanlässe zum Erliegen gebracht. Jetzt ist Zeit für Besinnung. Ein Impfstoff ist momentan wichtiger als die Austragung von Risikosportarten.
» weiterlesen
 

TV-Programm

Mi. 08.04., 18:00, ORF Sport+
Rallye Weltmeisterschaft
Mi. 08.04., 18:20, Motorvision TV
Racing in the Green Hell
Mi. 08.04., 18:30, SPORT1+
Motorsport - Monster Jam
Mi. 08.04., 18:40, Einsfestival
Sturm der Liebe
Mi. 08.04., 19:00, Puls 4
Café Puls - Das Magazin
Mi. 08.04., 19:15, ServusTV Österreich
Servus Sport aktuell
Mi. 08.04., 19:30, Motorvision TV
Formula E Street Racers
Mi. 08.04., 21:30, SPORT1+
eSports - Porsche Mobil 1 Supercup Virtual Edition
Mi. 08.04., 22:45, Motorvision TV
Tuning - Tiefer geht's nicht!
Mi. 08.04., 23:15, Hamburg 1
car port
» zum TV-Programm
199