Formel 1

Fred Vasseur über 2018: «Ein komplett neues Auto»

Von Rob La Salle - 06.09.2017 17:11

​Der Franzose Frédéric Vasseur, Teamchef des Schweizer Sauber-Rennstalls, sagt über den nächstjährigen Renner: «Das wird eine komplette Neukonstruktion, wir sind damit auf gutem Weg.»

Das Sauber-Team bewegt sich weiter in stürmischer See: 2016 um ein Haar vor dem Niedergang bewahrt, Anfang 2017 mit einem Abkommen mit Honda, aus dem nichts geworden ist, Entmachtung von Teamchefin Monisha Kaltenborn, sportliche Baisse – die Schweizer sind WM-Letzter.

Der neue Teamchef Frédéric Vasseur weiss, dass er viel Arbeit vor sich hat. Sein erster Punkt war es, sich für 2018 Ferrari-Motoren zu sichern, und zwar nicht mehr Vorjahrestriebwerke, wie sie die Schweizer in dieser Saison einsetzen, sondern identische Aggregate, wie sie 2018 das Werks-Team mit Sebastian Vettel und Kimi Räikkönen sowie der Haas-Rennstall mit Romain Grosjean und Kevin Magnussen einsetzen.

Als Vasseur das Abkommen mit Ferrari besiegelte, arbeiteten die Schweizer Spezialisten in Hinwil längst am 2018er Auto – der vom Team um Technikchef Jörg Zander für einen Honda-V6 konzipiert wurde. Jetzt auf Ferrari umzustellen, macht die Aufgabe für die Schweizer noch schwieriger.

Vasseur weiss: Es wird nicht leicht, 2018 den Anschluss ans Mittelfeld wieder zu schaffen, und mit einer Weiterentwicklung des gegenwärtigen Modells geht es nicht, «denn dieses Auto ist letztlich nur ein Folgemodell von 2016. Nein, wir konstruieren ein neues Modell, ich schätze, dass wir weniger als zwanzig Prozent vom bisherigen Wagen übernehmen», wie der Franzose in seiner Medienrunde von Monza sagt. «Wir arbeiten seit längerem im Windkanal und sind auf gutem Weg. Weil wir einen radikalen Schritt weg vom gegenwärtigen Auto machen, sind wir länger als sonst im Windkanal. Der Wagen wird auch total anders aussehen.»

Vasseur weiter: «Es wird nicht leicht, wieder ins Mittelfeld vorzustossen. Wir haben in Sachen Reglement kaum Veränderungen, die anderen Teams können von ihren Autos mehr in die kommende Saison mitnehmen. Wir müssen in allen Belangen wachsen, jede Abteilung im Werk muss grösser werden. Ich will, dass Sauber im Mittelfeld wieder mitmischen kann.»

Fred Vasseur (links) in Monza mit Pascal Wehrlein und Sauber-Teammanager Beat Zehnder © Sauber Fred Vasseur (links) in Monza mit Pascal Wehrlein und Sauber-Teammanager Beat Zehnder

siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Formel-1-Tests: Gewinner, Verlierer, Überraschungen

Von Mathias Brunner
​Was sind die Zeiten von der ersten Testwoche auf dem Circuit de Barcelona-Catalunya wert? Wer kann ruhig schlafen und wer macht sich jetzt schon Sorgen? Erste Tendenzen zeichnen sich ab.
» weiterlesen
 

TV-Programm

Mo. 24.02., 15:50, Motorvision TV
Made in....
Mo. 24.02., 16:00, Sky Sport HD
Formel 1: Großer Preis von Aserbaidschan
Mo. 24.02., 16:00, Sky Sport 1
Formel 1: Großer Preis von Aserbaidschan
Mo. 24.02., 18:30, Sport1
SPORT1 News Live
Mo. 24.02., 19:00, Puls 4
Café Puls - Das Magazin
Mo. 24.02., 19:00, Motorvision TV
Super Cars
Mo. 24.02., 19:15, ServusTV Österreich
Servus Sport aktuell
Mo. 24.02., 19:30, Motorvision TV
UIM F1 H2O World Powerboat Championship
Mo. 24.02., 19:55, Sport1
SPORT1 News Live
Mo. 24.02., 20:55, Motorvision TV
Dream Cars
» zum TV-Programm
110