Nico Hülkenberg (Renault): Neue Teile für Austin

Von Vanessa Georgoulas
Formel 1
Nico Hülkenberg rückt in Austin mit neuen Teilen aus

Nico Hülkenberg rückt in Austin mit neuen Teilen aus

Renault-Star Nico Hülkenberg wird auch beim 17. WM-Kräftemessen des Jahres mit frischen Teilen angreifen dürfen. Der Deutsche tritt erstmals an der Seite seines neuen Stallgefährten Carlos Sainz an.

In Austin wird Nico Hülkenberg wieder mit frischem Material auf Zeitenjagd gehen dürfen. Denn für die Hatz auf dem Circuit of The Americas haben ihm seine Ingenieure neue Aero-Teile gebacken. Technikdirektor Nick Chester verrät vor dem viertletzten WM-Lauf der Saison: «Wir werden einige Updates dabei haben, etwa bei den Bargeboards und beim Diffusor. Ausserdem gibt es etwas Neues bei den Luftleitelementen an der Bremse.»

Zudem wird das Team mit einer speziellen Lackierung und spezieller Team-Kleidung antreten. Sowohl die Teammitglieder als auch die Autos werden die Farbe Pink tragen, um auf den Umstand hinzuweisen, dass der US-GP genau in jenem Monat stattfindet, der im Zeichen der Brustkrebs-Thematik steht. Deshalb spannen auch die Formel-1-Verantwortlichen mit der Susan G. Komen-Stiftung zusammen, um auf die Brustkrebs-Problematik hinzuweisen.

Der 49-Jährige Brite freut sich schon auf das Rennwochenende in Austin. «Es ist eine aufregende Strecke, die eine echte Mischung verschiedener Kurven bietet. Der erste Sektor ist ziemlich temporeich, mit Ausnahme der Bergauf-Haarnadelkurve zu Beginn. Danach geht es mit Highspeed durch die rechts-links-rechts-Kombination der S-Kurven. Daraufhin folgt eine anständige Gegengerade und im dritten Sektor erwarten die Fahrer dann einige langsame Abschnitte, die den Hinterreifen zu schaffen machen werden», zählt er auf.

«Das sind interessante Kurven und es ist nicht einfach, die richtige Fahrzeug-Balance dafür zu finden. Wir kennen die Strecke aber schon ziemlich gut und wissen auch, wie sich die Temperaturen während des Tages entwickeln, denn auch das beeinflusst die Balance des Autos», weiss Chester, der trotz eines punktelosen GP-Wochenendes in Suzuka mit viel Zuversicht aus dem 16. GP-Wochenende kommt.

«Natürlich ist es enttäuschend, dass wir keine Punkte mitnehmen konnten, aber wir haben auch viel Positives erlebt. Beide Autos hatten gute Starts und das Tempo bei freier Fahrt war konkurrenzfähig. Den Reifenabbau hatten wir unter Kontrolle und auch die Strategie war gut gewählt», erklärt der Ingenieur selbstbewusst.

Weblinks

siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Lewis Hamilton tobt: «Hört auf, Scheiss zu erfinden!»

Mathias Brunner
​Der Engländer Lewis Hamilton ist aufgebracht: Der Weltmeister nervt sich über Zeitungsberichte, wonach er von Mercedes ein Jahresgehalt von 40 Millionen Pfund fordere. Lewis: «Hört auf, Scheiss zu erfinden!»
» weiterlesen
 

TV-Programm

Mi. 12.08., 18:31, Eurosport
Formel E: FIA-Meisterschaft
Mi. 12.08., 18:50, ORF Sport+
LIVE FIA Formel E
Mi. 12.08., 19:00, Eurosport
Formel E: FIA-Meisterschaft
Mi. 12.08., 19:15, ServusTV Österreich
Servus Sport aktuell
Mi. 12.08., 19:35, Motorvision TV
Formula E Street Racers
Mi. 12.08., 20:00, Motorvision TV
GT World Challenge
Mi. 12.08., 20:00, Eurosport 2
Motocross: FIM-Weltmeisterschaft
Mi. 12.08., 20:00, Motorvision TV
GT World Challenge
Mi. 12.08., 20:00, Sky Sport 2
Formel 1: 70th Anniversary Grand Prix
Mi. 12.08., 20:30, Eurosport 2
Motocross: FIM-Weltmeisterschaft
» zum TV-Programm
17