Wehrlein: Sauber-Schwächen überschatteten Leistung

Von Vanessa Georgoulas
Formel 1
Pascal Wehrlein

Pascal Wehrlein

Der bisherige Sauber-Pilot Pascal Wehrlein muss auf eine Chance bei Williams hoffen, will er seine GP-Karriere als Stammfahrer 2018 fortsetzen. Er ist überzeugt: Die Sauber-Schwächen überschatteten seine Leistungen.

Obwohl Pascal Wehrlein in der abgelaufenen Formel-1-Saison zwei Mal in die Punkte fuhr und dabei alle WM-Zähler für Sauber holte, musste er sein Cockpit nach dem Saisonabschluss in Abu Dhabi räumen. 2018 darf Ferrari-Junior Charles Leclerc für das Schweizer Team Gas geben, das als Alfa Romeo Sauber an den Start gehen wird.

Neben dem Monegassen wird Wehrleins Teamkollege Marcus Ericsson um WM-Punkte kämpfen. Der Schwede war in diesem Jahr der einzige GP-Star, der alle Rennen bestritten und trotzdem keine Punkte geholt hat. Doch der 27-Jährige steht in der Gunst der Team-Eigner, die hinter der Schweizer Investmentgesellschaft Longbow Finance stehen. Diese hatte den Rennstall von Peter Sauber im Juli 2016 übernommen.

Seitdem ist viel passiert: Die langjährige Teamchefin und Geschäftsführerin Monisha Kaltenborn räumte ihren Posten im Juni 2017, ihr Nachfolger Frédéric Vasseur gleiste die Partnerschaft mit Alfa Romeo auf, die dem Team aus Hinwil auch den Einsatz aktueller Ferrari-Motoren zusichert. In diesem Jahr mussten Wehrlein und Ericsson mit einem Vorjahres-Modell auskommen – was sich mit fortschreitender Saison zunehmend rächte.

Wehrlein ist denn auch überzeugt, dass seine guten Leistungen angesichts der Unterlegenheit seines Sauber C36-Ferrari nicht zu erkennen waren. Der Deutsche klagt: «In der ersten Saisonhälfte konnte ich noch zeigen, was ich drauf habe, doch in der zweiten Hälfte waren wir oft zu weit weg. Und selbst wenn wir ein gutes Rennen hatten, war das von Aussen schwer zu sehen, weil wir so weit zurücklagen. In Suzuka wurde ich etwa vom Zweitletzten noch überrundet – was kannst du in dieser Situation schon machen!»

Der 23-Jährige, der in Spanien den achten Rang eroberte und in Baku als Zehnter einen weiteren Platz in den Punkten ergattern konnte, erklärt: «Mit Blick auf die Ergebnisse war Spanien das beste Rennen des Jahres für mich, aber wahrscheinlich hatten wir in der zweiten Saisonhälfte bessere Rennen. Das ist nur leider nicht in den Resultaten erkennbar.»

«Malaysia war etwa ein gutes Wochenende. Da hätte ich es fast ins Q2 geschafft und auch das Rennen war ziemlich gut. Auch in Brasilien war die Performance ziemlich gut. Ich glaube, da fehlten nur ein, zwei Zehntel fürs Q2», fügt der WM-Achtzehnte an. Er weiss: «Man kann immer etwas besser machen und rückblickend sieht man dank der gewonnenen Erfahrung, was man hätte anders machen müssen. Aber ich kann guten Gewissens sagen, dass ich immer mein Bestes gegeben habe.»

Nun muss Wehrlein auf eine Chance beim Williams-Team hoffen. Der britische Rennstall hat als letztes Team noch ein Cockpit zu vergeben. Doch für den zweiten Platz neben Lance Stroll interessieren sich viele Fahrer. Neben Wehrlein gehören auch Robert Kubica, Paul di Resta und Daniil Kvyat zu den Kandidaten.

Mehr über...

Weblinks

siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Corona-Katastrophe: Die Verunsicherung ist gross

Von Günther Wiesinger
Die Verunsicherung der Menschen in der Corona-Pandemie ist gross: Denn die Fachleute widersprechen sich, was die Bedrohung durch den Virus SARS-CoV-2 angeht – sogar bei der Nützlichkeit von Masken.
» weiterlesen
 

TV-Programm

So. 05.04., 01:30, Sky Sport 1
Formel 1: Großer Preis von Vietnam
So. 05.04., 01:30, Sky Sport HD
Formel 1: Großer Preis von Vietnam
So. 05.04., 01:45, Sky Sport 2
Formel 1: Großer Preis von Abu Dhabi
So. 05.04., 02:00, Sky Sport 2
Formel 1: Großer Preis von Mexiko
So. 05.04., 02:00, Sky Sport 2
Formel 1: Großer Preis von Brasilien
So. 05.04., 02:15, Hamburg 1
car port
So. 05.04., 02:25, Bayerisches Fernsehen
Unter unserem Himmel
So. 05.04., 03:55, SPORT1+
Motorsport - ADAC MX Masters
So. 05.04., 04:00, Sky Sport 2
Formel 1: Großer Preis von Aserbaidschan
So. 05.04., 04:00, Sky Sport 2
Formel 1: Großer Preis der USA
» zum TV-Programm
135