Renault: Offizieller Partner des Frankreich-GP 2018

Von Mathias Brunner
Formel 1
René Arnoux vor Alain Prost in Le Castellet 1982

René Arnoux vor Alain Prost in Le Castellet 1982

​Die Organisatoren des Grossen Preises von Frankreich in Paul Ricard (Le Castellet) bestätigen: Der Autohersteller Renault wird offizieller Partner und bei der Rückkehr des Traditions-GP sehr präsent sein.

Das lässt sich Renault nicht entgehen: Wenn die Formel 1 nach zehn Jahren ins traditionsreichste Grand-Prix-Land zurückkehrt, werden die Gelben eine dominierende Rolle spielen – wenn nicht auf, so doch neben der Bahn.

Der Frankreich-GP ist der Älteste der Welt, schon 1906 fand der erste statt, in Le Mans. Mit Ausgabe 2008 war aber Schluss. Der damalige Austragungsort Magny-Cours war in die Jahre gekommen, Formel-1-Promoter Bernie Ecclestone hatte keine Lust mehr auf Rennen in der Provinz.

Nach dem Aus für den Magny-Cours-GP wurde in Frankreich auf Regierungsebene viel geredet und wenig getan. Immer wieder war von einem neuen Projekt im Grossraum Paris die Rede (aufgrund strenger Umweltschutz-Bestimmungen nicht umzusetzen), dann von der Rückkehr nach Südfrankreich, aber erst im vergangen Jahr konkretisierten sich die Pläne, auf die Rennstrecke des Apéritiv-Herstellers Paul Ricard bei Le Castellet zurückzukehren.

Der Grosse Preis von Frankreich 2018 wird am 24. Juni gefahren, und wenn «La Grande Nation» wieder einen WM-Lauf hat, dann darf Renault natürlich nicht fehlen.

Die Organisatoren des Frankreich-GP bestätigen: Renault wird offizieller Partner des Rennens, rechtzeitig zum 120. Geburtstag der Firma, die 1898 von den drei Brüdern Marcel, Louis und Fernand Renault gegründet worden ist.

Renault wird in Le Castellet allgegenwärtig sein, mit einer eigenen Tribüne und mehreren tausend Gästen, einer ganzen Flotte von Fahrzeugen, die den Organisatoren zur Verfügung gestellt wird, mit Veranstaltungen in der Fan-Zone und vielen früheren Rennwagen, die bestaunt werden dürfen.

Der frühere Motorradrennfahrer Christian Estrosi, heute Chef des Frankreich-GP: «Die Automobilindustrie ist ein wesentlicher Bestandteil, die Menschen sind stolz auf sie. Klar soll der Frankreich-GP für Renault die Gelegenheit sein, technisches Know-how in die Auslage zu stellen. Wir freuen uns sehr über diese Partnerschaft. Mit dem Rennen, mit Renault, mit französischen Rennchefs auch bei McLaren und Sauber, mit drei Piloten im Feld haben wir eine starke französische Präsenz im Grand-Prix-Sport.»

Renault-Marketingchef Bastien Schupp: «Die Automobilsport ist ein wichtiger Bestandteil unsere Markengeschichte, und wir könnten uns keine bessere Gelegenheit vorstellen, den 120. Geburtstag von Renault zu feiern, als mit einem starken Auftritt beim Grossen Preis von Frankreich.»

Cyril Abiteboul, Geschäftsleiter von Renault Sport: «Die Rückkehr des Frankreich-GP ist für die Fans eine toller Moment, um als Franzosen zusammenzustehen. Wir demonstrieren damit unsere starke Verbundenheit zum Autosport.»

Renault hat den Grossen Preis von Frankreich mit dem Werksrennstall sechs Mal gewinnen können: 1906 (mit Ferenc Szisz in Le Mans), 1979 (mit Jean-Pierre Jabouille in Dijon), 1981 (mit Alain Prost in Dijon), 1982 (mit René Arnoux in Le Castellet), 1983 (mit Prost in Le Castellet) sowie 2005 (mit Fernando Alonso in Magny Cours).

Die wichtigsten Termine 2018

Team-Präsentationen
15. Februar: Williams (London)
20. Februar: Renault (Internet)
20. Februar: Sauber (Internet)
22. Februar: Ferrari (Internet)
22. Februar: Mercedes (Silverstone)
23. Februar: McLaren (Internet)
26. Februar: Toro Rosso (Barcelona)

Wintertests
26. Februar bis 1. März: Cirucit de Barcelona-Catalunya
6. bis 9. März: Circuit de Barcelona-Catalunya

Testfahrten innerhalb der Saison
15./16. Mai: Circuit de Barcelona-Catalunya
31. Juli/1. August: Hungaroring

Formel-1-WM
25. März: Australien (Melbourne)
8. April: Bahrain (Sakhir)
15. April: China (Shanghai)
29. April: Aserbaidschan (Baku)
13. Mai: Spanien (Barcelona)
27. Mai: Monaco (Monte Carlo)
10. Juni: Kanada (Montreal)
24. Juni: Frankreich (Le Castellet)
1. Juli: Österreich (Spielberg)
8. Juli: Grossbritannien (Silverstone)
22. Juli: Deutschland (Hockenheim)
29. Juli: Ungarn (Budapest)
26. August: Belgien (Spa-Francorchamps)
2. September: Italien (Monza)
16. September: Singapur
30. September: Russland (Sotschi)
7. Oktober: Japan (Suzuka)
21. Oktober: USA (Austin)
28. Oktober: Mexiko (Mexiko-Stadt)
11. November: Brasilien (São Paulo)
25. November: Abu Dhabi (Insel Yas)

Mehr über...

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Der tiefe Fall von Ferrari: Gründe für die Flaute

Mathias Brunner
​Das schmerzt jeden Ferrari-Fan in der Seele: Ferrari-Teamchef Mattia Binotto hat als Saisonziel 2021 den dritten Schlussrang genannt. In Tat und Wahrheit müssen die Italiener froh sein, wenn sie den erreichen.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Di. 26.01., 06:10, Motorvision TV
    Reportage
  • Di. 26.01., 08:55, Motorvision TV
    High Octane
  • Di. 26.01., 10:40, Motorvision TV
    Formula E - Specials
  • Di. 26.01., 12:35, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Di. 26.01., 15:10, Motorvision TV
    Formula Drift Championship
  • Di. 26.01., 15:20, Sky Sport 2
    Formel 1: Großer Preis von Abu Dhabi
  • Di. 26.01., 15:35, Motorvision TV
    Monster Jam Championship Series
  • Di. 26.01., 16:15, Hamburg 1
    car port
  • Di. 26.01., 16:20, Motorvision TV
    Motorcycles
  • Di. 26.01., 16:30, Super RTL
    Inspector Gadget
» zum TV-Programm
7DE