Formel-1-Feld 2018: 20 Rennfahrer und 58 Meistertitel

Von Mathias Brunner
Formel 1
​​Oft wird unter den Fans darüber diskutiert, wer der beste GP-Fahrer sei. Antwort: Schwer zu sagen. Aber wir können zeigen, wer in seiner Automobilsport-Laufbahn am meisten Titel erobert hat.

Seit in der Steinzeit des Automobils zwei Fahrer zum ersten Wettrennen antraten, ist die Frage heiss geblieben: Wer ist der Bessere? In der Formel 1 sind Quervergleiche oft schwierig – zu unterschiedlich sind die Fahrzeuge. Der beste Gradmesser ist noch der eigene Stallgefährte. Wie die Fahrer 2017 da gegen ihren Feind im eigenen Lager abgeschnitten haben, das haben wir in einer Geschichte beleuchtet.

Das brachte uns auf die Frage: Wer von den GP-Piloten hat eigentlich am meisten Titel im Automobilsport erobert (ohne Karting), also nicht nur in der Formel 1, sondern einschliesslich seines Wegs in die Königsklasse?

Jetzt mal Hand aufs Herz: Hätten Sie geahnt, dass Romain Grosjean mehr Titel einheimste als Lewis Hamilton? Hätten Sie gewusst, dass Sebastian Vettel vor seinen vier Formel-1-WM-Titeln nur einmal Meister wurde? War es Ihnen geläufig, dass Stoffel Vandoorne gleich viele Titel holte wie Fernando Alonso? Eben, wir hätten wohl auch passen müssen.

Daher haben wir für Sie nachgeblättert und für die verschiedenen Piloten folgende Leistungsnachweise gefunden. Die Formel-1-Version von «We are the Champions» ergibt für 20 Piloten 58 Meistertitel!

Lewis Hamilton: 7
2003: Britische Formel Renault
2005: Formel-3-EM
2006: GP2
2008: Formel 1
2014: Formel 1
2015: Formel 1
2017: Formel 1

Valtteri Bottas: 3
2008: Formel Renault 2.0 Eurocup
2008: Nordeuropäische Formel Renault
2011: GP3

Kimi Räikkönen: 3
1999: Britische Formel Renault, Wintermeisterschaft
2000: Britische Formel Renault
2007: Formel 1

Sebastian Vettel: 5
2004: Deutsche Formel BMW
2010: Formel 1
2011: Formel 1
2012: Formel 1
2013: Formel 1

Daniel Ricciardo: 2
2008: Westeuropäische Formel Renault
2009: Britische Formel 3

Max Verstappen: 0

Esteban Ocon: 2
2014: Formel-3-EM
2015: GP3

Sergio Pérez: 1
2007: Britische Formel 3 (nationale Klasse)

Lance Stroll: 3
2014: Italienische Formel 4
2015: Toyota Racing Series
2016: Formel-3-EM

Sergey Sirotkin: 1
2011: Formel Abarth Europaserie

Nico Hülkenberg: 4
2005: Deutsche Formel BMW
2007: A1GP
2008: Formel-3-Euroserie
2009: GP2

Carlos Sainz: 2
2011: Nordeuropäische Formel Renault
2014: Formel Renault 3.5

Pierre Gasly: 2
2013: Formel Renault 2.0 Europacup
2016: GP2

Brendon Hartley: 3
2007: Formel Renault 2.0 Eurocup
2015: Langstrecken-WM
2017: Langstrecken-WM

Romain Grosjean: 8
2003: Schweizer Formel Renault 1.6
2003: Formel Lista Junior
2005: Französische Formel Renault
2007: Formel-3-Euroserie
2008: GP2 Asia
2010: Auto GP
2011: GP2 Asia
2011: GP2

Kevin Magnussen: 2
2008: Dänische Formel Ford
2013: Formel Renault 3.5

Fernando Alonso: 3
1999: Euro Open by Nissan
2005: Formel 1
2006: Formel 1

Stoffel Vandoorne: 3
2010: F4 Eurocup 1.6
2012: Formel Renault 2.0 Eurocup
2015: GP2

Marcus Ericsson: 2
2007: Britische Formel BMW
2009: Japanische Formel 3

Charles Leclerc: 2
2016: GP3
2017: Formel 2

Mehr über...

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Der tiefe Fall von Ferrari: Gründe für die Flaute

Mathias Brunner
​Das schmerzt jeden Ferrari-Fan in der Seele: Ferrari-Teamchef Mattia Binotto hat als Saisonziel 2021 den dritten Schlussrang genannt. In Tat und Wahrheit müssen die Italiener froh sein, wenn sie den erreichen.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Do. 21.01., 01:20, Motorvision TV
    NASCAR University
  • Do. 21.01., 01:45, Hamburg 1
    car port
  • Do. 21.01., 02:00, Sky Sport HD
    Formel 2
  • Do. 21.01., 02:00, Sky Sport 1
    Formel 2
  • Do. 21.01., 03:05, Sky Sport HD
    Formel 2
  • Do. 21.01., 03:05, Sky Sport 1
    Formel 2
  • Do. 21.01., 03:45, Hamburg 1
    car port
  • Do. 21.01., 04:00, Sky Sport HD
    Formel 2
  • Do. 21.01., 04:00, Sky Sport 1
    Formel 2
  • Do. 21.01., 04:55, Motorvision TV
    Classic Ride
» zum TV-Programm
7DE