Horner: «Max Verstappen muss etwas verändern»

Von Andreas Reiners
Formel 1
Max Verstappen und Christian Horner

Max Verstappen und Christian Horner

Auf Max Verstappen prasselt im Moment eine Menge Kritik ein. Der Niederländer sieht seine Fehler relativ entspannt, sein Chef stellt aber klar, dass der 20-Jährige dringend etwas ändern muss.

Christian Horner ist ein umsichtiger Teamchef. Der Brite stellt sich vor seine Fahrer, wenn es ungerechtfertigte Kritik von außen gibt. Selbst, wenn er einen eigenen Piloten kritisch sieht. Wie jetzt bei Max Verstappen. Er nimmt den Niederländer durchaus in Schutrz, auch wenn ihm an sechs Rennwochenenden bislang sechs dicke Patzer mit Folgen unterlaufen sind.

Denn man darf bei aller Schelte nicht vergessen: Langsam reifen wie andere Piloten konnte Verstappen nicht. «Max ist sehr schnell in die Formel 1 aufgestiegen. Er ist in seiner Lernphase sehr unter Beobachtung und sitzt dann auch noch in einem Topauto. Die meisten Fahrer machen diese Erfahrungen in den unteren Klassen, da bekommt man es nicht so mit. Er steht dagegen in der Arena», sagte Horner.

Die ganzen Fehler in dieser Saison sind trotz des Verständnisses ein paar zu viel. Heißt: Es muss etwas passieren.

«Wenn ein anderes Ergebnis herauskommen soll, muss man etwas anders machen. Eine andere Herangehensweise würde ihm guttun, denke ich», sagte Horner: «Die ersten sechs Rennen haben uns und ihn eine Menge gekostet. Jetzt gilt es, einmal durchzuatmen und zu überlegen, was wir für die nächsten Rennen ändern können.»

Das Problem: Die ganz große Einsicht gibt es bei Verstappen nicht, und das sorgt im Fahrerlager für Kopfschütteln. Nach Verstappens Rechnung hat er nur in China und in Monaco einen Fehler gemacht. Ein Dreher, die Kollision mit Daniel Ricciardo oder mit Lewis Hamilton tauchen da gar nicht auf.

Horner weiß, dass die zahlreichen Ratschläge für die Katz sind, wenn sie nicht ankommen. «Es gibt 1.000 Meinungen, aber nur Max kann es umsetzen. Es ist frustrierend, denn er arbeitet härter denn je. Er will einfach zu viel. Wenn man in dieser Negativspirale gefangen ist, dann versucht man noch mehr. Er muss jetzt den Reset-Knopf drücken.»

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Marc Márquez nach dem Comeback: Wie geht es weiter?

Günther Wiesinger
MotoGP-Superstar Marc Márquez ist nach neun Monaten zurück: Die erste Standortbestimmung beim Portugal-GP hat mit Platz 7 vorzüglich geklappt. Aber wann kann er wieder gewinnen?
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Sa.. 15.05., 12:25, ServusTV Österreich
    MotoGP - SHARK Helmets Grand Prix von Frankreich
  • Sa.. 15.05., 12:25, ServusTV
    MotoGP - SHARK Helmets Grand Prix von Frankreich
  • Sa.. 15.05., 12:30, Motorvision TV
    King of the Roads 2020
  • Sa.. 15.05., 12:35, ServusTV Österreich
    MotoGP - SHARK Helmets Grand Prix von Frankreich
  • Sa.. 15.05., 12:35, ServusTV
    MotoGP - SHARK Helmets Grand Prix von Frankreich
  • Sa.. 15.05., 13:17, 3 Sat
    Bezzel & Schwarz - Die Grenzgänger
  • Sa.. 15.05., 13:20, Motorvision TV
    AMA Enduro Cross Championship
  • Sa.. 15.05., 13:30, ServusTV Österreich
    MotoGP - SHARK Helmets Grand Prix von Frankreich
  • Sa.. 15.05., 13:30, ServusTV
    MotoGP - SHARK Helmets Grand Prix von Frankreich
  • Sa.. 15.05., 14:10, ServusTV Österreich
    MotoGP - SHARK Helmets Grand Prix von Frankreich
» zum TV-Programm
3DE