Verblüffende Statistik: Le Mans mit Formel 1-Wissen

Von Mathias Brunner
Formel 1
Jenson Button geniesst Le Mans

Jenson Button geniesst Le Mans

​Bald geht es in Le Mans mit dem 24-Stunden-Klassiker los. Wir wollten vor dem unvergleichlichen Autorennen in Frankreich wissen: Wie steht es um die Formel-1-Erfahrung im Le-Mans-Feld?

Es gab Rennepochen, da war das ganz normal: Die Formel-1-Piloten schwärmten nach dem jüngsten GP-Einsatz in alle Welt aus, um woanders Rennen zu fahren – mit Sportwagen, in der Formel 2, in Tourenwagen, im IndyCar-Sport, in der grandiosen CanAm-Serie. Diese Vielfältigkeit ist im Laufe der Jahre verloren gegangen. Die meisten Vollblut-Racer sind Spezialisten geworden.

Zum Glück gibt es Ausnahmen wie Fernando Alonso. Der zweifache Formel-1-Champion sagt: «Ich will mich in anderen Rennkategorien gegen die Spezialisten bewähren, so will ich beweisen, dass ich einer der besten Rennfahrer bin.» 2017 hat der 32fache GP-Sieger beim Indy 500 einen bärenstarken Eindruck hinterlassen, an diesem Wochenende jagt er seinem Ziel hinterher, die 24 Stunden von Le Mans zu gewinnen.

Generell ist das fahrerische Niveau in Le Mans überaus hoch, und das liegt nicht nur, aber auch daran, dass viele Fahrer antreten, die entweder Formel-1-WM-Läufe bestritten oder Grand-Prix-Autos getestet haben. Wir haben im Le-Mans-Feld 2018 folgende Herren gefunden, welche mit der Formel 1 in Verbindung gebracht werden können.

Fernando Alonso (E)
Formel-1-Champion 2005 und 2006, 32facher GP-Sieger.

Jenson Button (GB)
Formel-1-Weltmeister 2009, 15 Grand-Prix-Siege.

Neel Jani (CH)
Jani war Reservist bei Sauber, ab Dezember 2005 dritter Fahrer von Toro Rosso. Der Le-Mans-Sieger und Langstrecken-Champion von 2016 hat auch für Force India getestet.

André Lotterer (D)
2002 Reservist bei Jaguar. 2014 ein Grand Prix für Caterham (in Belgien).

Kamui Kobayashi (J)
75 Grands Prix für Toyota, Sauber und Caterham. Dritter im Japan-GP 2012.

Stéphane Sarrazin (F)
Ersatzmann bei Minardi 1999, mit einem Einsatz in Brasilien. Später Testfahrer bei Prost und Toyota.

Mikhail Aleshin (RU)
Testfahrten für Renault.

Sébastien Buemi (CH)
55 Grands Prix für Toro Rosso von 2009 bis 2011, noch heute Test- und Ersatzfahrer von Red Bull Racing.

Mike Conway (GB)
Früherer Honda-Testfahrer in der Formel 1.

Kazuki Nakajima (J)
36 Grands Prix für Williams von 2007 bis 2009, eroberte neun Punkte.

Jean-Éric Vergne (F)
Von 2012 bis 2014 bei Toro Rosso, später Testfahrer von Ferrari.

Paul di Resta (GB)
59 Grands Prix für Force India und Williams.

Roman Rusinov (RU)
Früherer Testfahrer von Midland (aus dem Rennstall ging Force India hervor).

Vitaly Petrov (RU)
2010 der erste Russe mit Stammplatz in der Formel 1, bei Renault. 57 Grands Prix, bei Renault und Caterham.

Jean-Éric Vergne (F)
58 Grands Prix für Toro Rosso.

Juan Pablo Montoya (COL)
Von 2001 bis 2006 in der Formel 1, 94 Grands Prix, 7 Siege, WM-Dritter 2002 und 2003.

Jazeman Jafaar (MAL)
Der Petronas-Schützling erhielt einige Tests im Mercedes-Silberpfeil.

Giedo van der Garde (NL)
2013 GP-Einsätze für Caterham, Testfahrten für Super Aguri, Spyker und Sauber.

Pastor Maldonado (YV)
Von 2011 bis 2015 in der Formel 1, Spanien-GP-Sieger 2012.

Felipe Nasr (BR)
2015 und 2016 bei 39 Grands Prix im Sauber-Rennwagen.

Jan Lammers (NL)
Zwischen 1979 und 1992 Formel 1 bei Shadow, ATS, Ensign, Theodore und March.

Oliver Rowland (GB)
Formel-1-Testfahrer von Renault, heute für Williams.

Oliver Turvey (GB)
Langjähriger Testfahrer von McLaren.

Bruno Senna (BR)
46 Grands Prix für HRT, Renault und Williams, von 2010 bis 2012.

Ho-Pin Tung (CHI)
Tests mit Williams, Sauber und Renault.

James Calado (GB)
2013 für Force India am Testen.

Antonio Giovinazzi (I)
Ferrari-Reservist, zwei Grands Prix für Sauber 2017.

Jan Magnussen (DK)
Papa von Haas-Fahrer Kevin Magnussen. Von 1995 bis 1998 bei McLaren und Stewart Grand Prix engagiert.

Oliver Gavin (GB)
Mitte der 90er Jahre Testfahrer von Pacific Grand Prix. Fuhr 1997 bis 1999 in der Formel 1 das Safety-Car!

Ryan Briscoe (AUS)
2004 dritter Fahrer von Toyota.

Gianmaria Bruni (I)
2004 WM-Einsätze für Minardi.

Sébastien Bourdais (F)
2008 und 2009 bei Toro Rosso.

António Félix da Costa (P)
Früherer Testfahrer von Toro Rosso und Red Bull Racing.

Davide Rigon (I)
Testfahrten mit Minardi, 2011 Testfahrer von Ferrari.

Sam Bird (GB)
Fuhr 2010 einen Test für Mercedes.

Giancarlo Fisichella (I)
Von 1996 bis 2009 229 Starts für Minardi, Jordan, Benetton, Sauber, Renault, Force India und Ferrari

Marcel Fässler (CH)
Testfahrt im McLaren-Mercedes 2001.

Darren Turner (GB)
Früherer Testfahrer von McLaren.

Marco Sørensen (DK)
2013 Testfahrten mit Lotus.

Olivier Beretta (MC)
1994 neun Grands Prix bei Larrousse.

Will Stevens (GB)
2014 und 2015 bei Caterham, dann bei Marussia.

Pedro Lamy (P)
Von 1993 bis 1996 bei Lotus und Minardi.

Fazit
Wir kommen auf die stattliche Zahl von 42 Piloten mit Formel-1-Erfahrung!

Mehr über...

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Marc Márquez nach dem Comeback: Wie geht es weiter?

Günther Wiesinger
MotoGP-Superstar Marc Márquez ist nach neun Monaten zurück: Die erste Standortbestimmung beim Portugal-GP hat mit Platz 7 vorzüglich geklappt. Aber wann kann er wieder gewinnen?
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • So.. 16.05., 10:15, Hamburg 1
    car port
  • So.. 16.05., 10:20, ServusTV
    MotoGP - SHARK Helmets Grand Prix von Frankreich
  • So.. 16.05., 10:20, ServusTV Österreich
    MotoGP - SHARK Helmets Grand Prix von Frankreich
  • So.. 16.05., 11:00, ServusTV
    MotoGP - SHARK Helmets Grand Prix von Frankreich
  • So.. 16.05., 11:00, ServusTV Österreich
    MotoGP - SHARK Helmets Grand Prix von Frankreich
  • So.. 16.05., 11:35, Motorvision TV
    All Wheel Drive Safari Challenge
  • So.. 16.05., 12:00, ServusTV
    MotoGP - SHARK Helmets Grand Prix von Frankreich
  • So.. 16.05., 12:00, ServusTV Österreich
    MotoGP - SHARK Helmets Grand Prix von Frankreich
  • So.. 16.05., 12:15, SPORT1+
    Motorsport - Porsche Carrera Cup Deutschland, Rennen
  • So.. 16.05., 12:20, ServusTV
    MotoGP - SHARK Helmets Grand Prix von Frankreich
» zum TV-Programm
3DE