Renault-Neuheit: Red Bull Racing & Alonso verzichten

Von Adam Cooper
Formel 1
Red Bull Racing will in Österreich keine Strafe riskieren

Red Bull Racing will in Österreich keine Strafe riskieren

​Renault hat für die Motoren in Österreich eine verbesserte MGU-K im Gepäck, den Generator für die kinetische Energierückgewinnung. Red Bull Racing und Fernando Alonso verzichten jedoch darauf.

Renault hat für das Rennwochenende auf dem Red Bull Ring nachgelegt: Die Franzosen versprechen sich von der jüngsten Version der MGU-K (Generator für die kinetische Energierückgewinnung) eine höhere Standfestigkeit und auch mehr Leistung. Diese neue MGU-K ist in die gelben Werksrenner von Nico Hülkenberg und Carlos Sainz eingebaut worden, und sie steckt auch im McLaren von Stoffel Vandoorne.

Red Bull Racing und Fernando Alonso verzichten jedoch auf den verbesserten Generator. Grund: Weder RBR noch der spanische McLaren-Star wollten für den Einbau des neuen Teils eine Strafversetzung auf dem Red Bull Ring kassieren.

Renault-Teamchef: «Die MGU-K stünde für alle bereit. Wir bedauern, dass sie nicht von allen verwendet wird, weil wir glauben, dass sie die standfestere Version ist. Aber den Rennställen stehen alle Informationen offen, es liegt bei ihnen.»

Nico Hülkenberg spielt den Vorteil herunter: «Es ist nicht so, dass wir eine Sekunde pro Runde schneller werden. Es ist einfach eine Verbesserung von vielen, die im Laufe der Saison kommen. Gut ist, dass wir hier auch eine Gewichtsersparnis haben.»

Die Werks-Renault von Hülkenberg und Carlos Sainz sind für Österreich mit einer neuen Batterie ausgerüstet worden, ebenso die McLaren-Renault von Alonso und Vandoorne. Dazu hat McLaren den Einbau einer neuen Steuer-Elektronik im Auto von Alonso bestätigt, und Sainz erhielt einen neuen Turbolader. Alle diese Änderungen liegen im Rahmen der erlaubten Motorteile, erzeugen also keine Strafversetzung.

Mehr über...

siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Lewis Hamilton tobt: «Hört auf, Scheiss zu erfinden!»

Mathias Brunner
​Der Engländer Lewis Hamilton ist aufgebracht: Der Weltmeister nervt sich über Zeitungsberichte, wonach er von Mercedes ein Jahresgehalt von 40 Millionen Pfund fordere. Lewis: «Hört auf, Scheiss zu erfinden!»
» weiterlesen
 

TV-Programm

Mi. 12.08., 18:31, Eurosport
Formel E: FIA-Meisterschaft
Mi. 12.08., 18:50, ORF Sport+
LIVE FIA Formel E
Mi. 12.08., 19:00, Eurosport
Formel E: FIA-Meisterschaft
Mi. 12.08., 19:15, ServusTV Österreich
Servus Sport aktuell
Mi. 12.08., 19:35, Motorvision TV
Formula E Street Racers
Mi. 12.08., 20:00, Motorvision TV
GT World Challenge
Mi. 12.08., 20:00, Eurosport 2
Motocross: FIM-Weltmeisterschaft
Mi. 12.08., 20:00, Motorvision TV
GT World Challenge
Mi. 12.08., 20:00, Sky Sport 2
Formel 1: 70th Anniversary Grand Prix
Mi. 12.08., 20:30, Eurosport 2
Motocross: FIM-Weltmeisterschaft
» zum TV-Programm
18