Wegen Michael Schumacher: Gemeinde nimmt Stellung

Von Mathias Brunner
Formel 1

Sabine Kehm, Managerin von Superstar Michael Schumacher, hat bestätigt: Die Familie Schumacher zieht nicht um von der Schweiz nach Spanien. Die Gemeindeverwaltung von Andratx nimmt jetzt Stellung.

Alles hatte angefangen mit einer Meldung der Westschweizer «Illustré». Da wurde der staunenden Leserschaft präsentiert, dass sich Mallorca auf die Ankunft von Michael Schumacher vorbereite. Katia Rouarch, die Bürgermeisterin von Andratx, wurde zitiert mit: «Ich kann ihnen offiziell bestätigen, dass Michael Schumacher sich in unserer Gemeinde niederlassen wird und sich alle bereit machen, ihn willkommen zu heissen.»

Daraufhin entstand ein Riesenwirbel, und Schumachers Managerin Sabine Kehm musste die Situation entschärfen. Familie Schumacher zieht mitnichten auf die spanische Urlaubsinsel, wie die Schlussfolgerung lautete, auch wenn die Schumachers dort wohl ein Anwesen erworben haben.

Zunächst hiess es seitens der Gemeinde Andratx (West-Mallorca) lediglich, hier liege wohl ein Übersetzungsfehler vor, Bürgermeisterin Rouarch sei falsch zitiert worden. Einige Stunden später nimmt die Gemeinde ausführlich zum Medienwirbel Stellung.

«Was die jüngsten Neuigkeiten im Bezug auf Michael Schumacher, seine Familie und die Gemeinde von Andratx angeht, möchte das Rathaus wie folgt Stellung nehmen. Die Worte, welche Bürgermeisterin Katia Rouarch zugesprochen wurden, sind nicht korrekt und gehen möglicherweise auf eine Fehlinterpretation oder auf ein Missverständnis zurück, vielleicht ist der Sinn bei einer Übersetzung verlorengegangen.»

«Die Bürgermeisterin von Andratx hat im Interview mit der Schweizer „Illustré“ eine Information bestätigt, die schon bekannt war, nämlich dass die Familie Schumacher ein Haus in Port d’Andratx erworben hat.»

«Sie hat hingegen keine Informationen gemacht über einen möglichen Umzug von Michael Schumacher und/oder seiner Familie in die Gemeinde von Andratx. Um genau zu sein, liegen unserer Bürgermeisterin keine Informationen über so etwas vor.»

«Bürgermeisterin Rouarch hat nicht gesagt, dass wir uns darauf vorbereiten, Schumacher zu empfangen und dass die lokalen Sicherheitsbehörden von dieser Ankunft in Kenntnis gesetzt worden seien. Das Einzige, was Rouarch dem Journalisten eröffnet hat, ist: „Falls die Familie hierherziehen würde, wären wir bereit. Sie würden nicht anders behandelt als jeder Bürger von Andratx.“»

«Diese Worte bedeuten aber nicht, dass Michael Schumacher und seine Familie hierher ziehen oder dass die Bürgermeistering von solch einer Entscheidung Kenntnis hätte.»

«Wir wollten mit dieser Formulierung lediglich zum Ausdruck bringen, dass Michael Schumacher und seine Familie jederzeit willkommen wären.»

Auf der Webpage der «Illustré» ist zu lesen: «Wir haben nie behauptet, dass Michael Schumacher die Schweiz definitiv verlässt.»

Mehr über...

Weblinks

siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Motorsport: Entschleunigung ist das Gebot der Stunde

Von Günther Wiesinger
Die Coronakrise hat den globalen Motorsport und viele andere Großanlässe zum Erliegen gebracht. Jetzt ist Zeit für Besinnung. Ein Impfstoff ist momentan wichtiger als die Austragung von Risikosportarten.
» weiterlesen
 

TV-Programm

Mi. 08.04., 18:00, ORF Sport+
Rallye Weltmeisterschaft
Mi. 08.04., 18:20, Motorvision TV
Racing in the Green Hell
Mi. 08.04., 18:30, SPORT1+
Motorsport - Monster Jam
Mi. 08.04., 18:40, Einsfestival
Sturm der Liebe
Mi. 08.04., 19:00, Puls 4
Café Puls - Das Magazin
Mi. 08.04., 19:15, ServusTV Österreich
Servus Sport aktuell
Mi. 08.04., 19:30, Motorvision TV
Formula E Street Racers
Mi. 08.04., 21:30, SPORT1+
eSports - Porsche Mobil 1 Supercup Virtual Edition
Mi. 08.04., 22:45, Motorvision TV
Tuning - Tiefer geht's nicht!
Mi. 08.04., 23:15, Hamburg 1
car port
» zum TV-Programm
168