Kimi Räikkönen verlässt Ferrari und geht zu Sauber

Von Andreas Reiners
Formel 1
Kimi Räikkönen verlässt Ferarri

Kimi Räikkönen verlässt Ferarri

Der Finne wird Ferrari wie erwartet nach dem Ende der laufenden Saison verlassen. Aufhören wird er aber nicht: Der Finne wechselt zu Sauber. Sein Nachfolger ist Charles Leclerc.

Selbst eine Online-Petition hat nicht geholfen: Die Ära Kimi Räikkönen bei Ferrari ist offiziell beendet. Wie der Rennstall bekanntgab, wird der Finne zum Ende der Saison bei den Roten aufhören.

Wie er zunächst selbst und wenig später auch sein neuer Arbeitgeber verkündete, bleibt er der Formel 1 aber erhalten – er wechselt zu Sauber. Dass im Gegenzug Charles Leclerc zu Ferrari gehen wird, bestätigte Ferrari wenig später ebenfalls.

Räikkönen fuhr von 2007 bis 2009 und seit für Ferrari. 2007 wurde er mit der Scuderia Weltmeister. «In diesen Jahren war Kimis Beitrag für das Team fundamental, sowohl als Fahrer als auch was seine menschlichen Qualitäten angeht. Er hat eine entscheidende Rolle für das Wachstum des Teams gespielt und war gleichzeitig ein großartiger Teamplayer», hieß es in einem Ferarri-Statement.

«Als Weltmeister für die Scuderia Ferrari wird er immer ein Teil der Historie und Familie des Teams bleiben. Wir danken Kimi für alles und wünschen ihm und seiner Familie eine erfolgreiche Zukunft», so der Traaditionsrennstall weiter.

Zuletzt hatte er nochmal Gas gegeben: Dritter in Frankreich, Zweiter in Österreich, Dritter in England, Deutschland und Ungarn, Dritter auch in Monza. Weder Lewis Hamilton noch Sebastian Vettel standen in den letzten sieben Rennen so oft auf dem Siegerpodest!

Dazu errang Kimi in Monza die Pole-Position. Genützt hat der verblüffende Speed nichts. Auch nicht die beeindruckende Online-Petition, die für ihn vor fünf Tagen gestartet wurde und bis jetzt fast 80.000 Fans mobilisiert hat.

Immerhin: Kimi bleibt in der Formel 1, bei Sauber hat er einen Zweijahresvertrag unterschrieben. «Kimi Räikkönen als unseren Fahrer zu sichern, stellt einen wichtigen Teil unseres Projektes dar und bringt uns unserem Ziel, als Team Fortschritte zu erzielen, einen Schritt näher. Kimi’s unbestrittenes Talent und seine langjährige Erfahrung in der Formel 1 werden nicht nur die Entwicklung unseres Autos unterstützten, sondern das Wachstum und die Entwicklung des ganzen Teams fördern. Gemeinsam starten wir mit einer starken Basis in die Saison 2019, welche durch unsere Entschlossenheit angetrieben sein wird, für Resultate zu kämpfen, die zählen», sagte Frédéric Vasseur.

Weblinks

siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Lewis Hamilton tobt: «Hört auf, Scheiss zu erfinden!»

Mathias Brunner
​Der Engländer Lewis Hamilton ist aufgebracht: Der Weltmeister nervt sich über Zeitungsberichte, wonach er von Mercedes ein Jahresgehalt von 40 Millionen Pfund fordere. Lewis: «Hört auf, Scheiss zu erfinden!»
» weiterlesen
 

TV-Programm

Mi. 12.08., 18:31, Eurosport
Formel E: FIA-Meisterschaft
Mi. 12.08., 18:50, ORF Sport+
LIVE FIA Formel E
Mi. 12.08., 19:00, Eurosport
Formel E: FIA-Meisterschaft
Mi. 12.08., 19:15, ServusTV Österreich
Servus Sport aktuell
Mi. 12.08., 19:35, Motorvision TV
Formula E Street Racers
Mi. 12.08., 20:00, Motorvision TV
GT World Challenge
Mi. 12.08., 20:00, Eurosport 2
Motocross: FIM-Weltmeisterschaft
Mi. 12.08., 20:00, Motorvision TV
GT World Challenge
Mi. 12.08., 20:00, Sky Sport 2
Formel 1: 70th Anniversary Grand Prix
Mi. 12.08., 20:30, Eurosport 2
Motocross: FIM-Weltmeisterschaft
» zum TV-Programm
17