Peinlich: Rallye-Star und FIA-Vize zerstört Renault

Von Mathias Brunner
Formel 1
​​​SPEEDWEEKipedia: Leser fragen, wir finden die Antwort. Heute: Die Formel 1 tritt am 25. November beim WM-Finale in Abu Dhabi an. Ein GP-Wegbereiter erntete vor neun Jahren Hohn und Spott.

In loser Reihenfolge gehen wir in Form von «SPEEDWEEKipedia» auf Fragen unserer Leser ein. Dieses Mal will Andrea-Maria Maier aus Bad Homburg wissen: «Wir haben vor kurzem darüber diskutiert, dass der Formel 1 bei Rennen wie Bahrain oder Abu Dhabi ein Racer aus Arabien gut tun würde. Dabei wurde am Tisch behauptet, der erste Araber in einem GP-Renner habe vor zehn Jahren in Dubai einen Renault geschrottet. Stimmt das?»

Ja und zwar nicht irgendein Araber. Es handelte sich um die arabische Rallye-Legende Mohammed Ben Sulayem, der vierzehn Titel errungen hat, der als erster Araber zum FIA-Vizepräsidenten gewählt wurde, der Wegbereiter zu den WM-Läufen im Mittleren Osten von Bahrain und Abu Dhabi gewesen ist. Ben Sulayem liess sich im Rahmen der so genannten «Renault Road Show» im April 2009 in einen GP-Renner des Typs Renault R28 gleiten, um den Fans im Autodrom von Dubai das Beschleunigungsvermögen eines Formel-1-Boliden zu demonstrieren, dies gegen einen Ford GT, mit Romain Grosjean am Lenkrad.

Kurz nach dem Losfahren brach Ben Sulayem das Heck seines Autos aus, er kreiselte nach rechts und krachte mit dem 2008er Rennwagen heftig in die Boxenmauer. Ben Sulayem blieb nach dem Unfall einige Minuten benommen im Wrack sitzen, bevor Streckenposten ihm aus dem Boliden halfen. Der Präsident des Automobilklubs der Vereinigten Arabischen Emirate konnte von Glück reden, dass er abgesehen von Prellungen heil blieb.

Der in Dubai geborene Rallye-Champion hatte nach dem Start vermutlich zu herzhaft Gas gegeben. «Alles ging rasend schnell», meinte er später. «Ich wünschte, ich könnte erklären, was genau passiert ist. Ich weiss nur noch, dass ich die Haftung verlor, dann war alles in einer Sekunde vorbei.»

Trost spendete der damalige Renault-Pilot Nelson Piquet junior: «So etwas passiert den jüngeren Fahrern andauernd. Es ist nicht leicht, einen Formel-1-Renner zu beherrschen.» Jüngere Fahrer ist gut, Ben Sulayem war zu Zeitpunkt des Unfalls 47 Jahre alt. Unseres Wissens ist vor ihm kein anderer Araber in einem modernen Formel-1-Auto gefahren.

Die arabischen Fans müssen weiter auf einen Grand-Prix-Piloten aus ihren Ländern warten. In den Sprungbrettklassen Formel 2, GP3 und Formel 3 ist kein einziger Fahrer aus Arabien zu finden.

Mehr über...

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Lewis Hamilton und Mercedes: So geht es weiter

Mathias Brunner
​Mercedes-Teamchef Toto Wolff und Lewis Hamilton haben ein neues Abkommen unterzeichnet – erstaunlich spät und nur für ein Jahr, für die Saison 2021. Wie geht es mit dem Erfolgsgespann weiter?
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • So.. 07.03., 20:55, Motorvision TV
    Goodwood 2020
  • So.. 07.03., 21:15, Hamburg 1
    car port
  • So.. 07.03., 21:45, Motorvision TV
    Isle of Man Tourist Trophy 2018
  • So.. 07.03., 22:20, SWR Fernsehen
    sportarena
  • So.. 07.03., 22:30, Motorvision TV
    Chateaux Impney Hill Climb
  • Mo.. 08.03., 00:00, Motorvision TV
    Bike World
  • Mo.. 08.03., 01:20, Motorvision TV
    Car History
  • Mo.. 08.03., 03:20, Motorvision TV
    Tuning - Tiefer geht's nicht!
  • Mo.. 08.03., 05:30, Puls 4
    Café Puls mit PULS 4 News
  • Mo.. 08.03., 05:35, Motorvision TV
    UIM F1 H2O World Powerboat Championship
» zum TV-Programm
6DE