Formel 1

Sebastian Vettel (Ferrari): Mythos oder Wahrheit?

Von - 21.11.2018 09:20

​Ferrari-Star Sebastian Vettel will dank eines Sieges beim WM-Finale von Abu Dhabi mit viel Schwung in die Winterpause gehen. Aber gibt es diesen Schwung überhaupt? Oder ist das nur ein Formel-1-Mythos?

Ob Ferrari-Ass Sebastian Vettel oder die Mercedes-Piloten Lewis Hamilton und Valtteri Bottas: Sie alle werden am kommenden Wochenende davon sprechen, auf der Insel Yas von Abu Dhabi gewinnen zu wollen – um mit tüchtig Schwung in die Winterpause zu gehen. Aber gibt es diesen Schwung eigentlich? Was sagt dazu die Statistik? Das wollten wir uns ein wenig genauer ansehen.

Mercedes-Teamchef Toto Wolff meinte vor einem Jahr in der gleichen Ausgangslage wie heute, also als Weltmeister bei Fahrern und Marken: «Wir sind fest entschlossen zu gewinnen, um den Schwung mit in den Winter zu nehmen. Nur weil die Weltmeisterschaften entschieden sind, werden wir nicht zurückstecken.»

Das mit dem Schwung ist so eine Sache. Wir würden das in drei Ebenen teilen. Ebene 1: Die Technik. Gewisse Entwicklungen werden also jetzt schon ausprobiert und auf ihre Tauglichkeit für die kommende Saison geprüft.

Ebene 2: Das Gefühl. Natürlich ist es schöner, mit einem Sieg zu überwintern als sich über eine Niederlage zu ärgern.

Ebene 3: Die Statistik. Hier hat uns interessiert, was die reinen Zahlen sagen. Wie oft gelingt es wirklich jemandem, den Schwung in die kommende Saison hinüberzuretten? Wir haben dabei ausser Acht gelassen, dass es immer wieder zu markanten Wechseln gekommen ist, was Chassistyp oder Motorisierung angeht (wie etwa beim Wechsel in die neue Turbo-Ära von 2013 auf 2014). Nicht berücksichtigt sind auch Fälle, in welchen der Sieger des Vorjahres nicht mehr am Start war. Beide Faktoren führen dazu, dass die folgende Statistik durchaus unrein ist.

Wir finden also folgende Sieger, weiter unten dann das verblüffende Ergebnis.

2017/2018
Abu Dhabi 2017: Valtteri Bottas (Mercedes)
Australien 2018: Sebastian Vettel (Ferrari)

2016/2017
Abu Dhabi 2016: Lewis Hamilton (Mercedes)
Australien 2017: Sebastian Vettel (Ferrari)

2015/2016
Abu Dhabi 2015: Nico Rosberg (Mercedes)
Australien 2016: Nico Rosberg (Mercedes)

2014/2015
Abu Dhabi 2014: Lewis Hamilton (Mercedes)
Australien 2015: Lewis Hamilton (Mercedes)

2013/2014
Abu Dhabi 2013: Sebastian Vettel (Red Bull Racing)
Australien 2014: Nico Rosberg (Mercedes)

2012/2013
Brasilien 2012: Jenson Button (McLaren)
Australien 2013: Kimi Räikkönen (Lotus)

2011/2012
Brasilien 2011: Mark Webber (Red Bull Racing)
Australien 2012: Jenson Button (McLaren)

2010/2011
Abu Dhabi 2010: Sebastian Vettel (Red Bull Racing)
Australien 2011: Sebastian Vettel (Red Bull Racing)

2009/2010
Abu Dhabi 2009: Sebastian Vettel (Red Bull Racing)
Bahrain 2010: Fernando Alonso (Ferrari)

2008/2009
Brasilien 2008: Felipe Massa (Ferrari)
Australien 2009: Jenson Button (BrawnGP)

2007/2008
Brasilien 2007: Kimi Räikkönen (Ferrari)
Australien 2008: Lewis Hamilton (McLaren)

2006/2007
Brasilien 2006: Felipe Massa (Ferrari)
Australien 2007: Kimi Räikkönen (Ferrari)

2005/2006
China 2005: Fernando Alonso (Renault)
Bahrain 2006: Fernando Alonso (Renault)

2004/2005
Brasilien 2004: Juan Pablo Montoya (Williams)
Australien 2005: Giancarlo Fisichella (Renault)

2003/2004
Japan 2003: Rubens Barrichello (Ferrari)
Australien 2004: Michael Schumacher (Ferrari)

2002/2003
Japan 2002: Michael Schumacher (Ferrari)
Australien 2003: David Coulthard (McLaren)

2001/2002
Japan 2001: Michael Schumacher (Ferrari)
Australien 2002: Michael Schumacher (Ferrari)

2000/2001
Malaysia 2000: Michael Schumacher (Ferrari)
Australien 2001: Michael Schumacher (Ferrari)

1999/2000
Japan 1999: Mika Häkkinen (McLaren)
Australien 2000: Michael Schumacher (Ferrari)

1998/1999
Japan 1998: Mika Häkkinen (McLaren)
Australien 1999: Eddie Irvine (Ferrari)

1997/1998
Spanien 1997: Mika Häkkinen (McLaren)
Australien 1998: Mika Häkkinen (McLaren)

1996/1997
Japan 1996: Damon Hill (Williams)
Australien 1997: David Coulthard (McLaren)

1995/1996
Australien 1995: Damon Hill (Williams)
Australien 1996: Damon Hill (Williams)

1994/1995
Australien 1994: Nigel Mansell (Williams)
Brasilien 1995: Michael Schumacher (Benetton)

1993/1994
Australien 1993: Ayrton Senna (McLaren)
Brasilien 1994: Michael Schumacher (Benetton)

1992/1993
Australien 1992: Gerhard Berger (McLaren)
Südafrika 1993: Alain Prost (Williams)

1991/1992
Australien 1991: Ayrton Senna (McLaren)
Südafrika 1992: Nigel Mansell (Williams)

1990/1991
Australien 1990: Nelson Piquet (Benetton)
USA 1991: Ayrton Senna (McLaren)

1989/1990
Australien 1989: Thierry Boutsen (Williams)
USA 1990: Ayrton Senna (McLaren)

1988/1989
Australien 1988: Alain Prost (McLaren)
Brasilien 1989: Nigel Mansell (Ferrari)

1987/1988
Australien 1987: Gerhard Berger (Ferrari)
Brasilien 1988: Alain Prost (McLaren)

1986/1987
Australien 1986: Alain Prost (McLaren)
Brasilien 1987: Alain Prost (McLaren)

1985/1986
Australien 1985: Keke Rosberg (Williams)
Brasilien 1986: Nelson Piquet (Williams)

1984/1985
Portugal 1984: Alain Prost (McLaren)
Brasilien 1985: Alain Prost (McLaren)

1983/1984
Südafrika 1983: Riccardo Patrese (Brabham)
Brasilien 1984: Alain Prost (McLaren)

1982/1983
USA 1982: Michele Alboreto (Tyrrell)
Brasilien 1983: Nelson Piquet (Brabham)

1981/1982
USA 1981: Alan Jones (Williams)
Südafrika 1982: Alain Prost (Renault)

1980/1981
USA 1980: Alan Jones (Williams)
USA 1981: Alan Jones (Williams)

1979/1980
USA 1979: Gilles Villeneuve (Ferrari)
Argentinien 1980: Alan Jones (Williams)

1978/1979
Kanada 1978: Gilles Villeneuve (Ferrari)
Argentinien 1979: Jacques Laffite (Ligier)

1977/1978
Japan 1977: James Hunt (McLaren)
Argentinien 1978: Mario Andretti (Lotus)

1976/1977
Japan 1976: Mario Andretti (Lotus)
Argentinien 1977: Jody Scheckter (Wolf)

1975/1976
USA 1975: Niki Lauda (Ferrari)
Brasilien 1976: Niki Lauda (Ferrari)

1974/1975
USA 1974: Carlos Reutemann (Brabham)
Argentinien 1975: Emerson Fittipaldi (McLaren)

1973/1974
USA 1973: Ronnie Peterson (Lotus)
Argentinien 1974: Denny Hulme (McLaren)

1972/1973
USA 1972: Jackie Stewart (Tyrrell)
Argentinien 1973: Emerson Fittipaldi (Lotus)

1971/1972
USA 1971: François Cevert (Tyrrell)
Argentinien 1972: Jackie Stewart (Tyrrell)

1970/1971
Mexiko 1970: Jacky Ickx (Ferrari)
Südafrika 1971: Mario Andretti (Ferrari)

1969/1970
Mexiko 1969: Denny Hulme (McLaren)
Südafrika 1970: Jack Brabham (Brabham)

1968/1969
Mexiko 1968: Graham Hill (Lotus)
Südafrika 1969: Jackie Stewart (Matra)

1967/1968
Mexiko 1967: Jim Clark (Lotus)
Südafrika 1968: Jim Clark (Lotus)

1966/1967
Mexiko 1966: John Surtees (Cooper)
Südafrika 1967: Pedro Rodríguez (Cooper)

1965/1966
Mexiko 1965: Richie Ginther (Honda)
Monaco 1966: Jackie Stewart (BRM)

1964/1965
Mexiko 1964: Dan Gurney (Brabham)
Südafrika 1965: Jim Clark (Lotus)

1963/1964
Südafrika 1963: Jim Clark (Lotus)
Monaco 1964: Graham Hill (BRM)

1962/1963
Südafrika 1962: Graham Hill (BRM)
Monaco 1963: Graham Hill (BRM)

1961/1962
USA 1961: Innes Ireland (Lotus)
Niederlande 1962: Graham Hill (BRM)

1960/1961
USA 1960: Stirling Moss (Lotus)
Monaco 1961: Stirling Moss (Lotus)

1959/1960
USA 1959: Bruce McLaren (Cooper)
Argentinien 1960: Bruce McLaren (Cooper)

1958/1959
Marokko 1958: Stirling Moss (Vanvall)
Monaco 1959: Jack Brabham (Cooper)

1957/1958
Italien 1957: Stirling Moss (Vanvall)
Argentinien 1958: Stirling Moss (Cooper)

1956/1957
Italien 1956: Stirling Moss (Maserati)
Argentinien 1957: Juan Manuel Fangio (Maserati)

1955/1956
Italien 1955: Juan Manuel Fangio (Mercedes)
Argentinien 1956: Juan Manuel Fangio (Ferrari)

1954/1955
Spanien 1954: Mike Hawthorn (Ferrari)
Argentinien 1955: Juan Manuel Fangio (Mercedes)

1953/1954
Italien 1953: Juan Manuel Fangio (Maserati)
Argentinien 1954: Juan Manuel Fangio (Maserati)

1952/1953
Italien 1952: Alberto Ascari (Ferrari)
Argentinien 1953: Alberto Ascari (Ferrari)

1951/1952
Spanien 1951: Juan Manuel Fangio (Alfa Romeo)
Schweiz 1952: Piero Taruffi (Ferrari)

1950/1951
Italien 1950: Giuseppe Farina (Alfa Romeo)
Schweiz 1951: Juan Manuel Fangio (Alfa Romeo)

Ergebnis
In 68 Kombinationen hat der gleiche Fahrer 20 Mal den letzten Grand Prix einer Saison und dann auch gleich den ersten des darauffolgenden Formel-1-Jahres gewonnen, das entspricht immerhin knapp dreissig Prozent. Bei den Teams kommen wir in den gleichen Fällen auf eine Erfolgsquote von annähernd 40 Prozent: 26 Mal gewann der gleiche Rennstall das Finale und später den Auftakt der nächsten WM.

Fazit
Der Schwung in den Winter ist – rein statistisch – ein Mythos. Wenn wir aber mit einrechnen, dass zahlreiche Fahrer in der folgenden Saison ihren Titel gar nicht verteidigen konnten und wie oft es zu Umwälzungen im Reglement gekommen ist, dann sind diese Zahlen doch erstaunlich. Letztlich ist Erfolg zu einem beträchtlichen Teil Kopfsache, und als Moral-Turbo kann ein Sieg beim Finale gewiss nie schaden.

Adresse dieses Artikels:

© SPEEDWEEK.COM
Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Lewis Hamilton: Die wahre Mission des Champions

Von Mathias Brunner
​Lewis Hamilton ist nach 2008, 2014, 2015, 2017 und 2018 zum sechsten Mal Weltmeister. Zum Schrecken seiner Gegner hat er angekündigt: Er wird noch jahrelang fahren. Aber das ist nicht seine grösste Mission.
weiterlesen
 

TV-Programm

Do. 14.11., 20:30, SPORT1+
SPORT1 News
Do. 14.11., 21:45, Motorvision TV
Racing in the Green Hell
Do. 14.11., 21:45, Hamburg 1
car port
Do. 14.11., 21:45, ORF Sport+
FIA World Rallycross Championship
Do. 14.11., 23:30, Motorvision TV
On Tour
Do. 14.11., 23:45, Hamburg 1
car port
Fr. 15.11., 00:00, Anixe HD
Anixe Motor-Magazin
Fr. 15.11., 01:10, SPORT1+
SPORT1 News
Fr. 15.11., 01:15, Hamburg 1
car port
Fr. 15.11., 02:00, ORF Sport+
FIA World Rallycross Championship
» zum TV-Programm