Blufft Lewis Hamilton? «Ich bin nicht an der Spitze»

Von Mathias Brunner
Lewis Hamilton

Lewis Hamilton

​Die meisten Insider sind überzeugt: Lewis Hamilton hat 2018 seine beste Formel-1-Saison gezeigt. Umso verblüffender ist die Aussage des 73fachen GP-Siegers: «Ich bin noch nicht an der Spitze angekommen.»

Lewis Hamilton hat eine so gut wie fehlerfreie Formel-1-Saison gezeigt, er ist zum fünften Mal Weltmeister geworden. Umso verblüffender, was der Engländer im Rahmen einer Veranstaltung von Mercedes-Partner Hewlett Packard (hp) in Madrid sagt: «Ich bin noch nicht an der Spitze angekommen. Ich habe nicht alles aus mir herausgeholt. Ich fühle mich eher auf einem Weg, ich habe sehr viel Arbeit vor mir.»

«Ich bin für zwei weitere Jahre bei Mercedes-Benz unter Vertrag, 2019 und 2020 werden interessant. Mein Ziel besteht darin, Ferrari und Red Bull Racing am Titelgewinn zu hindern. Ich glaube, RBR wird in den kommenden Jahren noch stärker sein, wir haben den jungen Max Verstappen, der ein Wörtchen um den Titel mitreden kann, wir haben jetzt Charles Leclerc im Ferrari, der einen guten Eindruck machen will. All diese Jungs sind jünger als ich. Ich bin inzwischen der drittälteste Fahrer im Feld, was lächerlich ist, denn ich bin schliesslich erst 33.»

«Angesichts der jungen, aufstrebenden Fahrer muss ich mir zahlreiche Fragen stellen: Wie bleibe ich massgeblich? Wie muss ich trainieren, um körperlich auf der Höhe zu sein? Wir halte ich die Konzentration aufrecht? Wie kann ich wachsam bleiben? Denn mein Ziel ist klar: vorne bleiben.»

«In diesen Wochen will ich Antworten auf die grundsätzliche Frage: Wie kann ich es schaffen, ein noch besserer Fahrer zu werden? Ich habe mehrere Abteilungen von Mercedes via E-mail kontaktiert, sie sollen mir unverblümt sagen, woran ich arbeiten soll. Ich will nicht mal wissen, wessen Meinung das ist. Ich bin nur daran interessiert, mich zu verbessern. Das kann ich nur, wenn mir das Team dabei hilft. Wenn ich wirklich zum grössten Formel-1-Fahrer werden will, dann muss ich in allen Belangen zulegen.»

Bei solchen Worten werden beim einen oder anderen Gegner die Brauen hochgehen. Hamilton nicht auf der Spitze seines Könnens, pardon? Sind das jetzt grundehrliche Worte eines Mannes, der seinem Lebensmotto treu bleibt, «still I rise»? Oder ist das ganz ausgebuffte, psychologische Kriegsführung? Mit dem Signal an seine Rivalen: Ich habe euch 2018 keine Chancen gelassen, aber ich werde noch besser.

Antworten erhalten wir ab Mitte März 2019 in Australien.

Mehr über...

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Sebastian Vettel: Ein Mann mit Rückgrat – bis zuletzt

Mathias Brunner
Sebastian Vettel hat seine Entscheidung getroffen. Er will Ende 2022 nicht mehr Formel-1-Fahrer sein, sondern lieber seine Kinder aufwachsen sehen. Diese Entscheidung passt zum Heppenheimer.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • So.. 07.08., 23:30, Sport1
    Motorsport - FIA World Rally Championship
  • Mo.. 08.08., 00:30, Eurosport
    Formel E: FIA-Weltmeisterschaft
  • Mo.. 08.08., 00:35, Motorvision TV
    Australian Superbike Championship 2022
  • Mo.. 08.08., 01:30, Eurosport 2
    Motorradsport: FIM-Langstrecken-WM
  • Mo.. 08.08., 01:45, ORF Sport+
    Extreme E Magazin 2022
  • Mo.. 08.08., 03:40, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Mo.. 08.08., 05:30, Puls 4
    Café Puls mit PULS 4 News
  • Mo.. 08.08., 06:00, Motorvision TV
    Monster Jam FS1 Championship Series 2016
  • Mo.. 08.08., 06:00, ORF Sport+
    silent sports +
  • Mo.. 08.08., 06:00, Puls 4
    Café Puls mit PULS 4 News
» zum TV-Programm
3AT