Williams: «Werden Robert Kubicas Kampfgeist brauchen»

Von Andreas Reiners
Formel 1
Robert Kubica und Claire Williams

Robert Kubica und Claire Williams

Williams hat eine absolute Horrorsaison hinter sich gebracht. 2019 soll und kann es eigentlich auch nur aufwärts gehen. Ein Fixpunkt dabei: Robert Kubica.

Es war eine absolute Horrorsaison. Sergey Sirotkin holte ein mickriges Pünktchen, Lance Stroll kam auf sechs. Macht zusammen sieben Zähler für das Williams-Team. Der Traditionsrennstall hat einen beispiellosen Absturz hinter sich, landete 2018 abgeschlagen auf dem letzten Platz der Konstrukteurswertung.

Klar: 2019 soll nun nicht alles, aber vieles besser werden. Im nächsten Jahr sitzen zum Beispiel GP-Rückkehrer Robert Kubica und der junge Brite George Russell in den Autos.

Ein besonderer Fixpunkt ist dabei Kubica. Von ihm verspricht sich Teamchefin Claire Williams besonders viel. Angesichts der Vorgeschichte des Polen nicht nur als Fahrer.

«Robert hat für das Team einen großartigen Job gemacht. Er hat in der Reserverolle hart gepusht, und hat tolle Arbeit auf der Strecke abgeliefert. Ich genieße seinen Kampfgeist. Das brauchen wir im Moment», stellte Williams klar: «Alle müssen Gas geben und Robert ist für uns eine großartige Ergänzung für 2019 und darüber hinaus.»

Was Williams besonders beeindruckt hat: Dass der Pole vor einem Jahr schon einmal kurz vor der Beförderung in das Stammcockpit stand, dann aber gegen Sirotkin den Kürzeren zog. «Trotzdem hat er die Rolle des Reservemannes angenommen», so Williams: «Das sagt viel über seine Persönlichkeit aus.»

Hinzu kommen die Erfahrungen, die Kubica als Reservefahrer sammeln konnte, auch hinter den Kulissen. Williams: «Eine unbezahlbare Erfahrung.»

«Er kennt jeden im Team, kommt mit allen gut aus, er ist engagiert, verbringt viel Zeit in der Fabrik um unsere Performance zu verbessern.» Williams weiß: «Er ist sowas von bereit.»


siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Ferrari und Sebastian Vettel: Vertrauen verloren

Mathias Brunner
​Es wird 2021 keine sechste gemeinsame Saison geben mit Ferrari und Sebastian Vettel: Auf den ersten Blick geht’s ums Geld. Aber der tiefergehende Grund dürfte sein – das gegenseitige Vertrauen ist weg.
» weiterlesen
 

TV-Programm

Do. 04.06., 15:20, ORF Sport+
Schätze aus dem ORF-Archiv: "Sport am Sonntag - Kranke Seele bei Spitzensportlern" vom 31.10.2004
Do. 04.06., 15:30, ORF Sport+
Schätze aus dem ORF-Archiv: "Sport am Montag - Wenn Pferde schreien könnten" vom 16.11.1981
Do. 04.06., 15:30, Motorvision TV
Monster Jam Championship Series
Do. 04.06., 15:50, ORF Sport+
Schätze aus dem ORF-Archiv: "Sport am Sonntag - Die Zukunft des Doping" vom 04.10.2009
Do. 04.06., 16:00, ORF Sport+
Schätze aus dem ORF-Archiv: "Sportmosaik - Radsport: Die Qualen der Letzten" vom 28.06.1973
Do. 04.06., 16:15, ORF Sport+
Schätze aus dem ORF-Archiv
Do. 04.06., 16:15, Hamburg 1
car port
Do. 04.06., 16:20, ORF Sport+
Schätze aus dem ORF-Archiv: "Sport am Sonntag - Das Gen-Pferd" vom 23.10.2005
Do. 04.06., 16:30, ORF Sport+
Schätze aus dem ORF-Archiv: "Sport am Montag - Porträt Hans Orsolics" vom 09.12.1985
Do. 04.06., 17:00, ORF Sport+
Schätze aus dem ORF-Archiv: "Sport am Sonntag - Das Drama Lanzinger" vom 09.03.2008
» zum TV-Programm