Formel 1

Fernando Alonso: Heftiger Indy-Crash nach Mauerkuss

Von - 15.05.2019 19:47

​Der zweifache Formel-1-Champion Fernando Alonso bezahlt im Indianapolis Motor Speedway Lehrgeld: Crash nach einem Fahrfehler in Kurve 3, vorzeitiges Ende der Tests. Der Spanier ist wohlauf.

Fernando Alonso hat seinen von McLaren eingesetzten IndyCar-Renner geschrottet: Der Formel-1-Weltmeister der Jahre 2005 und 2006 geriet bei den Testfahrten auf den Indianapolis Motor Speedway am Ausgang von Kurve 3 an die Pistenbegrenzung, dann ging es innen ein weiteres Mal an die Mauer, von dort wieder nach aussen. Sein Papaya-Renner ist übel beschädigt.

Alonso twittert: «Komplett mein Fehler, ich habe die Haftung in Kurve 3 unterschätzt. Es tut mir leid für das Team und für meine Jungs, die nun sehr viel Arbeit bekommen. Ich habe eine Lektion gelernt. Wir werden stärker zurückkommen.»

Alonso hatte zu diesem Zeitpunkt 46 Runden zurückgelegt, fast so viele wie am Tag zuvor (50), als er sein Programm wegen eines Elektrikdefekts vorzeitig abbrechen musste. Fernando lag direkt hinter dem Wagen von Graham Rahal, als dem 32fachen GP-Sieger rechts die Strasse ausging und sein Auto an die SAFER-Barriere schlug.

Obschon der Crash ziemlich heftig war und die Schäden beträchtlich sind, will McLaren morgen wieder antreten. Alonso musste kurz ins Pistenkrankenhaus, wie das in Indy normal ist. Nach kurzer Zeit konnte er das Medical-Center verlassen.

Fernando: «Der Wagen untersteuerte, und obschon ich behutsam vom Gas ging, reichte es nicht, um der Barriere fernzubleiben. Die Mauer war ganz schnell da. Wir hatten sehr viel am Wagen gemacht, nun ist er schwer beschädigt, ich bin von mir enttäuscht und habe mich beim Team entschuldigt.»

Alonso schliesst jeden Defekt am Wagen aus: «Das Auto funktionierte tadellos, ich hätte einfach nicht mit diesem starken Untersteuern gerechnet. Vielleicht hatte es damit zu tun, wie nahe ich an einem anderen Auto war. Jedenfalls fühlte sich das Fahrzeug an, als würde ich in der Mitte der Kurve jeden Abtrieb auf die Vorderachse verlieren.»

Die McLaren-Truppe machte sich sofort an die Arbeit, mit dem Ziel, noch vor Ablauf des zweiten Testtages erneut auf die Bahn zu gehen. Der Einsatz des Ersatzfahrzeugs ist derzeit nicht vorgesehen.

Adresse dieses Artikels:

© SPEEDWEEK.COM
Der Wagen von Fernando Alonso wurde übel zugerichtet © Screenshot: SPEEDWEEK.com Der Wagen von Fernando Alonso wurde übel zugerichtet Nach der zweiten Mauerberührung wurde Alonsos Renner wieder auf die Bahn zurückgeworfen © Screenshot: SPEEDWEEK.com Nach der zweiten Mauerberührung wurde Alonsos Renner wieder auf die Bahn zurückgeworfen Fernando Alonso blieb unverletzt © Screenshot: SPEEDWEEK.com Fernando Alonso blieb unverletzt

siehe auch

Formel 1

Ayrton Senna, Roland Ratzenberger: 25 Jahre danach

Produkte

John Barnard: Das perfekte Auto eines Perfektionisten

Formel 1

Barcelona-Test: Mercedes vorne trotz Zweitbesetzung

Formel 1

Maurizio Arrivabene: «Ferrari braucht Unterstützung»

Formel 1

Mika Häkkinen: Drei heisse Gegner für Mercedes

Formel 1

Barcelona-Test, Tag 2, 13.00: Mercedes geschlagen

Formel 1

Daniel Ricciardo: «Dort brauchst du richtige Eier»

Formel 1

Haas-Sponsor: Gerichts-Urteil – Hirsch-Logo geklaut

Formel 1

Barcelona-Tag 2: Mazepin im Mercedes, zwei Ferrari

Formel 1

Fernando Alonso im Indy-Training: Nur Platz 32

Formel 1

Christian Horner: Zandvoort dank Verstappen grandios

Formel 1

Barcelona: Bottas bleibt 1., Crash von Ferrari-Junior

Formel 1

Martin Brundle: «Ferrari in Spanien entmutigend»

Formel 1

GP-Pilot Jan Lammers: So wird das neue Zandvoort

Formel 1

Neues Rätsel Racing-Raritäten: Verrauchte Chance

Formel 1

Barcelona-Test: Bottas vorne, Vettel übt für Pirelli

Formel 1

Zandvoort 2020: Endlich Heim-GP für Max Verstappen

Formel 1

Barcelona-Test: Millionärs-Sohn im Auto von Hamilton

Formel 1

Alex Wurz: «Psycho-Duelle bei Ferrari und Mercedes»

Formel 1

Sebastian Vettel: Ungewollter Gefallen für Hamilton

Formel 1

Wann sitzt wieder ein Deutscher im Silberpfeil?

Formel 1

Zu langweilig? RTL verliert eine Million Zuschauer

Formel 1

Rotes Desaster: Ferrari stürzt in die wahre Krise

Formel 1

Ferrari-Teamchef Mattia Binotto: «Hässliche Schlappe»

Formel 1

Max Verstappen baff: «Nur Mercedes versteht das»

Formel 1

Mick Schumacher: Strafe in Spanien, Punkte futsch

Formel 1

Analyse von Marc Surer: Wieso Ferrari hinterher fährt

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Thema der Woche

Von Günther Wiesinger

Red Bull KTM: Der tiefe Fall von Johann Zarco

Johann Zarco ist ein Rennfahrer mit vielen Stärken, die Selbstkritik gehört nicht dazu. Er schimpfte so lange über KTM, bis den provozierten Österreichern der Geduldsfaden riss.

» weiterlesen

 

TV-Programm

Mi. 23.10., 12:15, Anixe HD
Anixe Motor-Magazin
Mi. 23.10., 13:00, Eurosport
Superbike
Mi. 23.10., 13:30, Eurosport
Superbike
Mi. 23.10., 13:50, SPORT1+
SPORT1 News
Mi. 23.10., 17:50, SPORT1+
SPORT1 News
Mi. 23.10., 18:30, Eurosport 2
Superbike: Weltmeisterschaft
Mi. 23.10., 18:30, SPORT1+
SPORT1 News
Mi. 23.10., 19:15, Eurosport 2
Superbike: Weltmeisterschaft
Mi. 23.10., 19:15, ServusTV Österreich
Servus Sport aktuell
Mi. 23.10., 19:30, Motorvision TV
Formula Drift Championship
zum TV-Programm