Kimi Räikkönen: «Alfa Romeo-Sauber ist stärker»

Von Mathias Brunner
Formel 1
Kimi Räikkönen beim Barcelona-Test

Kimi Räikkönen beim Barcelona-Test

​Beim Grossen Preis von Spanien hat Kimi Räikkönen erstmals in dieser Saison keine WM-Punkte erobert, nach einem seltenen Fehler des Finnen. Nun ist Räikkönen vom Barcelona-Test ermutigt.

Bislang war «Iceman» auch Herr Regelmässigkeit: Vor dem Spanien-GP hatte der Weltmeister von 2007 in allen WM-Läufen gepunktet – als Achter in Australien, als Siebter in Bahrain, als Neunter in China, als Zehnter in Baku. Diese Serie ist in Spanien abgerissen. Kimi leistete sich einen seiner seltenen Fahrfehler und wurde letztlich nur Vierzehnter.

Das komplette GP-Wochenende auf der katalanischen Rennstrecke war Alfa Romeo-Sauber nicht so konkurrenzfähig wie üblich. Und der erste Testtag verbesserte die Laune im Schweizer Rennstall nicht, als Ferrari-Zögling Callum Ilott den Wagen schrottete.

Nach einer Nachtschicht stieg Kimi ein, und nun ging es aufwärts. Der 21fache GP-Sieger legte 110 Runden zurück und meinte dann: «Nach den Schwierigkeiten gestern mussten wir unser Programm ein wenig umstellen. Dennoch haben wir es geschafft, unser Programm durchzuarbeiten.»

«Wir haben mit der Abstimmung experimentiert, einige neue Teile versucht, und auch die Arbeit mit den verschiedenen Mischungen lief gut. Ich glaube, könnten wir das GP-Wochenende von Spanien noch einmal in Angriff nehmen, wären wir stärker.»

Kimi ist mit der Nullrunde von Barcelona auf den neuten WM-Zwischenrang zurückgefallen. Alfa Romeo-Sauber ist im Konstrukteurs-Pokal Siebter, mit 13 Punkten, die alle Kimi geholt hat. Auf Rang 8 liegt Renault mit 12 Zählern, vor Alfa Romeo-Sauber liegen McLaren als Vierter (22 Punkte), Racing Point (17) und Haas (17.) alle in Reichweite.

Das Saisonziel von Teamchef Fred Vasseur hat sich nicht geändert: «Ich will das nicht an einem bestimmten Platz aufhängen. Wir wollen solide in die Saison steigen und uns ständig steigern. Ich will das Team weiter aufbauen. Das ist nicht so ersichtlich wie die Leistungen auf der Strecke. Aber dieses Projekt ist auf viele Jahre ausgelegt, also muss auch dieser Teil stimmen.»

Was hat sich Kimi vorgenommen? «Ich will einfach das Beste aus dem Wagen und mir selber holen. Ich sehe keinen bestimmten Platz als Ziel. So lange wir das Maximum aus unseren Möglichkeiten machen, werden wir gute Ergebnisse erzielen, da bin ich mir ganz sicher.»

Barcelona-Test, Tag 2 (15. Mai)

1. Nikita Mazepin (RU), Mercedes-Benz W10 EQ Power+, 1:15,775 (128 Runden) C5
2. Alex Albon (GB), Toro Rosso STR14-Honda, 1:17,079 (110) C4
3. Antonio Fuoco (I), Ferrari SF90, 1:17,284 (120) C4
4. Charles Leclerc (MC), Ferrari SF90, 1:17,349 (127) * Prototyp
5. Kimi Räikkönen (FIN), Alfa Romeo-Sauber C38-Ferrari, 1:17,393 (110) C5
6. Jack Aitken (GB), Renault R.S.19, 1:17.621 (75) C4
7. Kevin Magnussen (DK), Haas VF-19-Ferrari, 1:18,101 (106) C3
8. Nick Yelloly (GB), Racing Point RP19-Mercedes, 1:18,212 (83) C5
9. Nicholas Latifi (CDN), Williams FW42-Mercedes, 1:18,573 (88) C5
10. Dan Ticktum (GB), Red Bull Racing RB15-Honda, 1:19,458 (79) C3
11. Oliver Turvey (GB), McLaren MCL34-Renault, 1:20,712 (52) C3
12. Lance Stroll (CDN), Racing Point RP19-Mercedes, 1:20,745 (119) * Prototyp
13. Sérgio Sette Camara (BR), McLaren MCL34-Renault, 1:21,565 (19) C2
* Arbeit mit 2020er Pirelli-Reifen

Barcelona-Test, Tag 1 (14. Mai)

1. Valtteri Bottas (FIN), Mercedes-Benz W10 EQ Power+ 1:15,511 (131 Runden) C5
2. Charles Leclerc (MC), Ferrari SF90, 1:16,933 (132) C2
3. Daniil Kvyat (RU), Toro Rosso STR14-Honda, 1:17,679 (121) C4
4. Nico Hülkenberg (D), Renault R.S.19, 1:18,051 (68) C3
5. Pierre Gasly (F), Red Bull Racing RB15-Honda, 1:18,140 (118) C3
6. Carlos Sainz (E), McLaren MCL34-Renault 1:18,263 (64) C2
7. Pietro Fittipaldi (BR), Haas VF-19-Ferrari 1:18,326 (103) Prototyp
8. Nick Yelloly (GB), Racing Point RP19-Mercedes, 1:18,361 (111) C5
9. Sebastian Vettel (D), Ferrari SF90, 1:18,425 (133) * Prototyp
10. Lando Norris (GB), McLaren MCL34-Renault 1:18,567 (44) C3
11. Sergio Pérez (MEX), Racing Point RP19-Mercedes, 1:19,719 (118) * Prototyp
12. Callum Ilott (GB), Alfa Romeo-Sauber C38-Ferrari, 1:19,891 (41) C2
13. Nicholas Latifi (CDN), Williams FW42-Mercedes, 1:20,670 (134)
* Arbeit mit 2020er Pirelli-Reifen C2

C1: härteste Mischung, C5: weichste Mischung

Weblinks

siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Ferrari und Sebastian Vettel: Vertrauen verloren

Mathias Brunner
​Es wird 2021 keine sechste gemeinsame Saison geben mit Ferrari und Sebastian Vettel: Auf den ersten Blick geht’s ums Geld. Aber der tiefergehende Grund dürfte sein – das gegenseitige Vertrauen ist weg.
» weiterlesen
 

TV-Programm

Do. 04.06., 19:15, ServusTV Österreich
Servus Sport aktuell
Do. 04.06., 20:50, Motorvision TV
Top Speed Classic
Do. 04.06., 21:20, Motorvision TV
Chateaux Impney Hill Climb
Do. 04.06., 21:45, Hamburg 1
car port
Do. 04.06., 22:10, Motorvision TV
Top Speed Classic
Do. 04.06., 22:15, Motorvision TV
Top Speed Classic
Do. 04.06., 23:00, Eurosport
ERC All Access
Do. 04.06., 23:20, Motorvision TV
Rückspiegel
Do. 04.06., 23:27, Eurosport
ERC All Access
Do. 04.06., 23:45, Motorvision TV
Classic Races
» zum TV-Programm