Lewis Hamilton: Keine Strafe nach FP2-Ausrutscher

Von Vanessa Georgoulas
Formel 1
Lewis Hamilton: «Es war auf jeden Fall keine Absicht»

Lewis Hamilton: «Es war auf jeden Fall keine Absicht»

Im 2. Training von Le Castellet unternahm Mercedes-Star Lewis Hamilton einen Ausritt, nach dem er beim Zurückkommen auf die Strecke Max Verstappen im Weg war. Trotzdem kassiert der WM-Leader keine Strafe.

Als Lewis Hamilton im zweiten freien Training zum Frankreich-GP in der fünften Kurve von der Strecke geriet, einen Poller abräumte und beim Zurückkommen auf die Piste in Max Verstappens Spur fuhr, dauerte es nicht lange, bis die ersten Witze gerissen wurden. GP-Veteran Johnny Herbert scherzte etwa: «War das ein gefährliches Zurückkommen auf die Piste?» Schliesslich hatte der Mercedes-Star beim letzten Kräftemessen in Kanada durch einen Ausritt von Sebastian Vettel und die dafür ausgesprochene 5-sec-Strafe gegen den Ferrari-Star den Sieg erben dürfen.

Die Regelhüter Tim Mayer, Yannick Dalmas, Mathieu Remmerie und Jean-Marie Krempff kündigten denn auch an, sich diese Szene genauer anzuschauen. Doch sie kamen schliesslich zum Schluss, dass der WM-Leader nicht zu bestrafen ist, nachdem sie sich die Aussagen der Team-Verantwortlichen sowie die Meinungen von Hamilton und Verstappen angehört hatten.

Beide Fahrer waren sich einig, dass es sich bei dieser Szene nicht wirklich um eine gefährliche Situation gehandelt habe, und dass für Verstappen dadurch kein dauerhafter Nachteil entstanden sei. Beide Fahrer verwiesen auch auf die Tatsache, dass Hamiltons eingeschränkte Sicht nach hinten und der Winkel, in dem er wieder auf die Strecke kam, es erschwert hatten, den heranbrausenden Verstappen zu sehen. Ausserdem kam der Silberpfeil-Pilot langsam wieder auf die Strecke zurück – und in den Onboard-Aufnahmen konnten sie erkennen, dass er mindestens zwei Mal in die Rückspiegel blickte, bevor er sich wieder auf die Piste begab.

«Das war schon eine ernste Angelegenheit, ich war überrascht, dass ich das Auto noch abfangen konnte», berichtete Hamilton hinterher und gestand auch: «Ich hatte schon befürchtet, in der Mauer zu landen, aber ich konnte es wieder unter Kontrolle bringen, auch wenn ich rutschte und gleichzeitig bremsen und Gas geben musste, um die Balance zu halten.»

«Ich bin natürlich happy, dass mir diese Rettung gelang, auch wenn ich mir dabei natürlich die Reifen ruiniert hatte. Ich schaute beim Zurückkommen in den Rückspiegel, aber da war nichts zu sehen, weil ich an der weissen Linie war und ihn aus diesem Winkel nicht sehen konnte. Dann tauchte er plötzlich auf und zum Glück ist nichts passiert. Er hatte dann noch eine Schrecksekunde, aber das Ganze war auf jeden Fall keine Absicht», schilderte der fünffache Weltmeister.

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Romain Grosjean (Haas): Seine fünf Schutzengel

Mathias Brunner
​Es besteht kein Zweifel: Noch vor wenigen Jahren hätte Romain Grosjean bei einem Unfall wie am 29. November 2020 sein Leben verloren. Es waren vor allem fünf Faktoren, die ihn gerettet haben.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Sa. 05.12., 14:55, Sky Sport 2
    Formel 1: Großer Preis von Sakhir
  • Sa. 05.12., 16:10, Motorvision TV
    French Drift Championship
  • Sa. 05.12., 16:15, Sky Sport 2
    Formel 1: Großer Preis von Sakhir
  • Sa. 05.12., 16:25, Sky Sport 2
    Formel 2
  • Sa. 05.12., 16:35, Motorvision TV
    400 Thunder Australian Drag Racing Series
  • Sa. 05.12., 17:00, RTL
    Formel 1: Freies Training
  • Sa. 05.12., 17:30, SWR Fernsehen
    sportarena
  • Sa. 05.12., 17:35, Motorvision TV
    New Zealand Jetsprint Championship
  • Sa. 05.12., 17:45, ORF 1
    Formel 1 Großer Preis von Sakhir 2020
  • Sa. 05.12., 17:45, Sky Sport 2
    Formel 1: Großer Preis von Sakhir
» zum TV-Programm
7DE