Fernando Alonso: So reagiert er auf Sebastian Vettel

Von Mathias Brunner
Formel 1
Sebastian Vettel und Fernando Alonso

Sebastian Vettel und Fernando Alonso

​Der vierfache Formel-1-Champion Sebastian Vettel hat im Rahmen des Ungarn-GP über Fernando Alonso festgehalten: «Ich denke, er mochte mich nie.» Darauf hat der Spanier nun reagiert.

Bei der Pressekonferenz im Anschluss an den Grossen Preis von Ungarn sind Lewis Hamilton, Max Verstappen und Sebastian Vettel darauf angesprochen worden, was sie von einem Formel-1-Comeback Fernando Alonsos halten würden. Ferrari-Star Vettel sagte dabei: «Mir ist das egal, ich denke, er mochte mich nie. Wir hatten nie ein besonderes Verhältnis. Aber er macht mir nichts aus. Ich respektiere ihn für seine Errungenschaften und sein Können auf der Piste. Ich weiss nicht, ich schätze, er langweilt sich, wenn er solche Sachen schreibt. Also bringt ihn zurück, mir ist das egal.»

Die beiden Ausnahmekönner waren jahrelang in ein WM-Duell verwickelt. In jener Phase, als Vettel von 2010 bis 2013 mit Red Bull Racing vier Mal in Folge Weltmeister wurde, hätte Alonso in den Jahren 2010 und 2012 eigentlich mit Ferrari den Titel holen müssen – Pech und Unvermögen der Italiener verhinderten das.

Natürlich ist Fernando Alonso auf die jüngsten Aussagen von Vettel angesprochen worden, und der Asturier reagiert in einem Online-Chat mit seinen Fans: «Ich habe das gelesen, aber das stimmt überhaupt nicht. Es tut mir weh, dass Sebastian so denkt. Ich fand immer, dass wir uns respektieren und ein angenehmes Verhältnis haben. Vielleicht wurde die Rivalität durch die Medien geschürt, aber ich wiederhole – das Gegenteil ist der Fall.»

Das Interesse von Top-Teams an einer Rückkehr von Alonso ist gleich null. Ein Fan wollte im Online-Chat wissen, ob dies am launenhaften Charakter des 32fachen GP-Siegers liege. Alonso: «Jene Menschen, die mit mir gearbeitet haben, reden anders. Ich gebe für ein Team alles, in jeder Runde. Ich kehrte aus gutem Grund zu Renault zurück. Und ich kehrte auch zu McLaren zurück.»

Ein anderer Fan wollte wissen, ob Alonso Reue spüre, dass es mit dem erhofften dritten WM-Titel (wie sein Idol Ayrton Senna) nie geklappt habe. Fernando antwortet: «Ich habe in der Formel 1 viel mehr erreicht, als ich je zu träumen gewagt hätte. Ich bin ehrlich gesagt ein wenig überrascht davon, wie derzeit wieder von einem Comeback im GP-Sport gesprochen wird.»

«Ich habe ein grandioses Halbjahr hinter mir, ich konnte in Daytona gewinnen und in Sebring, ich habe Le Mans zum zweiten Mal gewonnen. Aber wenn ich in die Formel 1 zurückkehre, dann lasse ich es euch wissen.»

Über sein nächstes Projekt sagt Alonso: «Es wird mich monatelang beschäftigen. Wenn es einfach wäre, dann wäre es nicht reizvoll.»

Weblinks

siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Covid-19: Gedanken zu Lehren aus der Vergangenheit

Von Günther Wiesinger
Wer bis jetzt noch kein Verständnis für die rigorosen Maßnahmen der Regierungen und Behörden zur Covid-19-Eindämmung aufbringt, hat den Ernst der Lage nicht begriffen.
» weiterlesen
 

TV-Programm

Do. 19.03., 11:30, ORF Sport+
Formula E Street Racers
Do. 19.03., 12:35, ORF Sport+
Formel 1
Do. 19.03., 12:35, ORF Sport+
Formel 1 Grand Prix von Österreich, 1. Heimsieg von Niki Lauda 1984, Highlights
Do. 19.03., 13:00, Motorvision TV
Nordschleife
Do. 19.03., 15:10, Motorvision TV
Classic Ride
Do. 19.03., 15:35, Sky Action
Rush - Alles für den Sieg
Do. 19.03., 16:00, Sky Sport 1
Formel 1: Großer Preis von Bahrain
Do. 19.03., 16:00, Sky Sport HD
Formel 1: Großer Preis von Bahrain
Do. 19.03., 18:30, Sport1
SPORT1 News Live
Do. 19.03., 18:50, Motorvision TV
Super Cars
» zum TV-Programm
165