Alex Albon (Red Bull Racing): «Das Ziel sind Punkte»

Von Vanessa Georgoulas
Formel 1
Alex Albon

Alex Albon

Red Bull Racing-Aufsteiger Alex Albon wird in seinem ersten Einsatz für das A-Team von Red Bull eine Aufholjagd vom Ende des Feldes hinlegen müssen. «Wir gehen wohl am Besten vorbereitet ins Rennen.»

Das Qualifying war für Alex Albon bereits nach dem Q2 zu Ende, der Red Bull Racing-Aufsteiger belegte die 14. Position und war damit zufrieden – schliesslich muss er das Rennen wegen seines neuen Honda-Motors vom Ende des Feldes in Angriff nehmen. Deshalb konzentrierte man sich bei seinem Auto auch ganz auf das Rennen. «Unser Auto war natürlich nicht auf das Qualifying abgestimmt», erklärte der 23-Jährige nach getaner Arbeit.

Denn die freien Trainings nutzte man, um sich auf das Rennen vorzubereiten. So rückte Albon im Abschlusstraining zum ersten Mal mit wenig Sprit an Bord aus. «Das Auto fühlte sich so gesehen überraschend gut an, aber das ist wohl immer so, wenn du in einem Renner mit viel Abtrieb und wenig Treibstoff unterwegs bis.»

«Ziel war es heute natürlich nicht, ins Q3 zu kommen, es ging vielmehr darum, mich einzufinden. Es war schade, dass wir im ersten Qualifying-Segment zwei Mal die rote Flagge gezeigt bekommen haben, denn ich hätte natürlich gerne was mehr Runden gedreht, einfach um mehr Erfahrungskilometer abzuspulen», erklärte der Team-Neuling.

Und was erwartet Albon von seinem ersten Renneinsatz für Red Bull Racing? «Ich starte ja von hinten, das macht zwar Spass, trotzdem würde ich lieber von weiter vorne ins Rennen steigen. Zunächst einmal geht es darum, ins Ziel zu kommen und Punkte sind wohl das Hauptziel. Es wird nicht einfach, denn einige Autos sind richtig schnell, zum Beispiel die Racing-Point-Renner. Es wird nicht einfach, an ihnen vorbeizukommen.»

Weblinks

siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Ferrari und Sebastian Vettel: Vertrauen verloren

Mathias Brunner
​Es wird 2021 keine sechste gemeinsame Saison geben mit Ferrari und Sebastian Vettel: Auf den ersten Blick geht’s ums Geld. Aber der tiefergehende Grund dürfte sein – das gegenseitige Vertrauen ist weg.
» weiterlesen
 

TV-Programm

Mi. 03.06., 12:15, ORF Sport+
Schätze aus dem ORF-Archiv: "Sportmosaik - Österreich-Schweden in Gelsenkirchen" vom 29.11.1973
Mi. 03.06., 12:15, ORF Sport+
Schätze aus dem ORF-Archiv
Mi. 03.06., 12:35, ORF Sport+
Schätze aus dem ORF-Archiv: "Sport am Sonntag - Kranke Seele bei Spitzensportlern" vom 31.10.2004
Mi. 03.06., 12:45, ORF Sport+
Schätze aus dem ORF-Archiv: "Sport am Montag - Wenn Pferde schreien könnten" vom 16.11.1981
Mi. 03.06., 13:05, ORF Sport+
Schätze aus dem ORF-Archiv: "Sport am Sonntag - Die Zukunft des Doping" vom 04.10.2009
Mi. 03.06., 13:15, ORF Sport+
Schätze aus dem ORF-Archiv: "Sportmosaik - Radsport: Die Qualen der Letzten" vom 28.06.1973
Mi. 03.06., 13:35, ORF Sport+
Schätze aus dem ORF-Archiv: "Sport am Sonntag - Das Gen-Pferd" vom 23.10.2005
Mi. 03.06., 13:45, ORF Sport+
Schätze aus dem ORF-Archiv: "Sport am Montag - Porträt Hans Orsolics" vom 09.12.1985
Mi. 03.06., 14:00, ORF Sport+
Schätze aus dem ORF-Archiv
Mi. 03.06., 14:15, ORF Sport+
Schätze aus dem ORF-Archiv: "Sport am Sonntag - Das Drama Lanzinger" vom 09.03.2008
» zum TV-Programm