History Monza: Verrückte Fakten mit Schumi und Senna

Von Mathias Brunner
Formel 1

​​​​Seit 1922 werden im Königlichen Park von Monza Autorennen veranstaltet. Das Autodromo Nazionale di Monza ist einzigartig, wie unsere zehn verrückten Fakten zum Traditions-GP unterstreichen.

Monza ist die älteste Grand-Prix-Strecke, auf welcher Formel-1-WM-Läufe ausgetragen werden – sie wurde von Mai bis Juli 1922 von 3.500 Arbeitern in den Königlichen Park von Monza eingebettet. Monza ist auch eine von nur vier Strecken, die schon in der ersten Formel-1-Saison 1950 im Programm standen – neben Silverstone, Spa-Francorchamps und Monaco.

Die Monza-Rennstrecke liegt in der viertgrössten Parkanlage von Europa (688 Hektar Land), der Parco di Monza ist allerdings der grösste Park von Europa, der von einer Mauer umgeben ist. Der Park wurde 1808 nach drei Jahren Bauzeit fertiggestellt und ist – als Vergleich – zweieinhalb Mal so gross wie der Central Park von New York. Rund 110.000 Bäume stehen im Park, 26 Bauernhöfe, drei Mühlen und ein Hirschgehege!

Auf keiner Rennstrecke ist ein einzelner Landes-GP öfter ausgetragen worden als in Monza: 2019 wird der 70. Grosse Preis von Italien im Rahmen der Formel-1-WM gefahren, der 90. Grosse Preis von Italien insgesamt, und bis auf einen davon wurden alle davon in Monza gefahren. 1980 fand der Italien-GP ausnahmsweise in Imola statt – weil in Monza umgebaut werden musste.

Von den zehn schnellsten Grands Prix der Historie fanden neun in Monza statt (und einer in Spa-Francorchamps, 1970). Rekord bis heute: Das Rennen 2003 mit einem Siegerschnitt von 247,585 km/h (Michael Schumacher im Ferrari). Der 2003er Grand Prix hält auch den Rekord für den kürzesten WM-Lauf, der über die volle Distanz ging: Nach 74 Minuten und 19,838 Sekunden fiel die karierte Flagge.

Geduld ist jetzt nicht unbedingt die grosse Stärke des Durchschnitts-Italieners, aber in Sachen Heimsiege ihrer Fahrer auf Ferrari brauchen die Tifosi wirklich viel Ausdauer: Der letzte Monza-Sieg eines Italieners in einem Ferrari geht zurück auf Ludovico Scarfiotti 1966.

Nur der italienische und der britische WM-Lauf wurden in jedem Formel-1-Jahr seit 1950 ausgetragen.

Der Zieleinlauf von Monza 1971 gilt noch immer als der knappste: Peter Gethin in BRM eine Hundertstelsekunde vor Ronnie Peterson im March! Die ersten Fünf (Rang 3 für François Cevert im Tyrrell vor Mike Hailwood auf Surtees und Howden Ganley in einem weiteren BRM) lagen innerhalb von 61 Hundertstelsekunden. Auch dies ist Formel-1-Rekord.

Zwölf Mal ist die Formel-1-WM in Monza entschieden worden, mehr als auf jeder anderen GP-Rennstrecke: 1950 (zu Gunsten von Giuseppe Farina), 1956 (Juan Manuel Fangio), 1960 (Jack Brabham), 1961 (Phil Hill), 1963 (Jim Clark), 1966 (Jack Brabham), 1969 (Jackie Stewart), 1972 (Emerson Fittipaldi), 1973 (Jackie Stewart), 1975 (Niki Lauda), 1978 (Mario Andretti), 1979 (Jody Scheckter) – seit 40 Jahren aber nie mehr.

Die Motoren müssen in Monza viel aushalten: Mehr als drei Viertel einer Monza-Runde wird Vollgas gegeben!

Der Highspeed-Kurs erfordert ganz besondere Front- und Heckflügel. Im Schnitt investieren die Rennställe zwei Wochen Windkanalarbeit in die Flügel nur für dieses Rennen. Wenn wir davon ausgehen, dass die Teams für jeden Wagen zwei neue Flügel vorne und hinten haben, dann kostet das alleine an Geflügel mehr als 200.000 Euro.

Die Monza-Fans waren jahrelang überaus einfallsreich, wenn es darum geht, sich ins Fahrerlager zu schmuggeln. Unter dem Motto «Frechheit siegt» ist mir dabei jener als Pizzabote verkleidete Teenager in bester Erinnerung, der die Ordnungshüter zu überrumpeln versuchte mit dem kecken Ruf «Pizza für Ayrton Senna! Pizza für Ayrton Senna!» Der Trick hätte fast funktioniert – wenn die Ordnungshüter im Karton vielleicht tatsächlich eine leckere Pizza vorgefunden hätten, das hatte der falsche Bote aber nicht bedacht. Mit der Einführung von Chip-ausgerüsteten Eintrittskarten ist der charmante Pizza-Trick verduftet.

Mehr über...

Weblinks

siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Motorsport: Entschleunigung ist das Gebot der Stunde

Von Günther Wiesinger
Die Coronakrise hat den globalen Motorsport und viele andere Großanlässe zum Erliegen gebracht. Jetzt ist Zeit für Besinnung. Ein Impfstoff ist momentan wichtiger als die Austragung von Risikosportarten.
» weiterlesen
 

TV-Programm

Mi. 08.04., 18:00, ORF Sport+
Rallye Weltmeisterschaft
Mi. 08.04., 18:20, Motorvision TV
Racing in the Green Hell
Mi. 08.04., 18:30, SPORT1+
Motorsport - Monster Jam
Mi. 08.04., 18:40, Einsfestival
Sturm der Liebe
Mi. 08.04., 19:00, Puls 4
Café Puls - Das Magazin
Mi. 08.04., 19:15, ServusTV Österreich
Servus Sport aktuell
Mi. 08.04., 19:30, Motorvision TV
Formula E Street Racers
Mi. 08.04., 21:30, SPORT1+
eSports - Porsche Mobil 1 Supercup Virtual Edition
Mi. 08.04., 22:45, Motorvision TV
Tuning - Tiefer geht's nicht!
Mi. 08.04., 23:15, Hamburg 1
car port
» zum TV-Programm
277