Formel 1

Jacques Villeneuve-Kritik: Hamilton und Norris sauer

Von Mathias Brunner - 06.09.2019 15:40

​Formel-1-Weltmeister Jacques Villeneuve hat mit seiner Kritik nach dem Tod von Anthoine Hubert in einem Wespennest gestochert. Mercedes-Star Lewis Hamilton und McLaren-Pilot Lando Norris antworten.

Jacques Villeneuve hat einige üble Unfälle erlebt, auch in Spa-Francorchamps, fast an der gleichen Stelle, an welcher am 31. August der Franzose Anthoine Hubert tödlich verunglückt ist. Gegenüber meinem Kollegen Gaëtan Vigneron des belgischen Senders RTBF sagte der elffache GP-Sieger und Weltmeister von 1997: «Solch ein Schicksalsschlag tut immer weh. Heute noch mehr als früher, weil ich glaube, dass der Tod heute anders wahrgenommen wird als damals, als tödliche Unfälle zum Tagesgeschäft gehören. Wir haben nur noch wenige Fachleute im Fahrerlager, welche diese Epoche miterlebt haben, die gefährlichste Zeit im Automobilsport.»

«Es gibt zwei Dinge, welche ich an der modernen Formel 1 hasse. Da sind zum einen die Simulatoren. Statt die jungen Piloten Tests fahren zu lassen, hocken sie eine Woche lang im Rennsimulator. Wenn sie zur Rennstrecke kommen, dann verhalten sie sich, als sässen sie noch immer im Simulator. Das ist nicht die gleiche Belastung wie früher, da fliesst nicht das gleiche Adrenalin. Die Einschätzung von Gefahr, des enormen Risikos, das sie eingehen, wenn sie auf die Rennstrecke gehen, die ist meiner Meinung nach nicht mehr im gleichen Masse vorhanden.»

Die Worte des 48jährigen Québecois haben die beiden Briten Lewis Hamilton und Lando Norris in Rage gebracht. Im Fahrerlager der Monza-Rennstrecke sagt der fünffache Weltmeister Hamilton: «Ich bin mit Vielem nicht einverstanden, das dieser Mann von sich gibt, seine Meinung ist mir inzwischen einerlei. Aber die Kritik in Sachen Simulator lasse ich nicht gelten. Schau dir doch die Kids auf Skiern an, diese Knirpse haben auch null Furcht, wenn sie die Hänge runterdüsen, sie sind nun mal so. Ich bin sicher, Furcht schleicht sich später ein, wenn wir älter werden. Aber mit dem Simulatorfahren hat das rein gar nichts zu tun.»

Lando Norris sitzt exzessiv im Simulator, im McLaren-Werk und auch bei sich zuhause. Der Engländer sagt: «Der Unfall von Hubert hat zero mit Sim Racing zu tun. Die Sicherheit hat grosse Fortschritte gemacht, auch gemessen an jener Zeit, als Villeneuve gefahren ist. Aber wir vergessen die Gefahr nicht. Es ist nicht so, dass wir auf das Risiko pfeifen und uns alles egal ist. Wir wissen, was Gefahr heisst. In Belgien sind verschiedene Faktoren zusammengekommen, aber das hat null damit zu tun, dass wir angeblich mehr Risiken eingehen. Das war einfach rabenschwarzes Pech, das ist alles.»


Lewis Hamilton und Lando Norris © LAT Lewis Hamilton und Lando Norris Jacques Villeneuve © LAT Jacques Villeneuve

siehe auch

Formel 1

Zum Tod von Anthoine Hubert: Sicherheit als Illusion

Formel 1

Verrückt: IndyCars in den Steilwänden von Monza

Formel 1

Motorschäden bei Mercedes-Benz: Die Angst fährt mit

Formel 1

Sergio Pérez: «Sieht nach einem Getriebeschaden aus»

Formel 1

Mick Schumacher: Ferrari-Junior in Monza auf Rang 8

Formel 1

FP1 Monza: Rote Flaggen, Bestzeit von Charles Leclerc

Formel 1

Leclerc: «Bei diesem Speed ist es immer gefährlich»

Formel 1

Sebastian Vettel (Ferrari): Retro-Look für Monza-GP

Formel 1

Mercedes-Berater Aldo Costa ab 2020 bei Dallara

Formel 1

Hamilton-Crash, Fans jubeln: Daniel Ricciardo baff

Formel 1

Monza im Fernsehen: Alfa Romeo im Italien-Look

Formel 1

Alex Wurz: Warum er nicht Williams-Teamchef wurde

Formel 1

5. September 1970: Der letzte Tag des Jochen Rindt

Formel 1

Fernando Alonso: Formel-1-Comeback 2021 ist möglich

Formel 1

Lando Norris: Spezieller Gruss an Valentino Rossi

Formel 1

Haas: Hülkenberg oder Grosjean? Schwierige Frage

Formel 1

Sebastian Vettel (Ferrari): «Die Gefahr gehört dazu»

Formel 1

Hamilton: «Das ändert sich, wenn ich Ferrari fahre»

Formel 1

Pastor Maldonado: Fast im Ferrari, gut wie Verstappen

Formel 1

Clay Regazzoni und Monza: Eine besondere Geschichte

Formel 1

GP-Fahrer gewarnt: Elektronische Polizei strenger

Formel 1

Jody Scheckter: «Dann wird man ein bisschen blöder»

Formel 1

Sebastian Vettel zu Ferrari ab 2021: «Wieso nicht?»

Formel 1

Italien-GP in Monza bis Ende 2024 gesichert!

Formel 1

History Monza: Verrückte Fakten mit Schumi und Senna

Formel 1

Sir Jackie Stewart: «Die Jungen kennen den Tod nicht»

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Honda hat nur einen Siegfahrer: Das rächt sich

Von Günther Wiesinger
Sollte Marc Márquez bei den ersten Grand Prix nicht fit sein, was sich klar abzeichnet, rächen sich die Management-Fehler von Honda und die kurzsichtige Fahrer-Politik.
» weiterlesen
 

TV-Programm

Do. 20.02., 12:40, Motorvision TV
On Tour
Do. 20.02., 15:25, Motorvision TV
Top Speed Classic
Do. 20.02., 18:30, Sport1
SPORT1 News Live
Do. 20.02., 19:15, ServusTV Österreich
Servus Sport aktuell
Do. 20.02., 21:45, Hamburg 1
car port
Do. 20.02., 23:15, Motorvision TV
Racing in the Green Hell
Do. 20.02., 23:30, Sport1
SPORT1 News Live
Do. 20.02., 23:45, Hamburg 1
car port
Fr. 21.02., 00:30, Motorvision TV
Virgin Australia Supercars Championship - OTR SuperSprint 1. Lauf
Fr. 21.02., 01:45, Hamburg 1
car port
» zum TV-Programm
125