Vettel und der V12-Spruch: «Habe meine Meinung»

Von Andreas Reiners
Formel 1
Sebastian Vettels Ferrari

Sebastian Vettels Ferrari

Sebastian Vettel hält mit seiner Meinung zu den Autos der Hybrid-Ära nicht hinter dem Berg. In Russland wünschte er sich nach seinem Aus dann auch die V12 zurück.

Es war ein typischer Vettel: Als er seinen Ferrari abstellen musste, konnte er es nicht glauben. «Ernsthaft? Bringt die verdammten V12 zurück!», schimpfte er am Funk.

Schluss. Aus. Vorbei. Das komplexe Hybridsystem hatte ihm beim Russland-GP einen Strich durch die Rechnung gemacht.

Teamchef Mattia Binotto erklärte: «Wir merkten, dass wir ein potenzielles Problem mit der Strom-Isolierung haben, daher der Funkspruch an Vettel, auf der Stelle anzuhalten. Das war der sicherste Weg für unseren Piloten, und Sicherheit kommt bei uns zuerst.»

Warum sich Vettel den Seitenhieb nicht verkneifen konnte, ist klar: Der Deutsche war noch nie ein Fan der aktuellen Hybrid-Boliden und wird es auch nicht mehr werden.

«Die Aggregate sind sehr komplex. Aus technischer Sicht ist das sicher sehr faszinierend, aber ich habe nun eben meine Meinung dazu. Und ich denke auch, dass es keine großen Vorteile für das Racing und auch nicht für die Zuschauer bringt.»

Denkt er deshalb über seine Zukunft in der Formel 1 nach? «Es gibt keine andere Rennserie wie die Formel 1, die V12-Motoren einsetzt. Sonst würde ich darüber nachdenken. Da gibt es keine Option», so Vettel.

Explizite Nachfrage: Sorgt es nicht dafür, dass er über einen Rücktritt nachdenkt?

Klare Antwort: «Nein.»

«Aber in dem Moment war es natürlich bitter, denn bis dahin bin ich ein sehr gutes Rennen gefahren und es schien ein guter Nachmittag zu werden. Wenn dann dein Auto kaputtgeht, dann fällt die erste Reaktion eben nicht besonders glücklich aus.»


Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Romain Grosjean (Haas): Seine fünf Schutzengel

Mathias Brunner
​Es besteht kein Zweifel: Noch vor wenigen Jahren hätte Romain Grosjean bei einem Unfall wie am 29. November 2020 sein Leben verloren. Es waren vor allem fünf Faktoren, die ihn gerettet haben.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Fr. 04.12., 20:15, Sky Sport 1
    Formel 2
  • Fr. 04.12., 20:15, Sky Sport HD
    Formel 2
  • Fr. 04.12., 20:45, Sky Sport 1
    Formel 2
  • Fr. 04.12., 20:45, Sky Sport HD
    Formel 2
  • Fr. 04.12., 20:55, Motorvision TV
    French Drift Championship
  • Fr. 04.12., 21:15, Hamburg 1
    car port
  • Fr. 04.12., 21:20, Motorvision TV
    400 Thunder Australian Drag Racing Series
  • Fr. 04.12., 21:30, Sky Sport 1
    Formel 1: Großer Preis von Sakhir
  • Fr. 04.12., 21:30, Sky Sport HD
    Formel 1: Großer Preis von Sakhir
  • Fr. 04.12., 22:15, Motorvision TV
    New Zealand Jetsprint Championship
» zum TV-Programm
5DE