Glock: Vettel muss eine klare Linie vorgeben

Von Andreas Reiners
Sebastian Vettel

Sebastian Vettel

In den vergangenen Wochen lief es für Sebastian Vettel bei Ferrari deutlich besser. Kumpel Timo Glock rät: Er muss bei der Entwicklung des Autos eine klare Linie vorgeben.

Auch der kleine Sieg gegen den Teamkollegen ist Sebastian Vettel wohl nicht vergönnt. Der Ferrari-Star schied beim USA-GP in Austin aus und musste mit ansehen, wie Charles Leclerc Vierter wurde und seinen dritten WM-Platz verteidigte.

Der Monegasse hat zwei Rennen vor Schluss 249 Punkte, Max Verstappen 235 und Vettel 230. Klar: WM-Platz drei ist nur ein schwacher Trost, aber es wäre ein Erfolg gegen Leclerc, ein Statement, ein Momentum.

Denn in den vergangenen Monaten wurde viel spekuliert. Nicht nur über die Zukunft von Vettel, sondern auch über seinen Status bei Ferrari.

Kumpel Timo Glock findet das «völlig normal, dass ein Fahrer in Frage gestellt wird, wenn sein jüngerer Teamkollege erfolgreicher ist als er. Da ist es normal, dass die Presse Druck auf ihn ausübt und ihn anzählt. Das gehört in dem Sport dazu. Momentan kämpft er sich aber wieder zurück und hat gezeigt, dass er den Speed hat, wenn das Auto passt», so Glock bei t-online.

Viele Medien haben den Generationenwechsel bei Ferarri schon ausgerufen. Ob Leclerc Vettel in der kommenden Saison den Rang ablaufe, hänge laut Glock komplett vom Auto ab.

«Wenn das Auto nicht zu 100 Prozent für ihn passt, tut er sich schwer, das Niveau abzurufen. Da ist die Frage, wo die Entwicklung des Autos hingeht», so der DTM-Pilot. Sein Rat: «In den letzten Rennen muss er da jetzt eine klare Linie vorgeben und versuchen, die Entwicklung des Autos in seine Richtung zu treiben.»

Oft gibt es bei der Beurteilung einer Ära nur schwarz oder weiß. Geht Vettel 2020 auch leer aus und holt auch in seinem sechsten Jahr bei Ferrari den Titel nicht, gilt er laut Glock nicht automatisch als gescheitert.

«Da gehört auch die Arbeit von Ferrari dazu. Sie müssen ihm ein gutes Auto hinstellen. Wenn das gesamte Paket nicht stimmt, dann kann auch Vettel die WM nicht nach Italien holen. Denn gegen so eine Übermacht wie Mercedes ist ein Titel einfach verdammt schwierig», sagte er.


Mehr über...

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Lewis Hamilton–Max Verstappen: So geht’s weiter

Mathias Brunner
Max Verstappen gegen Lewis Hamilton: Kollision nach dem Start in Imola, Berührung nach dem Start in Spanien, Kollision in der ersten Runde von Silverstone, nun beide draussen in Monza. Was kommt als nächstes?
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Mo.. 20.09., 10:15, Hamburg 1
    car port
  • Mo.. 20.09., 10:30, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Mo.. 20.09., 10:30, SPORT1+
    Motorsport - IndyCar Series
  • Mo.. 20.09., 10:55, Motorvision TV
    Truck World
  • Mo.. 20.09., 13:25, Motorvision TV
    High Octane
  • Mo.. 20.09., 13:55, Motorvision TV
    FIM Trial World Championship
  • Mo.. 20.09., 14:25, Motorvision TV
    UIM F1 H2O World Powerboat Championship
  • Mo.. 20.09., 14:55, Motorvision TV
    Monster Jam Championship Series
  • Mo.. 20.09., 15:30, Eurosport 2
    Motorradsport: 24-Stunden-Rennen Bol d'Or
  • Mo.. 20.09., 16:15, Motorvision TV
    Tuning - Tiefer geht's nicht!
» zum TV-Programm
3DE