Sebastian Vettel (Ferrari): Inspiration Ayrton Senna

Von Mathias Brunner
​Ferrari-Star Sebastian Vettel besuchte vor dem GP-Wochenende in Interlagos das Ayrton Senna-Institut, trägt in Interlagos ein Senna-Armband und bestaunte den früheren Senna-McLaren aus der Nähe.

Normalerweise reisen die Herren Formel-1-Fahrer zum Übersee-GP am Mittwoch an, dann wird trainiert, am Donnerstag folgt Medienarbeit an der Rennstrecke, ab Freitag wird gefahren. Die Vorbereitung auf das brasilianische GP-Wochenende von Sebastian Vettel sah ein wenig anders aus – er besuchte am Mittwoch das Institut von Ayrton Senna.

Das «Instituto Ayrton Senna», im November 1994 gegründet, unterstützt zahllose verschiedene Projekte in mehreren brasilianischen Staaten. Mit Sportprogrammen will man die Kinder von der Strasse holen und den Sport als Erziehungsmittel benutzen, ihnen soziale Werte wie Selbstdisziplin, das Verständnis für Regeln beizubringen und sie dahin zu führen, mit Anderen auszukommen. Nicht zuletzt bekommen die Kinder aber die Gelegenheit, wirklich Kind sein zu dürfen und Spass zu haben. Die Kids erhalten durch das Instituto Ayrton Senna die Möglichkeit, in eigenen Werkstätten eine Ausbildung zu machen.

In Interlagos zeigte sich Vettel mit einem Senna-Armband, es wird «No Pulso do Brasil» genannt und wird in Interlagos auch an der Strecke verkauft – alles Geld fliesst ins Institut, das von Ayrton Sennas Schwester Viviane geleitet wird.

An der Rennstrecke wunderte sich Sky-GP-Experte Martin Brundle: «Wir haben für einen Beitrag den McLaren MP4/4-Honda von Senna hervorgeholt, und ich hatte die Ehre, ein paar Runden damit zu fahren. Und wen sehe ich als Ersten, als ich den Wagen zurückbringe? Sebastian Vettel! Er wäre am liebsten ins Auto gekrochen, so sehr hat er sich für den Renner interessiert. Unsere Behelfs-Box fürs Auto war ziemlich weit vom Fahrerlager entfernt, aber Vettel hat es sich nicht nehmen lassen, den Wagen aus der Nähe zu bewundern.»

Vettel sagte in Interlagos: «Senna bedeutet uns Formel-1-Fahrern sehr viel, er ist ein wahrer Held, für alle von uns, und weit über den GP-Sport hinaus für sämtliche Rennfahrer. Er hat immer Perfektion angestrebt, und er hat das eher erreicht als die meisten anderen Piloten. Es war am Mittwoch sehr schön zu sehen, was für die Kinder getan wird. Ich sehe es gerne, wenn in junge Menschen investiert wird, sie sind unsere Zukunft.»

Die Formel 1 gastiert in São Paulo, und auch dieses Mal wird der GP-Tross auf Schritt und Tritt an Ayrton Senna erinnert: Nicht nur wegen der Banner «ObrigadoSenna» (DankeSenna) entlang der Interlagos-Rennstrecke.

Wenn die TV-Kameraobjektive vor einem Training oder vom Rennen über die Menschen auf den Tribünen streifen, dann entdecken wir T-Shirts, die an Senna erinnern, Kappen seiner damaligen Hausbank Nacional, einige Fans haben Senna-Helme mitgebracht oder Banner gezeichnet. Dieser Mythos ist einmalig.

Mehr über...

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Lewis Hamilton–Max Verstappen: So geht’s weiter

Mathias Brunner
Max Verstappen gegen Lewis Hamilton: Kollision nach dem Start in Imola, Berührung nach dem Start in Spanien, Kollision in der ersten Runde von Silverstone, nun beide draussen in Monza. Was kommt als nächstes?
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Sa.. 18.09., 17:30, SWR Fernsehen
    sportarena
  • Sa.. 18.09., 17:30, Eurosport 2
    Superbike: Weltmeisterschaft
  • Sa.. 18.09., 17:35, Motorvision TV
    400 Thunder Australian Drag Racing Series 2020
  • Sa.. 18.09., 18:10, Eurosport 2
    Superbike: Weltmeisterschaft
  • Sa.. 18.09., 18:30, Hamburg 1
    car port
  • Sa.. 18.09., 18:30, Motorvision TV
    French Drift Championship 2021
  • Sa.. 18.09., 18:30, Das Erste
    Sportschau
  • Sa.. 18.09., 18:30, Eurosport 2
    Supersport: Weltmeisterschaft
  • Sa.. 18.09., 18:55, Motorvision TV
    BTPA Tractor Pulling
  • Sa.. 18.09., 19:15, ServusTV Österreich
    Servus Sport aktuell
» zum TV-Programm
3DE