Formel 1

Spektakel Brasilien-GP: Was kann die Formel 1 lernen?

Von - 19.11.2019 13:27

​Einmal mehr bot der Grosse Preis von Brasilien ein grandioses Spektakel, dieses Mal nicht wegen des Wetters, sondern wegen zwei Safety-Car-Phasen. Was kann die Formel 1 daraus lernen?

«Hier passiert immer etwas Dramatisches», hatte Sebastian Vettel am Donnerstag vor dem WM-Lauf in Interlagos deponiert, und der Deutsche behielt Recht: Besonders gegen Schluss des Rennens, mit den beiden Safety-Car-Phase wegen des Ausfalls von Bottas und der Kollision Vettel–Leclerc, wussten die Zuschauer gar nicht mehr, wo sie zuerst hinschauen sollten. Überall knallharte Zweikämpfe, Berührungen, Dreher, schimpfende Fahrer, am Ende Tränen beim zweitplatzierten Gasly, Tränen beim zurückgefallenen Albon, ein strahlender Verstappen, Sainz, der mit seiner McLaren-Truppe das Siegerpodest entert, zwei grimmige Ferrari-Fahrer – also ehrlich, emotionaler geht das nicht.

Formel-1-Sportchef Ross Brawn hat sich die packenden letzten Runden des Brasilien-GP aufmerksam angeschaut. Und es zeigt sich, dass eine kleine Änderung des Reglements eine grosse Auswirkung hat.

Das frühere Reglement sah bei einem Neustart nach einer Safety-Car-Phase vor: Ab der so genannten Safety-Car-Linie durften die Piloten voll aufs latschen. Die lag je nach Rennstrecke mehrere hundert Meter vor der Start/Ziel-Linie.

Seit 2019 jedoch steht im Reglement, dass beim Neustart nicht vor der Start/Ziel-Linie überholt werden darf. Das bedeutet: Leader Hamilton musste das Feld bei ersten Re-Start bis zu dieser Linie hinter sich halten, alle Rivalen sassen ihm richtig im Nacken. Und weil eben alle aufeinanderklebten, kam es sofort zu Attacken hüben und drüben, allen voraus Max Verstappen, der sich Hamilton sofort zur Brust nahm.

Brawn weiss auch aus den USA, wie Neustarts die Rennen beleben. In seiner Nachbesprechung des WM-Laufs sagt der Brite: «Beim zweiten Neustart hat das Max extrem gemacht, er hat das Feld verlangsamt, um sicherzugehen, dass ihn bei grün niemand aus dem Windschatten heraus überholen kann.» Das ist durchaus erlaubt: In solch einer Situation gibt der Leader das Tempo vor, und wenn er nichts Gefährliches macht, ist das seitens der Rennleitung okay.

Brawn weiter: «Ich fand die Neustarts selber aufregend und faszinierend. Wir sehen uns das nun im Detail an. Aber eines ist jetzt schon klar: Die Tatsache, wie dicht das Feld beisammen lag, das war die Grundlage zu den grandiosen folgenden Runden – die Fahrer kämpften mit Zähnen um Klauen um jeden Zentimeter. Wenn wir ein solches Szenario öfter haben könnten, dann hätte gewiss niemand etwas dagegen einzuwenden.»

Auch die Piloten haben die Rad-an-Rad-Kämpfe geniessen können. Daniel Ricciardo: «Wenn du erst so spät freie Bahn bekommst, dann bleibt das Feld automatisch dichter beisammen. Im Feld herrscht da ein ziemliches Gedrängel, du siehst einige blockierte Räder, die Fahrer versuchen, ihre Reifen auf Temperatur zu bringen und auch die Bremsen, aber gleichzeitig darfst du ja bis zur Start/Ziel-Linie nicht am Vordermann vorbei, das ist durchaus ein Adrenalinkick, und wenn du den Leader etwas weiter vorne erkennen kannst, dann ist das ein zusätzlicher Anreiz, dich beim Neustart voll reinzuhängen. Von mir aus gerne mehr davon.»

Adresse dieses Artikels:

© SPEEDWEEK.COM

siehe auch

Formel 1

Brasilien-Crash Vettel – Leclerc: Fortsetzung folgt

Produkte

Formel 1: 1000 WM-Läufe, Grand Prix für Grand Prix

Formel 1

Neues Rätsel Racing-Raritäten: Ganz grosses Kino

Formel 1

Mattia Binotto zu Vettel und Leclerc: «Das ist Luxus»

Formel 1

Ross Brawn über Vettel–Leclerc: Schlechtes Beispiel

Formel 1

Vorwurf an Rennchef: Safety-Car gar nicht notwendig?

Formel 1

Vettel und Leclerc: Wie geht es bei Ferrari weiter?

Formel 1

Vettel vs. Leclerc: «Schlimmste, das passieren kann»

Formel 1

RTL: Fünf Millionen Fans sehen Ferrari-«Explosion»

Formel 1

Honda feiert Doppelsieg: Ermutigend für die Zukunft

Formel 1

Crash von Vettel und Leclerc: «Krieg im Haus Ferrari»

Formel 1

Hannah Schmitz: Die Heldin hinter dem Verstappen-Sieg

Formel 1

Sainz: So kurios feierte er seinen größten Erfolg

Formel 1

Alex Albon: «Das hätte das Podium sein sollen»

Formel 1

Kimi Räikkönen: Nur knapp an der Sensation vorbei

Formel 1

Mattia Binotto: «Sollten dumme Fehler vermeiden»

Formel 1

James Allison (Mercedes): «Sehr enttäuschender Tag»

Formel 1

Carlos Sainz erbt Rang 3: «Grossartiges Gefühl»

Formel 1

Charles Leclerc zu Crash: «Liess Vettel genug Platz»

Formel 1

Sebastian Vettel über Crash: «Ich fuhr geradeaus»

Formel 1

Lewis Hamilton nach Crash und Strafe: «Mein Fehler»

Formel 1

Pierre Gasly 2. für Toro Rosso-Honda: «Unfassbar!»

Formel 1

Max Verstappen nach Sieg: «Alles richtig gemacht!»

Formel 1

Brasilien-GP: Max Verstappen siegt, Ferrari im Elend

Formel 1

Bernie Ecclestone zu Hamilton, Vettel und Verstappen

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Jorge Lorenzo: Das Ende einer großen Karriere

Von Günther Wiesinger
Viele alte Weggefährten umarmten Jorge Lorenzo heute nach seiner Rücktritts-Pressekonferenz. SPEEDWEEK.com blickt auf die außergewöhnliche Karriere des Spaniers zurück.
» weiterlesen
 

TV-Programm

So. 08.12., 08:15, SPORT1+
SPORT1 News
So. 08.12., 10:10, SPORT1+
SPORT1 News
So. 08.12., 10:15, Hamburg 1
car port
So. 08.12., 12:10, Anixe HD
Anixe Motor-Magazin
So. 08.12., 12:50, SPORT1+
SPORT1 News
So. 08.12., 13:20, Motorvision TV
High Octane
So. 08.12., 13:50, Motorvision TV
High Octane
So. 08.12., 14:20, Motorvision TV
High Octane
So. 08.12., 14:50, Motorvision TV
High Octane
So. 08.12., 15:00, RTL Nitro
Top Gear: Winter Blunderland
» zum TV-Programm