Formel 1

Williams bestätigt: Nicholas Latifi für Robert Kubica

Von - 28.11.2019 09:59

​Der 24jährige Kanadier Nicholas Latifi wird im März 2020 in Australien sein GP-Debüt geben: Der Traditionsrennstall Williams hat ihn für die kommende Saison als Nachfolger von Robert Kubica bestätigt.

Nach sechs freien Trainings und drei Testtagen ist Williams überzeugt: Der Kanadier Nicholas Latifi ist für 2020 der richtige Mann. Der gegenwärtige Formel-2-Zweite (Nick de Vries steht als Meister fest) wird in der kommenden Saison Nachfolger von Robert Kubica beim englischen Traditionsrennstall.

Um den Formel-1-Führerschein namens Superlizenz zu erhalten, musste Latifi 2019 unter die ersten Fünf der Formel-2-Meisterschaft gelangen, das ist ihm nicht mehr zu nehmen, auch wenn noch zwei Rennen zu fahren sind, hier in Abu Dhabi.

«Ich habe es durch und durch geniessen können, mit Williams zu arbeiten», sagt Latifi, der 16. Formel-1-Fahrer aus Kanada. «Ich kann es nicht erwarten, dass es März wird.»

Mit Lance Stroll und Nicholas Latifi werden erstmals seit den 80er Jahren und den Brüdern Gilles und Jacques Villeneuve (Onkel des gleichnamigen F1-Weltmeisters von 1997) zwei Kanadier in die Abschlusstrainings gehen – allerdings konnte sich Jacques senior nie qualifizieren.

Claire Williams sagt: «Wir waren von den Leistungen von Nicholas in der Formel 2 überaus beeindruckt, und seine Arbeit als Test- und Freitagfahrer war erstklassig. Er ist schnell in seine Rolle bei uns hineingewachsen, und wir freuen uns sehr, dass wir ihm diese Chance geben dürfen. Wir sind vor allem von seinem technischen Verständnis tief beeindruckt.»

Steigbügelhalter von Nicholas ist sein Vater Michael Latifi, der 2018 zu zehn Prozent Teilhaber von McLaren geworden ist, mit einem Investment in Höhe von 235 Millionen Euro. Vater Latifi ist mit Tierfutterherstellung steinreich geworden (mit der Firma Sofina). Die Wurzeln der Familie reichen in den Iran.

Nicholas Latifi

Geboren am 29. Juni 1995 in Montreal
2012 Italienische Formel 3 (7.)
2013 Formel-3-EM (15.), britische Formel 3 (5.), Toyota Series (9.)
2014 Formel-3-EM (10.), Porsche Carrera, GP2, Formel Renault 3.5
2015 Formel Renault 3.5 (11.), Porsche Carrera (11.), GP2 (27.)
2016 GP2 (16.), Formel-1-Testfahrer von Renault
2017 Formel 2 (5.), Formel-1-Testfahrer von Renault
2018 Formel 2 (9.), Formel-1-Testfahrer von Force India
2019 Formel 2 (2.), Formel-1-Testfahrer von Williams

Adresse dieses Artikels:

© SPEEDWEEK.COM
Nicholas Latifi (rechts) freut sich – er fährt 2020 Formel-1-Rennen © LAT Nicholas Latifi (rechts) freut sich – er fährt 2020 Formel-1-Rennen

siehe auch

Formel 1

Brasilien-Crash Vettel – Leclerc: Fortsetzung folgt

Produkte

Formel 1: 1000 WM-Läufe, Grand Prix für Grand Prix

Formel 1

Ferrari-Star Sebastian Vettel: Der erste Junge ist da

Formel 1

Max Verstappen: «WM-Titel 2020 muss das Ziel sein»

Formel 1

Ferrari-Teamchef: So sind Vettel und Leclerc wirklich

Formel 1

Valtteri Bottas: Neuer Motor in Abu Dhabi – Strafe!

Formel 1

Rätsel Racing-Raritäten: Unverwechselbares Licht

Formel 1

WM-Finale von Abu Dhabi: 13 Zahlen und Fakten

Formel 1

Lewis Hamilton (Mercedes): Mythos oder Wahrheit?

Formel 1

Toto Wolff: «Niki, ich hoffe, du bist stolz auf uns»

Formel 1

Kimi Räikkönen (Alfa Romeo-Sauber): «Iceman» heiss

Formel 1

Honda: Bis 2021 mit Red Bull Racing und AlphaTauri!

Formel 1

Juwel in Abu Dhabi: Die teuerste Rennstrecke der Welt

Formel 1

Abu Dhabi-GP im Fernsehen: Sand, überall Sand

Formel 1

Mattia Binotto: «Nicht gut genug für Ferrari»

Formel 1

Nico Hülkenberg: «Drei unvergessliche Renault-Jahre»

Formel 1

Charles Leclerc: «Bin tatsächlich ziemlich traurig»

Formel 1

Jenson Button: 17 Stunden Zwangspause in der Wüste

Formel 1

Abu Dhabi-GP im Fernsehen: Volles Pirelli-Programm

Formel 1

Alex Zanardi über 2020: «Keine Garantie für Hamilton»

Formel 1

Chandhok über Verstappen: «Wie ein 40-Jähriger!»

Formel 1

Barcelona-Tests 2020: Formel-1-Erlebnis ab 23 Euro!

Formel 1

Lewis Hamilton: «Versuche, ein Vorbild zu sein»

Formel 1

Mission Winnow: Slogan nur fallweise auf Ferrari

Formel 1

Brasilien-Sensation Pierre Gasly: Eine Frage der Ehre

Formel 1

Lewis Hamilton: «Honda kämpft 2020 um WM-Titel»

Formel 1

Günther Steiner zur Haas-Pleite 2019: Was ihn ärgert

Formel 1

Max Verstappen vor WM-Finale: «Ausrufezeichen setzen»

Formel 1

Piero Ferrari: «Titel nur möglich ohne Fahrerfehler»

Formel 1

Franz Tost (Toro Rosso) zu Pierre Gasly: Fantastisch

Formel 1

Abu Dhabi-GP im Fernsehen: Wie Pi mal Daumen

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Jorge Lorenzo: Das Ende einer großen Karriere

Von Günther Wiesinger
Viele alte Weggefährten umarmten Jorge Lorenzo heute nach seiner Rücktritts-Pressekonferenz. SPEEDWEEK.com blickt auf die außergewöhnliche Karriere des Spaniers zurück.
» weiterlesen
 

TV-Programm

So. 08.12., 12:10, Anixe HD
Anixe Motor-Magazin
So. 08.12., 12:50, SPORT1+
SPORT1 News
So. 08.12., 13:20, Motorvision TV
High Octane
So. 08.12., 13:50, Motorvision TV
High Octane
So. 08.12., 14:20, Motorvision TV
High Octane
So. 08.12., 14:50, Motorvision TV
High Octane
So. 08.12., 15:00, RTL Nitro
Top Gear: Winter Blunderland
So. 08.12., 16:25, SPORT1+
SPORT1 News
So. 08.12., 17:15, Motorvision TV
High Octane
So. 08.12., 17:15, Hamburg 1
car port
» zum TV-Programm