COTA in Texas: Teile der Strecke mit neuem Belag

Von Günther Wiesinger
Formel 1
Die GP-Stars dürfen sich freuen, der COTA wird teilweise neu asphaltiert

Die GP-Stars dürfen sich freuen, der COTA wird teilweise neu asphaltiert

Die Bodenwellen auf dem Circuit of the Americas (COTA) in Austin sorgten immer wieder für Diskussionen. Nun haben die Streckenverantwortlichen gehandelt, 40 Prozent des Belags wurde abgetragen und erneuert.

Schon vor drei Jahren hatten die Formel-1-Fahrer und MotoGP-Piloten über den extrem holprigen Belag auf dem Circuit of the Americas (COTA) in Austin geschimpft. Es wurden zwar manche Stellen ausgebügelt, aber die Bodenwellen verschwanden nie, manche Fahrer meinten, sie würden von Jahr zu Jahr schlimmer. Das habe mit dem einst eilig aufgebrachten Fahrbahnbelag zu tun haben, meinen Experten und aufmerksame COTA-Beobachter. Beim Bau der Rennstrecke in Texas sei einfach aus Zeitmangel geschlampt worden.

Dass der Unterbau vernachlässigt wurde, ist offenkundig. Das merkt man schon auf den Zufahrtsstraßen und den Asphaltparkplätzen, von denen manche gar nicht mehr benutzt werden können, weil sich der Belag so tief abgesenkt hat, dass gewisse Abschnitte gesperrt werden mussten. Da geht es nicht um Bodenwellen, sondern um einige Quadratmeter große Senken... Und auf manchen Zufahrtsstraßen auf dem COTA-Areal sind manche Spuren gesperrt, auf anderen kann man sich nur im Schritttempo vorwärts bewegen.

Streckenchef Bobby Epstein behauptet hingegen: «Wir haben den Unterbau 2,7 Meter ausgegraben und ihn mit speziellem Material befestigt. Aber durch die Überflutungen und das Hochwasser 2015 ist der Unterbau beschädigt worden, der Belag ist aufgequollen. Es kam zu Ausspülungen entlang von Rohren, die sich unter der Piste befinden. 2015 ist das Wasser diesen Rohren entlang geronnen, das führte zu Absenkungen. Es kam zu einer Erosion, weil der Unterbau geschrumpft ist. Jetzt haben wir die Rohre herausgerissen. Wir wussten nicht, dass sie einen Effekt auf den Belag haben würden.»

Die MotoGP-Fahrer wähnten sich in Austin jahrelang auf einer Motocross-Strecke. Die Löcher im Asphalt nahmen ungeheure Ausmaße an. Jetzt sind die Kurven 1, 2, 9, 16, 18 und 19 neu asphaltiert worden, dazu die Boxenausfahrt und die extrem wellige Gegengerade. Rund 40 Prozent des Asphalts wurde erneuert. Die Belagsarbeiten im Winter 2018/2019 waren für die Katz...

Vielleicht ist bei der Errichtung von COTA der Unterbau nicht tief genug ausgekoffert worden. Das soll mit Hilfe von Baggern in der Regel mindestens 1 bis 2 Meter tief gemacht werden und kostet neben Zeit auch eine Menge Geld. Als Basis wird dann die Grundschicht meist aus verdichtetem Bitumenkies aufgebracht, danach folgt die so genannte Binderschicht, die obere Tragschicht des Unterbaus, und am Ende wird die Asphaltdecke aus Grobasphalt und Feinasphalt aufgetragen.

Von den Formel-1-Piloten wetterten im Herbst vor allem Lewis Hamilton, Max Verstappen und Kevin Magnussen über den holprigen Zustand der Texas-Bahn.

Beim Formel-1-GP mussten einige der heftigsten Bodenwellen in den Nächten auf Samstag und Sonntag von einem riesigen Schleiffahrzeug («Grinder») abgeschliffen werden. Aber der Zustand besserte sich nach dieser Nacht- und Nebel-Aktion kaum.

COTA-Betreiber Bobby Epstein kündigte nachher an, dass die Belagsarbeiten im Dezember und Januar erledigt werden. Beim MotoGP-Wochenende von 3. bis 5. April 2020 soll sich die Piste dann zur vollsten Zufriedenheit der Fahrer präsentieren. Die Formel 1 ist erst im Oktober wieder auf dem Circuit of the Americas unterwegs.

DER FORMEL-1-KALENDER 2020

Präsentationen
11. Februar: Ferrari (Maranello)
12. Februar: Renault (Paris)
13. Februar: McLaren (Woking)
14. Februar: AlphaTauri (Salzburg), Mercedes (Silverstone)
17. Februar: Racing Point (Mondsee)

Wintertests
19.–21. Februar: Montmeló, Circuit de Barcelona-Catalunya/E
26.–28. Februar: Montmeló, Circuit de Barcelona-Catalunya/E

Rennen
15. März: Melbourne, Albert Park Circuit/AUS
22. März: Bahrain, Bahrain International Circuit/BRN
5. April: Hanoi, Street Circuit Hanoi/VN
19. April: Shanghai, Shanghai International Circuit/RCH
3. Mai: Zandvoort, Circuit Park Zandvoort/NL
10. Mai: Montmeló bei Barcelona, Circuit de Barcelona-Catalunya/E
24. Mai: Monte Carlo, Circuit de Monaco/MC
7. Juni Aserbaidschan, Baku City Circuit/AZ
14. Juni: Montreal, Circuit Gilles Villeneuve/CDN
28. Juni: Le Castellet, Circuit Paul Ricard/F
5. Juli: Spielberg, Red Bull Ring/A
19. Juli: Silverstone, Silverstone Circuit/GB
2. August: Mogyoród bei Budapest, Hungaroring/H
30. August: Francorchamps, Circuit de Spa-Francorchamps/B
6. September: Monza, Autodromo Nazionale/I
20. September: Singapur, Marina Bay Street Circuit/SGP
27. September: Sotschi, Sochi Autodrom/RUS
11. Oktober: Suzuka, Suzuka Circuit/J
25. Oktober: Austin, Circuit of the Americas/USA
1. November: Mexico City, Autódromo Hermanos Rodríguez/MEX
15. November: São Paulo, Autódromo José Carlos Pace/BR
29. November: Abu Dhabi, Yas Marina Circuit/UAE

Mehr über...

Weblinks

siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Corona-Katastrophe: Die Verunsicherung ist gross

Von Günther Wiesinger
Die Verunsicherung der Menschen in der Corona-Pandemie ist gross: Denn die Fachleute widersprechen sich, was die Bedrohung durch den Virus SARS-CoV-2 angeht – sogar bei der Nützlichkeit von Masken.
» weiterlesen
 

TV-Programm

Mo. 06.04., 09:30, Eurosport
Motorsport
Mo. 06.04., 10:00, ORF Sport+
Rallye Weltmeisterschaft
Mo. 06.04., 10:15, Hamburg 1
car port
Mo. 06.04., 10:30, Eurosport
Motorsport
Mo. 06.04., 11:00, Eurosport
Motorsport
Mo. 06.04., 12:00, Eurosport
Motorsport
Mo. 06.04., 12:30, Sky Sport 2
Formel 1: Großer Preis von Vietnam
Mo. 06.04., 13:05, N24
Einstieg in den Motorsport - Kampf um jeden Zentimeter
Mo. 06.04., 15:15, Motorvision TV
Formula Drift Championship
Mo. 06.04., 15:40, Motorvision TV
Monster Jam Championship Series
» zum TV-Programm
1110