Fernando Alonso im Glück

Von Stefanie Szlapka
Formel 1
Fernando Alonso ist nun der neue WM-Führende

Fernando Alonso ist nun der neue WM-Führende

Fernando Alonso gewann nicht nur den Korea GP. Sebastian Vettel und Mark Webber blieben nach Ausfällen ohne Punkte.

Das Formel-1-Rennen in Korea wurde zum Nervenspiel und zum Wendepunkt für Fernando Alonso in der Meisterschaft. Zuerst gab es nach drei Runden hinter dem Safetycar eine einstündige Pause wegen zu viel Wasser auf der Strecke. Dann ging es 15 Runden hinter dem Safetycar her, bis das Rennen freigegeben werden konnte. Wenige Runden später krachte der WM-Führende Mark Webber in die Mauer. Sebastian Vettel führte die ganze Zeit das Rennen an bis ihm in der 46. Runde ein Motorschaden einen Strich durch die Rechnung machte.

Bereits vor dem Start zum Rennen hatten die Piloten einiges zu tun. Über Nacht hatten sich die Witterungsbedingungen geändert und es nieselte immer wieder. Deswegen testeten die Fahrer die verschiedenen Reifentypen: Intermediates oder echte Regenreifen. So war auch der ein oder andere Dreher zu verzeichnen.

Der Start des Rennens wurde von seitens der Rennleitung verschoben, wahrscheinlich um sich mehr Zeit für die Entscheidung einzuräumen, ob man hinter dem Safetycar startet. Wenig später war klar, dass das Safetycar zum Einsatz kommt. Somit mussten alle Piloten die Regenreifen aufziehen. Nach dem Start klagten die Piloten per Funk immer wieder über das viele Wasser auf der Strecke.

Nach drei Runden entschied die Rennleitung das Rennen mit roter Flagge zu unterbrechen und die Piloten mussten in gleicher Reihenfolge in die Startaufstellung fahren. Die Fahrer berichten, dass sie ihre Vorderleute in der Gischt nicht sehen können. Zu diesem Zeitpunkt hätten die Fahrer noch halbe Punktzahl bekommen, da sie mehr als zwei Runden aber weniger als 75% gefahren sind.

Nach einer Stunde wurde das Rennen erneut hinter dem Safetycar gestartet. Rundenlang ging es hinter Bernd Mayländer her. Im Gegensatz zu seinen Konkurrenten wurde Lewis Hamilton von Runde zu Runde optimistischer und wäre nach 15 Runden am liebsten auf Intermediates gewechselt. Doch zur 18. Runde ging es endlich los und das Rennen wurde freigegeben. Der Restart ging gut und die Spitze kam heil durch die erste Kurve.

Gleich in der ersten freien Runde ging es rund: überraschenderweise konnte Rosberg Hamilton überholen. Doch schon eine Runde später kam nicht nur für ihn das Aus, sondern auch für den Tabellenführer Webber. Der Australier war zu weit von der Ideallinie abgekommen, drehte sich, rutschte in die Mauer und wurde auf die Strecke zurück katapultiert. Dort konnte Rosberg nicht mehr ausweichen und krachte in den Red Bull. Damit durfte Mayländer gleich wieder das Safetycar auf der Strecke pilotieren.

Damit führte weiterhin Vettel, nun vor Alsonso und Hamilton, gefolgt von Massa, Button und Schumacher. Kubica und Hülkenberg komplettierten zu dem Zeitpunkt die Top 8. Nach dem Restart wenige Runden später konnte Vettel seine Führung verteidigen und auch auf den Positionen hinter ihm gab es keine Veränderungen.

In der 26. Runde konnte Hülkenberg Kubica überholen und damit den siebten Rang hinter Button übernehmen, der von Schumacher kassiert wurde. Doch das Safetycar musste erneut seinen Dienst antreten. In der 32. Runde verlor Sebastian Buemi seinen Boliden und krachte in die Seite von Timo Glock. Hamilton, Massa, Schumacher und Kubica gingen noch rechtzeitig an die Box, während Vettel und Alonso noch eine Runde warten mussten. Jedoch gab es bei dem Spanier ein Problem am rechten Vorderrad.

Vettel konnte seine Führung halten, während Alonso durch das Problem hinter Hamilton zurückfiel. Doch beim Restart konnte der Spanier wieder den zweiten Rang zurückerobern. Hamilton hatte kurz zuvor an seine Box gefunkt, dass er Probleme mit den Vorderreifen hat. Vettel hingegen konnte sich vom Feld etwas absetzen.

Auch wenn die Strecke immer trockener wurde, flogen immer wieder Piloten ab. So traf es Vitay Petrov in der 41. Runde. Er kam vor der Start-Ziel-Geraden auf den Curb und krachte heftig in die Reifenstapel. Ausnahmsweise kam das Safetycar mal nicht zum Einsatz. Ab einer Runde später gab es volle Punkte, da die 75%-Hürde überschritten wurde.

Vettel hatte die Führung der Tabelle schon vor Augen, da ging in der 46 Runde sein Motor hoch. Das Aus für den Deutschen und Alonso übernahm die Führung vor Hamilton und Massa. Auch Webber durfte sich innerlich freuen, bleibt er doch in der Tabelle immerhin auf Rang zwei hinter Alonso. Vettel hingegen rutscht auf den vierten Rang noch hinter Hamilton zurück.

Bei bereits einsetzender Dämmerung sicherte sich Alonso seinen fünften Saisonsieg und die Führung in der Meisterschaft. Hamilton wurde Zweiter vor Massa. Schumacher sicherte sich den vierten Rang.
 

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Seltsame Ducati-Politik: Vertreibung von Dovizioso

Günther Wiesinger
Andrea Dovizioso war dreimal Vizeweltmeister, jetzt ist er wieder WM-Zweiter. Aber die Ducati-Manager haben ihn jahrelang abschätzig behandelt. Jetzt haben sie den Salat. Ein würdiger Ersatz fehlt.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Fr. 25.09., 18:10, Motorvision TV
    Classic Races
  • Fr. 25.09., 18:15, RTL Nitro
    Die 24 Stunden vom Nürburgring - Das größte Autorennen der Welt: Top 30 Qualifying
  • Fr. 25.09., 18:40, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Fr. 25.09., 19:05, Motorvision TV
    Monte Carlo Historic Rally
  • Fr. 25.09., 19:15, ServusTV Österreich
    Servus Sport aktuell
  • Fr. 25.09., 19:30, Sport1
    SPORT1 News Live
  • Fr. 25.09., 20:00, Sky Sport 2
    Formel 1: Großer Preis von Russland
  • Fr. 25.09., 20:55, Motorvision TV
    Andros Trophy
  • Fr. 25.09., 21:00, Eurosport 2
    Motorsport: 24-Stunden-Rennen von Le Mans
  • Fr. 25.09., 21:15, Hamburg 1
    car port
» zum TV-Programm
7DE