Steiermark-GP: Erster Saisonsieg von Lewis Hamilton

Von Vanessa Georgoulas
Formel 1
Lewis Hamilton setzte den Grundstein für seinen Erfolg im Steiermark-GP bereits beim Start

Lewis Hamilton setzte den Grundstein für seinen Erfolg im Steiermark-GP bereits beim Start

Mercedes-Star Lewis Hamilton machte im Steiermark-GP alles richtig und fuhr von der Pole den Sieg ein. Max Verstappen musste sich gegen Valtteri Bottas geschlagen geben und mit dem 3. Platz Vorlieb nehmen.

Nachdem das Ferrari-Duo Sebastian Vettel und Charles Leclerc den Steiermark-GP bereits in der dritten Kurve der ersten Rennrunde durch einen Crash beendet hatten, wurde Bernd Mayländer auf die Strecke geschickt. Hinter dem Safety-Car reihten sich Polesetter und Leader Lewis Hamilton, Max Verstappen, Carlos Sainz, Valtteri Bottas, Alex Albon, Esteban Ocon, Daniel Ricciardo, Pierre Gasly, Lando Norris und Lance Stroll auf den ersten zehn Positionen ein, bevor das Rennen in der dritten Runde wieder freigegeben wurde.

Beim Restart konnte sich der Titelverteidiger vorne halten, während George Russell nach einem Zweikampf mit Kevin Magnussen und einem Ausritt durchs Kies auf die 18. Position zurückfiel. Bottas nutzte kurz darauf die Chance, um an Sainz auf die dritte Position vorbeizuziehen, und nicht viel später musste sich der Spanier auch Albon beugen, der ihn im Red Bull Racing-Renner dank DRS erfolgreich überholen konnte.

Freuen durfte sich auch das Racing Point-Duo Lance Stroll und Sergio Pérez, das nach einem enttäuschenden Qualifying und entsprechend schlechten Startplätzen in der ersten Rennhälfte bis in die Top-10 vorfahren konnte. Weniger Glück hatte Esteban Ocon, der seinen Renault abstellen musste, weil das Werksteam ein Problem mit der Kühlung vermutete.

Der Erste aus der Spitzengruppe, der zum Reifenwechsel abbog, war Verstappen, der auf der zweiten Position unterwegs war, bevor er seinen Boxenstopp absolvierte. Der Niederländer konnte dennoch vor seinem Teamkollegen wieder auf die Bahn kommen. Kurz darauf bog auch Hamilton ab und liess sich wie der Gegner Medium-Reifen geben.

Max Verstappen unter Druck

Als alle Fahrer den obligaten Reifenwechsel absolviert hatten, führte Hamilton das Feld vor Verstappen, Bottas, Albon, Pérez, Ricciardo, Stroll, Sainz, Norris, Kvyat, Giovinazzi, Räikkönen, Gasly, Grosjean, Magnussen, Latifi und Russell an. Für Aufregung sorgten in der Folge Räikkönen und Magnussen, aber auch Ricciardo und Stroll, die sich ein spannendes Duell lieferten.

Eine Warnung von der Rennleitung gab es für Giovinazzi, weil der Italiener die Piste zu oft verliess. Kurz darauf wurde er angewiesen, seinen Teamkollegen Räikkönen auf den elften Platz vorbeizulassen. Währenddessen machte Bottas Jagd auf den zweitplatzierten Verstappen. Der Finne verringerte seinen Rückstand in den letzten Runden stetig, acht Umläufe vor dem Fallen der Zielflagge hatte er die Lücke auf weniger als drei Sekunden gedrückt.

Verstappen bescherte sich fünf Runden vor dem Rennende über den Zustand seiner Hinterreifen, kurz drauf zog Bottas an ihm vorbei, doch der Niederländer liess das nicht auf sich sitzen und konterte umgehend erfolgreich. Doch kurz darauf musste er den Mercedes-Piloten ziehen lassen. Kurz vor dem Ende des Rennens holte er frische Reifen, um die schnellste Rennrunde zu drehen und den Extra-Punkt dafür zu erobern.

Sainz hatte die gleiche Idee und schaffte dies auch, während sich Hamilton an der Spitze über den Sieg freuen durfte. Albon und Pérez gerieten ganz zum Schluss noch aneinander, konnten aber weiterfahren, während Ricciardo, Stroll und Norris einen spannenden Dreikampf zeigten.

Hinter Hamilton komplettierten Bottas, Verstappen, Albon, Norris, Pérez, Stroll, Ricciardo, Sainz und Kvyat die Top-10. Auf den weiteren Rängen folgten Räikkönen, Magnussen, Grosjean, Giovinazzi, Gasly, Russell und Latifi. Die Regelhüter kündigten gleich nach dem Rennen an, sich den letzten Kampf zwischen Stroll und Ricciardo genauer anzuschauen.

Mehr über...

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Seltsame Ducati-Politik: Vertreibung von Dovizioso

Günther Wiesinger
Andrea Dovizioso war dreimal Vizeweltmeister, jetzt ist er wieder WM-Zweiter. Aber die Ducati-Manager haben ihn jahrelang abschätzig behandelt. Jetzt haben sie den Salat. Ein würdiger Ersatz fehlt.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • So. 20.09., 10:50, Eurosport 2
    Superbike: Weltmeisterschaft
  • So. 20.09., 11:25, Motorvision TV
    Andros Trophy
  • So. 20.09., 11:30, Eurosport 2
    Motocross: FIM-Weltmeisterschaft
  • So. 20.09., 12:00, Eurosport 2
    Motocross: FIM-Weltmeisterschaft
  • So. 20.09., 12:05, Schweiz 2
    Motorrad - GP Emilia Romagna Moto2
  • So. 20.09., 12:15, Motorvision TV
    400 Thunder Australian Drag Racing Series
  • So. 20.09., 12:30, ORF Sport+
    LIVE FIA WEC
  • So. 20.09., 13:00, Sport1
    Motorsport Live - ADAC GT Masters Rennen
  • So. 20.09., 13:00, Eurosport 2
    Motocross: FIM-Weltmeisterschaft
  • So. 20.09., 13:15, Motorvision TV
    Icelandic Formula Off-Road
» zum TV-Programm
6DE