Pechvogel Nico Hülkenberg: «Es ist verrückt»

Von Vanessa Georgoulas
Formel 1
Nico Hülkenberg

Nico Hülkenberg

Eigentlich wollte Nico Hülkenberg in Silverstone sein temporäres Formel-1-Comeback für Sergio Pérez bestreiten. Doch Probleme mit dem Motor verhinderten die Rennteilnahme des Deutschen.

Für Nico Hülkenberg endete das erste von zwei Silverstone-Rennwochenenden der Formel 1 so, wie es angefangen hatte. «Es ist etwas verrückt, nicht wahr?», fasste der Deutsche im Sky Sports F1-Interview zusammen, nachdem sein geplanter Renneinsatz für das Racing Point Team in letzter Minute ins Wasser gefallen war. Grund dafür waren Probleme mit dem Motor beim Anfeuern.

Die Mannschaft aus Silverstone schraubte eifrig am Dienstwagen des Formel-1-Rückkehrers, der nach dem positiven Corona-Test von Sergio Pérez für den Mexikaner einspringen durfte. Doch die rosa Truppe verlor den Wettlauf gegen die Uhr und musste kurz vor dem Startschuss zugeben: Es wird nichts mit der Rennteilnahme des Emmerichers. Hülkenberg musste sich damit begnügen, den restlichen 19 GP-Piloten bei der Arbeit zuzuschauen.

«Es passt irgendwie zu den vielen verrückten Tagen, die ich zuletzt erlebt habe», seufzte der 177-fache GP-Teilnehmer. «Aber natürlich ist es eine Enttäuschung für mich und das Team. Sie haben natürlich nichts unversucht lassen, aber offensichtlich gab es ein Problem beim Motor. Wir schafften es nicht, das Auto anzulassen und rauszufahren. Das ist natürlich ein wirklich enttäuschendes Problem.»

Warum dieses aufgetaucht war, konnte Hülkenberg noch während des Rennens nicht sagen: «Wir untersuchen, was passiert ist, aber das wissen wir noch nicht.» Ob er nächste Woche eine weitere Chance bekommen wird, hängt von den Quarantänebestimmungen ab, die Pérez einhalten muss. Aktuell schreiben diese zehn Tage vor, doch am Mittwoch, als der Rennfahrer aus Guadalajara positiv getestet worden war, waren es nur sieben Tage.

«Sollte es ein nächstes Mal geben, wäre das heutige Rennen natürlich wichtig gewesen, um mehr Erfahrung zu sammeln und das Auto speziell im Renntrimm besser kennenzulernen. Das ist natürlich ein Verlust, aber ich schätze, es ist, wie es ist. Und wir werden sehen, was nächstes Wochenende passieren wird», kommentierte Hülkenberg trocken.

Weblinks

siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Lewis Hamilton tobt: «Hört auf, Scheiss zu erfinden!»

Mathias Brunner
​Der Engländer Lewis Hamilton ist aufgebracht: Der Weltmeister nervt sich über Zeitungsberichte, wonach er von Mercedes ein Jahresgehalt von 40 Millionen Pfund fordere. Lewis: «Hört auf, Scheiss zu erfinden!»
» weiterlesen
 

TV-Programm

Mi. 12.08., 11:30, Eurosport
Formel E: FIA-Meisterschaft
Mi. 12.08., 11:35, SPORT1+
Motorsport - Audi Sport Seyffarth R8 LMS Cup
Mi. 12.08., 12:00, Eurosport 2
Motocross: FIM-Weltmeisterschaft
Mi. 12.08., 12:15, ORF Sport+
Schätze aus dem ORF-Archiv: Sport am Montag - Björn Borg Story vom 11.04.1983
Mi. 12.08., 12:45, ORF Sport+
Schätze aus dem ORF-Archiv: Sport am Montag - Wayne Gretzky Portrait vom 21.03.1988
Mi. 12.08., 13:10, ORF Sport+
Schätze aus dem ORF-Archiv: Sport am Montag - Portrait Carl Lewis vom 20.01.1986
Mi. 12.08., 13:30, Sky Sport HD
Formel 1: 70th Anniversary Grand Prix
Mi. 12.08., 13:30, Sky Sport 1
Formel 1: 70th Anniversary Grand Prix
Mi. 12.08., 13:30, ORF Sport+
Schätze aus dem ORF-Archiv: Sport am Montag - Portrait Alberto Tomba vom 18.01.1988
Mi. 12.08., 13:50, ORF Sport+
Schätze aus dem ORF-Archiv: Sport am Montag - Portrait Juan Manuel Fangio vom 24.06.1991
» zum TV-Programm
19