Mick Schumacher: Dickes Lob von Ferrari-Sportchef

Von Agnes Carlier
Laurent Mekies (Mitte) jubelte mit Mick Schumacher

Laurent Mekies (Mitte) jubelte mit Mick Schumacher

Ferrari-Sportchef Laurent Mekies, der auch für das Nachwuchsprogramm der Scuderia verantwortlich ist, sagt über Formel-2-Champion Mick Schumacher: «Er bewies die Fähigkeit, aus jeder Situation das Beste zu machen.»

Die Verantwortlichen des Ferrari-Nachwuchsprogramms dürfen stolz sein, zum zweiten Mal hat ein Mitglied der Ferrari Driver Academy (kurz: FDA) den Titel in der Formel 2 geholt, die als höchste Formelsport-Klasse gerne auch als Vorzimmer der Formel 1 bezeichnet wird. Mick Schumacher hat wiederholt, was ein gewisser Charles Leclerc in der Saison 2017 schon geschafft hat.

Mick musste bis zum letzten Rennen auf die Entscheidung warten, als Achtzehnter holte er im Sakhir-Sprinterinnen zwar keine frischen Zähler, sein Gegner und FDA-Teamkollege Callum Ilott schaffte es aber auch nicht in die Punkteränge, womit er mit dem Vorsprung von 14 Punkten, mit dem er ins letzte Kräftemessen gestiegen war, bis zum Saisonende nicht kleiner wurde. Ilott musste sich mit dem zweiten Tabellenrang abfinden, und mit dem Gesamtvierten Robert Shwartzman landete ein weiterer Ferrari-Junior in den Top-4 der Endabrechnung.

«Das war eine grossartige Saison für die Ferrari-Junioren in der Formel 2», lobt denn auch Laurent Mekies. Der Sportchef der Scuderia aus Maranello, der für das Nachwuchsprogramm zuständig ist, lobt den Champion: « Mick machte im Laufe des Jahres Fortschritte, zeigte eine bemerkenswerte Konstanz und bewies die Fähigkeit, aus jeder Situation das Beste zu machen.»

Auch für Ilott und Armstrong gibt es nette Worte vom Franzosen: «Mick machte im Laufe des Jahres Fortschritte, zeigte eine bemerkenswerte Konstanz und demonstrierte die Fähigkeit, das Beste aus jeder Situation zu machen. Callum war bis zum Ende ein mehr als würdiger Gegner. Er war im Qualifying fantastisch, stand mit fünf Pole-Positions besser da als jeder andere Fahrer. Und auch in den Rennen war er sehr schnell.»

«Es war toll zu sehen, wie er und Mick beim letzten Rennen in der Anfangsphase Rad an Rad gegeneinander kämpften. Sie hielten sich nicht zurück, aber alles lief völlig korrekt ab. Robert wurde in der Endabrechnung Vierter, und in seiner Rookie-Saison gewann er mit vier Rennen mehr als jeder andere Pilot», betonte Mekies.

«Das Förderprogramm der FDA trägt weiterhin Früchte für den Ferrari-Nachwuchs. Ein Beweis dafür ist die Tatsache, dass Schumacher, Ilott und Shwartzman am 15. Dezember an den Nachwuchstests in Abu Dhabi teilnehmen werden. Mick hat sich bereits ein Formel-1-Cockpit gesichert, und wir können es kaum erwarten, ihn im nächsten Jahr im F1-Team von Haas zu sehen. Was die beiden anderen angeht, so glauben wir, dass es nur eine Frage der Zeit ist, bis auch sie den Sprung schaffen», hielt der 43-jährige Ingenieur fest.

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Sebastian Vettel: Ein Mann mit Rückgrat – bis zuletzt

Mathias Brunner
Sebastian Vettel hat seine Entscheidung getroffen. Er will Ende 2022 nicht mehr Formel-1-Fahrer sein, sondern lieber seine Kinder aufwachsen sehen. Diese Entscheidung passt zum Heppenheimer.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Di.. 16.08., 16:50, Motorvision TV
    FIM World Motocross Championship 2022
  • Di.. 16.08., 17:20, Motorvision TV
    FIM Trial World Championship 2022
  • Di.. 16.08., 17:45, Motorvision TV
    King of the Roads 2022
  • Di.. 16.08., 18:40, Motorvision TV
    Bike World 2022
  • Di.. 16.08., 19:10, Motorvision TV
    Australian Motocross Championship 2022
  • Di.. 16.08., 19:10, ServusTV
    P.M. Wissen
  • Di.. 16.08., 19:15, ServusTV Österreich
    Servus Sport aktuell
  • Di.. 16.08., 19:30, Sport1
    SPORT1 News Live
  • Di.. 16.08., 20:50, Motorvision TV
    Gearing Up 2022
  • Di.. 16.08., 21:20, Motorvision TV
    Extreme E: Electric Odissey 2022
» zum TV-Programm
3AT