Stefano Domenicali: Kein Rat für Mattia Binotto

Von Otto Zuber
Formel 1
Formel-1-CEO Stefano Domenicali

Formel-1-CEO Stefano Domenicali

Formel-1-CEO Stefano Domenicali kennt die Scuderia aus seiner langjährigen Ferrari-Zeit gut. Für den aktuellen Teamchef im Rennstall aus Maranello hat das frühere Teamoberhaupt trotzdem keinen Rat.

Seit Ferrari im vergangenen Jahr eine Leistungskrise hinnehmen und eine bittere Pille nach der anderen schlucken musste, wächst der Druck auf Teamchef Mattia Binotto. Der in Lausanne aufgewachsene Italiener hatte das Zepter im ältesten GP-Rennstall der Welt im Januar 2019 von Maurizio Arrivabene übernommen und muss sich immer mehr Kritik anhören.

Damit hat Binotto kein Problem. «Es ist in Ordnung zu sagen, was man denkt. Wir sind Ferrari, und wir wissen – der Druck auf unser Team ist nun mal anders. Wir müssen einen Haufen Energie darin investieren, mit dieser Bürde umzugehen», erklärte er im November im Sky-Interview gelassen.

Und der 51-Jährige stellte auch gleich klar, dass die Erwartungen für die anstehende Saison nicht zu hoch geschraubt werden dürfen. «Realistisch sind wir auch 2021 ohne WM-Chance. Wir wollen aber regelmässig aufs Siegerpodest, das muss das Saisonziel sein», betonte er. «2022, mit den neuen Rennwagen, werden die Karten frisch gemischt, und wir hoffen, dann das richtige Blatt in Händen zu halten, um wieder zu gewinnen.»

Einer, der sich mit dem Druck auf Binottos Position auskennt, ist Stefano Domenicali. Der Formel-1-CEO war selbst mal als Teamchef der Scuderia im Fahrerlager unterwegs, verzichtet im Gespräch mit dem «Corriere della Sera» aber dennoch darauf, Ratschläge für das aktuelle Teamoberhaupt der Roten zu erteilen.

«Ich habe meinem Freund Mattia Binotto nichts zu empfehlen. Bei Ferrari geht es darum, sich auf die Prioritäten zu konzentrieren, ohne sich von dem enormen Druck, der einen umgibt, ablenken zu lassen», erklärte er vage.

Provisorischer Formel-1-Kalender 2021

Präsentationen
22. Februar: Alfa Romeo (Warschau)
23. Februar: Red Bull Racing (Internet)
26. Februar: Ferrari Team (Internet)
02. März: Mercedes (Internet)
02. März: Alpine (Internet)
03. März: Aston Martin (Internet)
05. März: Williams (Internet)
10. März: Ferrari Auto (Internet)

Wintertests
12.–14. März in Sakhir, Bahrain

Saison
28. März: Sakhir, Bahrain
18. April: Imola, Italien
02. Mai: Portimão, Portugal
09. Mai: Barcelona, Spanien
23. Mai: Monte Carlo, Monaco
06. Juni: Baku, Aserbaidschan
13. Juni: Montreal, Kanada
27. Juni: Le Castellet, Frankreich
04. Juli: Spielberg, Österreich
18. Juli: Silverstone, Grossbritannien
01. August: Budapest, Ungarn
29. August: Spa, Belgien
05. September: Zandvoort, Niederlande
12. September: Monza, Italien
26. September: Sotschi, Russland
03. Oktober: Singapur, Singapur
10. Oktober: Suzuka, Japan
24. Oktober: Austin, USA
31. Oktober: Mexiko-Stadt, Mexiko
07. November: São Paulo, Brasilien
21. November: Melbourne, Australien
05. Dezember: Dschidda, Saudi-Arabien
12. Dezember: Yas Marina, Abu Dhabi

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Lewis Hamilton und Mercedes: So geht es weiter

Mathias Brunner
​Mercedes-Teamchef Toto Wolff und Lewis Hamilton haben ein neues Abkommen unterzeichnet – erstaunlich spät und nur für ein Jahr, für die Saison 2021. Wie geht es mit dem Erfolgsgespann weiter?
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Fr.. 26.02., 10:30, Motorvision TV
    Formula E - Specials
  • Fr.. 26.02., 10:45, Hamburg 1
    car port
  • Fr.. 26.02., 11:15, DMAX
    Der Geiger - Boss of Big Blocks
  • Fr.. 26.02., 12:25, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Fr.. 26.02., 12:30, Super RTL
    Inspector Gadget
  • Fr.. 26.02., 15:05, Motorvision TV
    Formula Drift Championship
  • Fr.. 26.02., 15:30, Motorvision TV
    Monster Jam Championship Series
  • Fr.. 26.02., 16:30, ORF Sport+
    Formel E Magazin 2020/21
  • Fr.. 26.02., 16:45, Motorvision TV
    Classic Races
  • Fr.. 26.02., 17:15, Eurosport 2
    Formel E: FIA-Meisterschaft
» zum TV-Programm
2AT