Bahrain: Dritter Tag, 18 Fahrer, jetzt gilt’s ernst

Von Mathias Brunner
Ferrari (hier mit Charles Leclerc) muss zulegen

Ferrari (hier mit Charles Leclerc) muss zulegen

​So schnell geht es: Bereits stehen wir vor dem dritten und letzten Wintertesttag auf dem Bahrain International Circuit. In den letzten acht Teststunden werden wir insgesamt 18 Fahrer auf der Bahn sehen.

Jetzt gilt’s ernst: Die Formel 1 steht vor dem dritten und letzten Wintertesttag. Die letzte Chance auf Quali- und Rennsimulation vor dem WM-Auftaktwochenende in knapp zwei Wochen. Im Aufgebot sind 18 Fahrer, zuschauen müssen Antonio Giovinazzi und Nicholas Latifi, denn Alfa Romeo und Williams setzen als einzige zwei Teams am letzten Tag auf nur je einen Fahrer – auf Kimi Räikkönen und George Russell. Für Russell ist nach den Einsätzen von Roy Nissany und Latifi der erste Testtag auch sogleich der letzte.

Die spannendsten Fragen: Kann Weltmeister Mercedes einen Aufwärtstrend bestätigen? Wozu ist Red Bull Racing-Honda fähig, wenn das Team aus Milton Keynes weiche Pirelli-Reifen aufschnallt? Wie geht der heisse Tanz im Mittelfeld aus, wo McLaren, Alpine und AlphaTauri-Honda bislang sehr stark gewirkt haben? Liegt Alfa Romeo wirklich auf Augenhöhe mit Ferrari? Kann Williams das Schlusslicht an Haas weiterreichen? Kommt Sebastian Vettel mit Aston Martin endlich nach Wunsch zum Fahren?

Testbeginn ist europäischer Zeit wie üblich 8.00 Uhr. Gefahren wird dann vier Stunden lang, nach der Mittagspause geht es weiter von 13.00 bis 17.00 Uhr.

Bahrain, Tag 3: Einsatzplan

Mercedes
Valtteri Bottas (Morgen), Lewis Hamilton (Nachmittag)

Red Bull Racing-Honda
Sergio Pérez, dann Max Verstappen

McLaren
Lando Norris, dann Daniel Ricciardo

Aston Martin
Lance Stroll, dann Sebastian Vettel

Alpine
Esteban Ocon, dann Fernando Alonso

Ferrari
Charles Leclerc, dann Carlos Sainz

AlphaTauri
Pierre Gasly, dann Yuki Tsunoda

Alfa Romeo
Kimi Räikkönen

Haas
Mick Schumacher, dann Nikita Mazepin

Williams
George Russell

Bahrain-Test, Tag 2

1. Valtteri Bottas (FIN), Mercedes W12, 1:30,289 (58 Runden) Reifenmischung C5
2. Pierre Gasly (F), AlphaTauri AT02-Honda, 1:30,413 (87) C5
3. Lance Stroll (CDN), Aston Martin AMR21-Mercedes, 1:30,693 (71) C5
4. Lando Norris (GB), McLaren MCL35M-Mercedes, 1:30,586 (52) C4
5. Antonio Giovinazzi (I), Alfa Romeo C41-Ferrari, 1:30,760 (125) C5
6. Charles Leclerc (MC), Ferrari SF21, 1:30,903 (73) C5
7. Nicholas Latifi (CDN), Williams FW43B-Mercedes, 1:32,672 (132) C4
8. Sergio Pérez (MEX), Red Bull Racing RB16B-Honda, 1:31,682 (117) C2
9. Daniel Ricciardo (AUS), McLaren MCL35M-Mercedes, 1:32,215 (52) C3
10. Fernando Alonso (E), Alpine A521-Renault, 1:32,339 (128) C2
11. Yuki Tsunoda (J), AlphaTauri AT02-Honda, 1:32,684 (57) C4
12. Mick Schumacher (D), Haas VF-21-Ferrari, 1:32,883 (88) C3
13. Carlos Sainz (E), Ferrari SF21, 1:33,072 (56) C3
14. Nikita Mazepin (RUS), Haas VF-21-Ferrari, 1:33,101 (76) C4
15. Lewis Hamilton (GB), Mercedes W12, 1:33,399 (58) C2
16. Sebastian Vettel (D), Aston Martin AMR21-Mercedes, 1:38,849 (10) Prototyp

Bahrain-Test, Tag 1

1. Max Verstappen (NL), Red Bull Racing RB16B-Honda, 1:30,674 (139 Runden) Reifenmischung C3
2. Lando Norris (GB), McLaren MCL35M-Mercedes, 1:30,889 (46) C3
3. Esteban Ocon (F), Alpine A521-Renault, 1:31,146 (129) C4
4. Lance Stroll (CDN), Aston Martin AMR21-Mercedes, 1:31,782 (46) Prototyp
5. Carlos Sainz (E), Ferrari SF21, 1:31,919 (57) C3
6. Antonio Giovinazzi (I), Alfa Romeo C41-Ferrari, 1:31,945 (68) C3
7. Daniel Ricciardo (AUS), McLaren MCL35M-Mercedes, 1:32,203 (45) C2
8. Pierre Gasly (F), AlphaTauri AT02-Honda, 1:32,231 (74) C3
9. Yuki Tsunoda (J), AlphaTauri AT02-Honda, 1:32,727 (37) C2
10. Lewis Hamilton (GB), Mercedes W12, 1:32,912 (42) C2
11. Charles Leclerc (MC), Ferrari SF21, 1:33,242 (59) C3
12. Kimi Räikkönen (FIN), Alfa Romeo C41-Ferrari, 1:33,320 (63) C3
13. Sebastian Vettel (D), Aston Martin AMR21-Mercedes, 1:33,742 (51) Prototyp
14. Roy Nissany (IL), Williams FW43B-Mercedes, 1:34,789 (83) C2
15. Nikita Mazepin (RUS), Haas VF-21-Ferrari, 1:34,798 (70) C3
16. Mick Schumacher (D), Haas VF-21-Ferrari, 1:36,127 (15) C2
17. Valtteri Bottas (FIN), Mercedes W12, 1:36,850 (6) C2

Mehr über...

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Kontroverses WM-Finale 2021: FIA in der Zwickmühle

Mathias Brunner
Mohammed Ben Sulayem, Präsident des Autosport-Weltverbands FIA, hat eine Untersuchung des kontroversen WM-Finales 2021 in Abu Dhabi eingeleitet. Aber die FIA steckt in der Zwickmühle.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Fr.. 21.01., 16:15, Motorvision TV
    Classic Races
  • Fr.. 21.01., 17:10, Motorvision TV
    Racing Files
  • Fr.. 21.01., 17:40, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Fr.. 21.01., 18:10, Motorvision TV
    Car History
  • Fr.. 21.01., 18:35, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Fr.. 21.01., 19:05, Motorvision TV
    NASCAR Cup Series 2021
  • Fr.. 21.01., 19:15, ServusTV Österreich
    Servus Sport aktuell
  • Fr.. 21.01., 19:30, Sport1
    SPORT1 News Live
  • Fr.. 21.01., 20:00, Motorvision TV
    NASCAR Cup Series 2021
  • Fr.. 21.01., 20:55, Motorvision TV
    400 Thunder Australian Drag Racing Series 2020
» zum TV-Programm
3DE