Mythos Ayrton Senna: Die beste Quali-Runde von allen

Von Mathias Brunner
Formel 1
Ayrton Senna in Monaco 1988

Ayrton Senna in Monaco 1988

​In Portugal wird am 1. Mai das Qualifying ausgetragen, am Todestag von Ayrton Senna. Vielleicht war der Brasilianer der schnellste Mann auf eine Runde, und keine seiner Runden war schneller als in Monaco 1988.

1. Mai, Todestag von Ayrton Senna 1994, als die Welt den besten Fahrer seiner Epoche verloren hat. Irgenwie passend, dass ausgerechnet an diesem Tag ein Formel-1-Abschlusstraining stattfindet, auf dem Autódromo Internacional do Algarve bei Portimão. Das Pisten-Layout hätte dem Brasilianer gefallen. An diesem Tag denken viele Menschen an den dreifachen Formel-1-Champion, und mir kommt in den Sinn, welch fabelhafter Qualifyer er doch war, und das kam an keinem Ort kraftvoller zur Geltung als in Monte Carlo. Begleiten Sie mich für ein paar Minuten ins Fürstentum am Mittelmeer.

Monaco fasziniert mich immer wieder aufs Neue. Ich bekomme Gänsehaut, wenn ich dort an einer Mauer stehe und weiss – hier driftete Tazio Nuvolari vorbei oder ein Silberpfeil-Könner wie Bernd Rosemeyer oder Rudi Caracciola. Ich bewundere den gelassenen Fahrstil von Juan Manuel Fangio und Jim Clarks scheinbar mühelose Überlegenheit. Doch all das kenne ich nur aus Filmen. Als Graham Hill und Jackie Stewart in Monaco gewannen, war ich ein Knirps aus bescheidenen Verhältnissen, der von der Formel 1 träumte. Monaco war für mich so weit entfernt wie der Mond.

Dafür werde ich immer dankbar sein, dass ich behaupten kann: Ich habe Ayrton Sennas Fahrkunst bewundern dürfen. Ich war bei seinem ersten GP-Triumph dabei (im strömenden Regen von Estoril 1985), bei seinem grössten Sieg (in der Sintflut von Donington Park 1993) – und bei der vielleicht fabelhaftesten Trainingsrunde, die je ein Grand-Prix-Fahrer gezeigt hat, in Monte Carlo 1988.

Es gehört zum Mythos Monaco, dass Senna hier etwas zeigte, was mit normalem Formel-1-Fahren nichts mehr zu tun hatte. Wenn man beim Bändigen eines GP-Renners im Leitschienenkanal von Monte Carlo überhaupt von Normalität sprechen kann.

Der unvergessene Brasilianer hat das Qualifying in Monte Carlo 1988 als «meine intensivste Erfahrung in der Formel 1» beschrieben, «ein Gefühl, wie ich es danach nie wieder erleben durfte».

Die Abschlusstrainings mit Senna waren fast immer ein Leckerbissen. Wenn der Brasilianer kurz vor Schluss des Qualifyings auf die Bahn ging, dann wussten alle – jetzt wird gleich etwas Magisches passieren. Fiebrige Spannung verbreitete sich.

Wie Ayrton durch die Gegner pflügte, das war Hochgenuss. Andere Piloten jammerten nach dem Abschlusstraining oft, sie seien aufgehalten worden, «ich hatte Verkehr». Senna habe ich so gut wie nie wehklagen hören. Wenn Gegner den leuchtend gelben Punkt seines Helms im Rückspiegel auftauchen sahen, zuckten sie automatisch zur Seite.

Noch heute zanken sich Fans leidenschaftlich darüber, welches wohl die fabelhafteste Runde von Ayrton Senna war – die Startrunde im Regen von Donington 1993 vielleicht? Nicht für den grossen Brasilianer selber. Senna bezeichnete Monaco 1988 als seine grösste Stunde.

Senna beschrieb einen Zustand, in welchem er sich quasi selber beim Fahren zusah, alles funktionierte automatisch, der Verstand war vom Körper abgekoppelt. «Ich hatte bereits die Pole, um eine halbe Sekunde, aber ich fuhr immer schneller, eine Sekunde vor meinen Gegnern, dann fast eineinhalb Sekunden. Ich fuhr nur noch nach Instinkt, ich war in einer anderen Dimension, wie in einem Tunnel, jenseits von bewusstem Verständnis.»

«Ich bin ausgestiegen und habe meinen Jungs gesagt: ‘Das ist das Maximum, es gibt keinen Raum, um noch schneller fahren zu können.’ Dieses Gefühl habe ich nie wieder erreicht.»

Am Schluss lag Senna 1,427 Sekunden vor Alain Prost – im exakt gleichen 1988er McLaren MP4/4-Honda.


Mehr über...

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Endlich: Max Verstappen beendet Mercedes-Dominanz

Mathias Brunner
Der Sieg des Niederländers Max Verstappen mit Red Bull Racing-Honda in Frankreich zeigt: Die jahrelange Dominanz von Mercedes-Benz in der Turbohybrid-Ära der Formel 1 ist gebrochen – endlich.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Do.. 24.06., 23:05, Motorvision TV
    Classic Races
  • Do.. 24.06., 23:30, Eurosport 2
    ERC All Access
  • Do.. 24.06., 23:45, Hamburg 1
    car port
  • Fr.. 25.06., 00:00, Eurosport 2
    Motorradsport: 24-Stunden-Rennen von Le Mans
  • Fr.. 25.06., 00:05, Motorvision TV
    High Octane
  • Fr.. 25.06., 00:30, Motorvision TV
    NASCAR Cup Series 2021
  • Fr.. 25.06., 02:45, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Fr.. 25.06., 03:45, Hamburg 1
    car port
  • Fr.. 25.06., 04:30, ORF Sport+
    Highlights ERC Rallye 2021 - 1. Station Polen
  • Fr.. 25.06., 05:15, Hamburg 1
    car port
» zum TV-Programm
3DE