Lando Norris (7.): «Es war meine Entscheidung»

Von Vanessa Georgoulas
?Lando Norris

?Lando Norris

McLaren-Star Lando Norris musste in Sotschi eine bittere Pille schlucken. Nachdem er als Polesetter das Rennen lange angeführt hatte, wurde ihm eine falsche Entscheidung gegen Rennende zum Verhängnis.

Auch wenn es gegen Ende des Rennens nicht geregnet hätte: Einfach wäre der Sieg für Lando Norris nicht geworden. Denn dem jungen McLaren-Piloten, der Tags zuvor die Pole erobert hatte, sass Weltmeister Lewis Hamilton im Nacken. Beide weigerten sich zunächst, beim einsetzenden Regen gegen Rennende an die Box abzubiegen, um sich Intermediates zu holen, schliesslich waren nur noch wenige Runden zu fahren.

Doch der Niederschlag wurde immer stärker und Hamilton gab schliesslich dem Wunsch seines Teams nach und wechselte auf die grün markierten Gummis. Norris blieb auf der Strecke und bereute diese Entscheidung schnell. Er rutschte mehrmals fast von der Piste und musste nicht nur Hamilton ziehen lassen. Am Ende kreuzte der 21-Jährige die Ziellinie als Siebter.

«Ich weiss gar nicht, wo ich anfangen soll», seufzte er gleich nach der Zieldurchfahrt im TV-Interview mit «Sky Sports F1». «Ich bin natürlich nicht glücklich darüber, aber wir haben diese Entscheidung getroffen und stehen dazu, auch wenn sich diese schliesslich als Fehler erwiesen hat. Tatsächlich wollte das Team, dass ich an die Box komme, aber ich wollte auf der Strecke bleiben. Es war meine Entscheidung, ich dachte, das ist das richtige Vorgehen», fügte er kleinlaut an.

Und der aktuelle WM-Vierte gestand: «Es ist nur etwas herzzerreissend, denn ich habe alles gegeben, auch als es am Ende richtig knifflig wurde. Ich machte ein paar Fehler, konnte mich zunächst aber vor Hamilton halten und sogar etwas wegziehen. In den Runden vor dem Stopp von Lewis waren die Bedingungen noch in Ordnung für meine Reifen. Und mir wurde gesagt, dass der Regen nicht stärker wird.»

«Es fühlte sich also richtig an, nicht zu wechseln, zumal nur noch wenige Runden zu fahren waren. Aber offensichtlich wurde es dann viel nasser als wir es als Team erwartet hatten. Es war die einzige falsche Entscheidung, zuvor hat das Team perfekt gearbeitet und ich bin abgesehen davon sehr zufrieden mit dem Job, den alle gemacht haben», betonte Norris ausserdem.

Der McLaren-Star muss sogar eine Strafe befürchten, nach dem Rennen musste er bei den Regelhütern antraben, weil er bei der Boxeneinfahrt die weisse Linie gekreuzt hatte.

Russland-GP, Sotschi

01. Lewis Hamilton (GB), Mercedes W12, 1:29,48,467 h
02. Max Verstappen (NL), Red Bull Racing RB16B-Honda, +52,445 sec
03. Carlos Sainz (E), Ferrari SF21, +1:00,062 min
04. Daniel Ricciardo (AUS), McLaren MCL35M-Mercedes, +1:04,457
05. Valtteri Bottas (FIN), Mercedes W12, +1:08,706
06. Fernando Alonso (E), Alpine A521-Renault, +1:20,718
07. Lando Norris (GB), McLaren MCL35M-Mercedes, +1:24,371
08. Kimi Räikkönen (FIN), Alfa Romeo C41-Ferrari, +1:24,821
09. Sergio Pérez (MEX), Red Bull Racing RB16B-Honda, +1:28,279
10. George Russell (GB), Williams FW43B-Mercedes, +1:32,263
11. Lance Stroll (CDN), Aston Martin AMR21-Mercedes, +1 Runde
12. Sebastian Vettel (D), Aston Martin AMR21-Mercedes, +1 Runde
13. Pierre Gasly (F), AlphaTauri AT02-Honda, +1 Runde
14. Esteban Ocon (F), Alpine A521-Renault, +1 Runde
15. Charles Leclerc (MC), Ferrari SF21, +1 Runde
16. Antonio Giovinazzi (I), Alfa Romeo C41-Ferrari, +1 Runde
17. Yuki Tsunoda (J), AlphaTauri AT02-Honda, +1 Runde
18. Nikita Mazepin (RUS), Haas VF-21-Ferrari, +1 Runde
Out
Nicholas Latifi (CDN), Williams FW43B-Mercedes
Mick Schumacher (D), Haas VF-21-Ferrari

WM-Stand nach 15 von 21 Rennen

Fahrer
1. Hamilton 246,5 Punkte
2. Verstappen 244,5
3. Bottas 151
4. Norris 139
5. Pérez 120
6. Sainz 112,5
7. Leclerc 104
8. Ricciardo 95
9. Gasly 66
10. Alonso 58
11. Ocon 45
12. Vettel 35
13. Stroll 24
14. Tsunoda 18
15. Russell 16
16. Latifi 7
17. Räikkönen 6
18. Giovinazzi 1
19. Schumacher 0
20. Kubica 0
21. Mazepin 0

Teams
1. Mercedes 397,5
2. Red Bull Racing 364,5
3. McLaren 234
4. Ferrari 216.5
5. Alpine 103
6. AlphaTauri 84
7. Aston Martin 59
8. Williams 23
9. Alfa Romeo 7
10. Haas 0

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Kontroverses WM-Finale 2021: FIA in der Zwickmühle

Mathias Brunner
Mohammed Ben Sulayem, Präsident des Autosport-Weltverbands FIA, hat eine Untersuchung des kontroversen WM-Finales 2021 in Abu Dhabi eingeleitet. Aber die FIA steckt in der Zwickmühle.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Do.. 27.01., 01:45, Hamburg 1
    car port
  • Do.. 27.01., 03:45, Hamburg 1
    car port
  • Do.. 27.01., 04:00, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Do.. 27.01., 05:15, Motorvision TV
    Formula E - Specials
  • Do.. 27.01., 05:15, Hamburg 1
    car port
  • Do.. 27.01., 05:45, Motorvision TV
    Formula Drift Championship
  • Do.. 27.01., 06:00, ORF Sport+
    silent sports +
  • Do.. 27.01., 06:00, ORF Sport+
    silent sports +
  • Do.. 27.01., 06:00, Motorvision TV
    Monster Jam Championship Series
  • Do.. 27.01., 06:16, ORF Sport+
    silent sports +
» zum TV-Programm
3DE