Sainz: Ferrari-Flucht? So sieht er seine Zukunft

Von Andreas Reiners
Carlos Sainz

Carlos Sainz

Carlos Sainz wurden in den vergangenen Monaten oft Wechselgedanken nachgesagt. Sein Ferrari-Vertrag läuft bis Ende 2024. Jetzt verrät er, wie es weitergeht.

Zieht es Carlos Sainz zu Audi? Plant der Spanier seine Ferrari-Flucht? In den vergangenen Wochen und Monaten wurde viel spekuliert, was die Zukunft von Carlos Sainz angeht. Immer wieder dementierte Sainz angebliche Wechselabsichten, doch die Gerüchte kamen immer wieder auf.

Nun betonte er einmal mehr, dass er seine Zukunft ganz grundsätzlich bei Ferrari sieht. Und er verriet zudem, wie es weitergeht: Sein Vertrag inkludiert die Saison 2024, aber im Winter

«Ich fühle mich hier zu Hause und sehr geschätzt. Ich glaube an das Projekt und blicke optimistisch in die Zukunft. Die Gespräche werden im Winter beginnen, um zu sehen, ob wir zu einer Einigung kommen können», sagte Sainz im Interview mit der Mailänder Tageszeitung «Corriere della Sera».

Sainz, der zuletzt im September in Singapur gewonenn hatte, unterstrich, dass es ein Traum sei, Ferrari-Pilot zu sein. «Ich will gewinnen und die größten Chancen sind hier. Ich sehe ein Team, das Red Bull einholen kann», sagte er.

Im Moment kämpfen die Roten um Platz zwei. Vor dem Katar-GP belegt Ferrari hinter Red Bull Racing und Mercedes Rang drei in der Konstrukteurs-WM. Der Rückstand auf die Silberpfeile betrögt allerdings nur 20 Punkte.

Sainz setzt dabei auch auf die Zusammenarbeit mit seinem Teamkollegen Charles Leclerc. «Wenn es heute einen Vorteil für Ferrari gibt, dann ist es der, zwei Fahrer zu haben, die perfekt zusammenarbeiten und sich immer respektieren», sagte der Spanier: «Unsere Priorität ist es, vor den Rivalen zu bleiben, nicht die Nummer eins oder zwei zu sein.»

GP-Qualifying, Katar

01. Max Verstappen (NL), Red Bull Racing, 1:23,778 min
02. George Russell (GB), Mercedes, 1:24,219
03. Lewis Hamilton (GB), Mercedes, 1:24,305
04. Fernando Alonso (E), Aston Martin, 1:24,369
05. Charles Leclerc (MC), Ferrari, 1:24,424
06. Oscar Piastri (AUS), McLaren, 1:24,540
07. Pierre Gasly (F), Alpine, 1:24,553
08. Esteban Ocon (F), Alpine, 1:24,763
09. Valtteri Bottas (FIN), Alfa Romeo, 1:25,058
10. Lando Norris (GB), McLaren, ohne Zeit
11. Yuki Tsunoda (J), AlphaTauri, 1:25,301
12. Carlos Sainz (E), Ferrari, 1:25,328
13. Sergio Pérez (MEX), Red Bull Racing, 1:25,462
14. Alex Albon (T), Williams, 1:25,707
15. Nico Hülkenberg (D), Haas, 1:25,783
16. Logan Sargeant (USA), Williams, 1:26,210
17. Lance Stroll (CDN), Aston Martin, 1:26,345
18. Liam Lawson (NZ), AlphaTauri, 1:26,635
19. Kevin Magnussen (DK), Haas, 1:27,046
20. Guanyu Zhou (RCH), Alfa Romeo, 1:27,423

Diesen Artikel teilen auf...

Mehr über...

Siehe auch

This article is also available in english.

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Nachbehandlung mit dem Doktor: Bahrain

Dr. Helmut Marko
Exklusiv auf SPEEDWEEK.com: Dr. Helmut Marko, Motorsport-Chef von Red Bull, analysiert den jüngsten Grand Prix. Diesmal: Max Verstappens Macht-Demonstration beim Saisonstart in Bahrain.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Di.. 05.03., 10:00, Hamburg 1
    car port
  • Di.. 05.03., 14:00, Eurosport 2
    Motorsport: FIA-Langstrecken-WM
  • Di.. 05.03., 14:20, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Di.. 05.03., 14:45, Motorvision TV
    Extreme E: Electric Odyssey
  • Di.. 05.03., 15:30, Bibel TV
    Weitersagen. Beten. Spenden.
  • Di.. 05.03., 16:05, Motorvision TV
    Motorradsport: FIM Superenduro World Championship
  • Di.. 05.03., 16:15, Hamburg 1
    car port
  • Di.. 05.03., 16:30, Motorvision TV
    Australian Motocross Championship
  • Di.. 05.03., 17:25, Motorvision TV
    FIM X-Trial World Championship
  • Di.. 05.03., 18:20, Motorvision TV
    FIM Sidecarcross World Championship
» zum TV-Programm
9