Christian Horner: Red Bull Racing galt als Party-Team

Von Mathias Brunner
Nach dem Sprint von Katar: Red Bull Racing feiert den Titel von Max Verstappen, Christian Horner flieht vor Dusche

Nach dem Sprint von Katar: Red Bull Racing feiert den Titel von Max Verstappen, Christian Horner flieht vor Dusche

​Red Bull Racing-Teamchef Christian Horner (50) blickt mit Stolz auf die Saison 2023 zurück: 7. Fahrer-WM-Titel, 6. Triumph im Konstrukteurs-Pokal. «Dabei galten wir früher nur als die Party-Truppe.»

Was für ein Jahr für Red Bull Racing und Max Verstappen! Die Titel bei den Fahrern und bei den Konstrukteuren erfolgreich verteidigt, 21 Siege in 22 Rennen, zahlreiche Rekorde niedergerissen, besser geht es kaum.

Red Bull Racing-Teamchef Christian Horner blickt mit grossem Stolz auf dieses GP-Jahr zurück. «Als wir in die Königsklasse kamen, da galten wir nur als die Party-Truppe, welche das Leben und die Formel 1 nicht so ernst nimmt wie die etablierten Rennställe.»

«Aber wir haben das Team Schritt um Schritt aufgebaut, wir konnten 2009 erstmals einen Grand Prix gewinnen, mit Sebastian Vettel vor Mark Webber in China, und vierzehn Jahre später können wir 113 Siege vorweisen. Nur vier Rennställe sind erfolgreicher, aber die haben Jahrzehnte vor uns begonnen.»

«2010 holten wir scheinbar aus dem Nichts mit Seb den ersten WM-Titel, und dann begann diese magische Ära mit Vettel, mit vier Titeln in Folge und drei Siegen im Konstrukteurs-Pokal.»

Damit war Anfang 2014 Schluss: Die Formel 1 trat in eine neue Ära mit Turbohybrid-Triebwerken, und bald war klar – Mercedes hatte dabei die Hausaufgaben am besten gelöst, RBR-Partner Renault hingegen strauchelte beim Schritt in diese frische Epoche.

Horner muss das Wort Renault gar nicht in den Mund nehmen, wenn er sagt: «Dann kam diese grosse Veränderung im Reglement, und durch Umstände ausserhalb unserer Kontrolle waren wir nicht mehr konkurrenzfähig.»

Die Siege in dieser Phase, meist errungen durch fahrerische Geniestreiche von Daniel Ricciardo und Max Verstappen oder strategisches Geschick von RBR:
2014: 3
2015: 0
2016: 2
2017: 3
2018: 4

Christian Horner: «Ganz ehrlich – in den Jahren ohne Chance auf WM-Titel hatte ich manchmal den Gedanken: Ob wir es jemals wieder schaffen, Weltmeister zu werden?»

Dann trennte sich Red Bull Racing von Renault und spannte mit Honda zusammen. Horner weiter: «Als wir endlich wieder einem Motor hatten, der es uns erlaubte, regelmässiger ein Wörtchen um Siege mitzureden, ging es wieder aufwärts.»

«Dann kam erneut ein Wechsel im Reglement, und diese Chance haben wir voll ausgenutzt, auch dank unseres Partners Honda. Wir erleben jetzt diese neue Ära des Erfolgs, mit inzwischen drei Titeln von Max und zwei weiteren Siegen im Konstrukteurs-Pokal. Es sagt alles über diese Mannschaft, dass sie in der schwierigen Mannschaft weitgehend stabil geblieben ist, wir haben nicht aufgegeben und unermüdlich daran gearbeitet, wieder an die Spitze zu kommen.»

«Nun ernten wir die Früchte dieser Arbeit. Wir tun das mit Stolz, aber auch in Demut, denn wir wissen, wie schnell erfolgreiche Phasen im Rennsport vorbei sein können.»

Red Bull Racing – die Fahrer

2005: David Coulthard (GB), Christian Klien (A), Tonio Liuzzi (I)
2006: David Coulthard, Christian Klien, Robert Doornbos (NL)
2007: David Coulthard, Mark Webber (AUS)
2008: David Coulthard, Mark Webber
2009: Sebastian Vettel (D), Mark Webber
2010: Sebastian Vettel, Mark Webber
2011: Sebastian Vettel, Mark Webber
2012: Sebastian Vettel, Mark Webber
2013: Sebastian Vettel, Mark Webber
2014: Sebastian Vettel, Daniel Ricciardo (AUS)
2015: Daniel Ricciardo, Daniil Kvyat (RU)
2016: Daniel Ricciardo, Kvyat, Max Verstappen (NL)
2017: Daniel Ricciardo, Max Verstappen
2018: Daniel Ricciardo, Max Verstappen
2019: Max Verstappen, Pierre Gasly (F), Alex Albon (T)
2020: Max Verstappen, Albon
2021: Max Verstappen, Sergio Pérez (MEX)
2022: Verstappen, Pérez
2023: Verstappen, Pérez
2024: Verstappen, Pérez

Red Bull Racing – die Motoren

2005: Cosworth
2006: Ferrari
2007–2018: Renault
Seit 2019: Honda

Red Bull Racing – die Zwischenbilanz

7 Fahrer-WM-Titel (Vettel 2010–2013, Verstappen 2021/2022/2023)
6 Konstrukteurs-Pokale (2010–2013, 2022 und 2023)
369 Grands Prix
95 Pole-Positions
95 beste Rennrunden
113 Siege
28 Doppelsiege
264 Podestplätze
6486 Führungsrunden
7248 WM-Punkte

Alle Formel-1-Weltmeister

2023: Max Verstappen (NL), Red Bull Racing-Honda
2022: Max Verstappen (NL), Red Bull Racing-Honda
2021: Max Verstappen (NL), Red Bull Racing-Honda
2020: Lewis Hamilton (GB), Mercedes
2019: Lewis Hamilton (GB), Mercedes
2018: Lewis Hamilton (GB), Mercedes
2017: Lewis Hamilton (GB), Mercedes
2016: Nico Rosberg (D), Mercedes
2015: Lewis Hamilton (GB), Mercedes
2014: Lewis Hamilton (GB), Mercedes
2013: Sebastian Vettel (D), Red Bull Racing-Renault
2012: Sebastian Vettel (D), Red Bull Racing-Renault
2011: Sebastian Vettel (D), Red Bull Racing-Renault
2010: Sebastian Vettel (D), Red Bull Racing-Renault
2009: Jenson Button (GB), BrawnGP-Mercedes
2008: Lewis Hamilton (GB), McLaren-Mercedes
2007: Kimi Räikkönen (FIN), Ferrari
2006: Fernando Alonso (E), Renault
2005: Fernando Alonso (E), Renault
2004: Michael Schumacher (D), Ferrari
2003: Michael Schumacher (D), Ferrari
2002: Michael Schumacher (D), Ferrari
2001: Michael Schumacher (D), Ferrari
2000: Michael Schumacher (D), Ferrari
1999: Mika Häkkinen (FIN), McLaren-Mercedes
1998: Mika Häkkinen (FIN), McLaren-Mercedes
1997: Jacques Villeneuve (CAN) Williams-Renault
1996: Damon Hill (GB), WilliamsRenault
1995: Michael Schumacher (D), Benetton-Renault
1994: Michael Schumacher (D), Benetton-Ford
1993: Alain Prost (F), Williams-Renault
1992: Nigel Mansell (Williams Renault FW14B)
1991: Ayrton Senna (BR), McLaren-Honda
1990: Ayrton Senna (BR), McLaren-Honda
1989: Alain Prost (F), McLaren-Honda
1988: Ayrton Senna (BR), McLaren-Honda
1987: Nelson Piquet (BR), Williams-Honda
1986: Alain Prost (F), McLaren-TAG
1985: Alain Prost (F), McLaren-TAG
1984: Niki Lauda (A), McLaren-TAG
1983: Nelson Piquet (BR), Brabham-BMW
1982: Keke Rosberg (FIN), Williams-Ford
1981: Nelson Piquet (BR), Brabham-Ford
1980: Alan Jones (AUS), Williams-Ford
1979: Jody Scheckter (ZA), Ferrari
1978: Mario Andretti (USA), Lotus-Ford
1977: Niki Lauda (A) Ferrari
1976: James Hunt (GB), McLaren-Ford
1975: Niki Lauda (A), Ferrari
1974: Emerson Fittipaldi (BR), McLaren-Ford
1973: Jackie Stewart (GB), Tyrrell-Ford
1972: Emerson Fittipaldi (BR), Lotus-Ford
1971: Jackie Stewart (GB), Tyrrell-Ford
1970: Jochen Rindt (A), Lotus-Ford
1969: Jackie Stewart (GB), Matra-Ford
1968: Graham Hill (GB), Lotus-Ford
1967: Denny Hulme (NZ), Brabham-Repco
1966: Jack Brabham (AUS), Brabham-Repco
1965: Jim Clark (GB), Lotus-Climax
1964: John Surtees (GB), Ferrari
1963: Jim Clark (GB), Lotus-Climax
1962: Graham Hill (GB), BRM
1961: Phil Hill (USA), Ferrari
1960: Jack Brabham (AUS), Cooper-Climax
1959: Jack Brabham (AUS), Cooper-Climax
1958: Mike Hawthorn (GB), Ferrari
1957: Juan Manuel Fangio (RA), Maserati
1956: Juan Manuel Fangio (RA), Ferrari
1955: Juan Manuel Fangio (RA), Mercedes
1954: Juan Manuel Fangio (RA), Maserati und Mercedes
1953: Alberto Ascari (I), Ferrari
1952: Alberto Ascari (I), Ferrari
1951: Juan Manuel Fangio (RA), Alfa Romeo
1950: Giuseppe Farina (I), Alfa Romeo

Konstrukteurs-Pokal: Die Sieger

1958 Vanvall
1959 Cooper
1960 Cooper
1961 Ferrari
1962 BRM
1963 Lotus
1964 Ferrari
1965 Lotus
1966 Brabham
1967 Brabham
1968 Lotus
1969 Matra
1970 Lotus
1971 Tyrrell
1972 Lotus
1973 Lotus
1974 McLaren
1975 Ferrari
1976 Ferrari
1977 Ferrari
1978 Lotus
1979 Ferrari
1980 Williams
1981 Williams
1982 Ferrari
1983 Ferrari
1984 McLaren
1985 McLaren
1986 Williams
1987 Williams
1988 McLaren
1989 McLaren
1990 McLaren
1991 McLaren
1992 Williams
1993 Williams
1994 Williams
1995 Benetton
1996 Williams
1997 Williams
1998 McLaren
1999 Ferrari
2000 Ferrari
2001 Ferrari
2002 Ferrari
2003 Ferrari
2004 Ferrari
2005 Renault
2006 Renault
2007 Ferrari
2008 Ferrari
2009 BrawnGP
2010 Red Bull Racing
2011 Red Bull Racing
2012 Red Bull Racing
2013 Red Bull Racing
2014 Mercedes
2015 Mercedes
2016 Mercedes
2017 Mercedes
2018 Mercedes
2019 Mercedes
2020 Mercedes
2021 Mercedes
2022 Red Bull Racing
2023 Red Bull Racing

Diesen Artikel teilen auf...

Mehr über...

Siehe auch

Wir bitten um Verständnis, dass Sie diesen Artikel nicht kommentieren dürfen.

Nachbehandlung mit dem Doktor: Japan

Dr. Helmut Marko
Exklusiv auf SPEEDWEEK.com: Dr. Helmut Marko, Motorsport-Berater von Red Bull, analysiert den jüngsten Grand Prix. Diesmal: Suzuka, ein fast perfektes Rennen, und warum wir keinen Stress haben.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Sa.. 13.04., 23:20, Motorvision TV
    Tour European Rally
  • Sa.. 13.04., 23:50, Motorvision TV
    Tour European Rally
  • So.. 14.04., 00:15, Hamburg 1
    car port
  • So.. 14.04., 01:25, Motorvision TV
    IMSA Sportscar Championship
  • So.. 14.04., 03:15, Motorvision TV
    Tourenwagen: Supercars Championship
  • So.. 14.04., 04:10, Motorvision TV
    Tourenwagen: Supercars Championship
  • So.. 14.04., 04:45, Hamburg 1
    car port
  • So.. 14.04., 07:50, Motorvision TV
    IMSA Sportscar Championship
  • So.. 14.04., 08:45, Motorvision TV
    Outlaw Nitro Funny Car Series
  • So.. 14.04., 09:40, Motorvision TV
    King of the Roads
» zum TV-Programm
5