Gerhard Berger: «Der Karriereweg ist zu verzweigt»

Von Vanessa Georgoulas
Formel 1
Erfolgreiche Talentförderung: Gerhard Berger feierte 2008 Sebastian Vettels ersten GP-Sieg in Monza

Erfolgreiche Talentförderung: Gerhard Berger feierte 2008 Sebastian Vettels ersten GP-Sieg in Monza

Der ehemalige Formel-1-Pilot und heutige Präsident der FIA-Formelsport-Kommission will Ordnung im Nachwuchsklassen-Chaos schaffen.

Gerhard Berger ist überzeugt: Der Weg in die Königsklasse des Motorsports ist nicht nur kostspielig, sondern auch viel zu verzweigt. Der zehnfache GP-Sieger und Präsident der Formelsport- Kommission des Automobilweltverbands FIA erklärt im hauseigenen Magazin InMotion: «Wir haben uns alle Meisterschaften zwischen Kart und Formel 1 angeschaut und in meinen Augen gibt es zu viele Serien, die in Konkurrenz zueinander stehen.»

Das Problem sei, dass die besten Nachwuchsfahrer der Welt nicht mehr gegeneinander antreten. Berger präzisiert: «Der eine tritt in der Formel-3-EM an, der andere in der GP3-Serie oder in der 3.5-Liter-Klasse der Renault World Series. Das System erfüllt seinen Zweck nicht mehr, einem Nachwuchsfahrer ein aussagekräftiges Leistungszeugnis zu beschaffen.»

Deshalb soll künftig ein Regelwerk geschaffen werden, an dem sich alle Formelsport-Klassen orientieren können. Einen ersten Schritt in diese Richtung hat die Formelsport-Kommission mit der Schaffung der neuen Formel-3-Europameisterschaft gemacht. Als Nächstes sollen nun die Einstiegsformeln neu organisiert werden.

Bergers eigener Karriere-Weg führte von der Formel Ford über die Formel 3 in die Königsklasse. Nach seiner aktiven Karriere half der 53-jährige Tiroler bei der Schaffung der Formel BMW mit, bevor er beim Red-Bull-Nachwuchsteam Toro Rosso als Mit-Eigentümer verschiedene Talente unterstützte, wie etwa den jüngsten dreifachen Formel-1-Weltmeister Sebastian Vettel.

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

SPEEDWEEK.com im neuen Look: Änderungen wurden nötig

Ivo Schützbach
Seit heute erscheint SPEEDWEEK.com in allen Ländern und auf allen Geräten in einem einheitlichen Design. Unser Ziel war, die Seite moderner zu gestalten und besonders für mobile Endgeräte attraktiver zu machen.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Sa. 24.10., 18:25, Motorvision TV
    New Zealand Jetsprint Championship
  • Sa. 24.10., 18:30, Das Erste
    Sportschau
  • Sa. 24.10., 18:45, Sky Sport 2
    Formel 1: Großer Preis von Portugal
  • Sa. 24.10., 19:15, ServusTV Österreich
    Servus Sport aktuell
  • Sa. 24.10., 19:30, Eurosport 2
    Motorsport: 24-Stunden-Rennen von Le Mans
  • Sa. 24.10., 20:15, Hamburg 1
    car port
  • Sa. 24.10., 20:15, ORF 3
    zeit.geschichte
  • Sa. 24.10., 20:55, Motorvision TV
    Andalucia Rally 2020
  • Sa. 24.10., 20:55, Motorvision TV
    Andalucia Rally 2020
  • Sa. 24.10., 20:55, Motorvision TV
    Morocco Desert Challenge
» zum TV-Programm
6DE