Allen McNish: «Hamilton ist die Nummer Eins»

Von Petra Wiesmayer
Formel 1
Allan McNish traut den Aussagen von Mercedes nicht

Allan McNish traut den Aussagen von Mercedes nicht

Malaysia hätte eines gezeigt, meint Ex-Formel-1-Pilot Allen McNish: Dass Lewis Hamilton bei Mercedes gegenüber Nico Rosberg bevorzugt werde.

Malaysia sei eine Ausnahmesituation gewesen, sagte Teamchef Ross Brawn nach der Stallorder, die Nico Rosberg hinter seinem Teamkollegen Lewis Hamilton zurückhielt. In ihrem Team gäbe es keine Nummer eins und Nummer zwei, betonen Teamchef Toto Wolff und Aufsichtsratvorsitzender Niki Lauda. Er hätte schon, als er von McLaren zu Mercedes gewechselt sei, auf Gleichberechtigung bestanden, versichert Lewis Hamilton. Alles schön und gut und schöne Worte, meint nun Ex-Formel-1-Pilot Allen McNish, in Malaysia hätte aber sich klar gezeigt, das die Wirklichkeit anders aussehe.

«Man muss sich nur mal den Funkverkehr anhören. Auch, wenn es nicht offiziell ist, konzentrieren sie sich doch sehr auf Hamilton als Hauptperson im Kampf um den WM-Titel», sagte der Schotte gegenüber der BBC. «Sie haben Hamilton mit offenen Armen aufgenommen und scheinen ihn momentan ganz gut im Arm zu halten.»

In zwei Rennen stand Hamilton beide Male vor seinem Teamkollegen in der Startaufstellung und kam auch zwei Mal vor ihm ins Ziel. Der 28-Jährige ist momentan mit 25 Punkten Vierter in der Fahrerwertung, 15 Zähler hinter Sebastian Vettel und 13 vor Rosberg. «Ich glaube, er fühlt sich ganz wohl mit dem, was er bei Mercedes bekommt und auch mit den Veränderungen in der Teamstruktur, ansonsten wäre er nicht dort hin gegangen», betont McNish.

«Es war klar, dass Hamilton letztes Jahr der schnellste Mann im Feld war und es überrascht mich nicht, dass er auch im Qualifying vor Rosberg ist, denn ich glaube, dass Hamilton auf einer Runde der Schnellste ist. Er hat frischen Wind in das Team gebracht», so der 43-Jährige weiter. Trotzdem sei aber auch Nico Rosberg nicht zu unterschätzen, denkt McNish, der 2002 für Toyota und 2003 für Renault in der Königsklasse fuhr.

«Nico war besonders in Malaysia sehr gut», sagt er, aber «es sind schon andere Teamkollegen gegen Hamilton angetreten und gescheitert. Er ist eine harte Nuss und ist aus guten Grund Weltmeister. Es wird interessant zu beobachten, ob Nico ihn weiter antreiben kann.»

Über Hamiltons ehemaliges Team McLaren, das sich bisher nicht mit Ruhm bekleckert hat, sagt McNish, dass man die Truppe aus Woking noch nicht abschreiben solle. «Perez ist schnell, aber er ist neu im Team und sie werden sich sehr auf Buttons Erfahrung verlassen», erklärt der zweimalige Le-Mans-Sieger. «McLaren ist meist zu Beginn der Saison etwas schwächer, aber sie können ein Auto sehr gut weiterentwickeln. Sie werden Button ein Auto liefern, mit dem er um die WM kämpfen kann. Die Frage ist nur, ob sie das rechtzeitig schaffen.»

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Lewis Hamilton: Hunger auf mehr als Formel 1

Mathias Brunner
​Lewis Hamilton ist nach 2008, 2014, 2015, 2017, 2018 und 2019 zum siebten Mal Formel-1-Weltmeister. Doch sein Erbe besteht nicht aus Bestmarken, die er reihenweise niederreisst. Sein Erbe reicht erheblich weiter.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Di. 24.11., 18:05, Motorvision TV
    FIM World Motocross Champiomship
  • Di. 24.11., 18:35, Motorvision TV
    FIM Trial World Championship
  • Di. 24.11., 19:00, Eurosport
    Rallye: FIA-Europameisterschaft
  • Di. 24.11., 19:00, Motorvision TV
    FIM Enduro World Championship
  • Di. 24.11., 19:15, ServusTV Österreich
    Servus Sport aktuell
  • Di. 24.11., 19:30, Eurosport
    Rallye: FIA-Europameisterschaft
  • Di. 24.11., 19:30, Motorvision TV
    Bike World
  • Di. 24.11., 21:20, Motorvision TV
    Formula E Street Racers
  • Di. 24.11., 21:50, Motorvision TV
    Formula E - Specials
  • Di. 24.11., 22:20, Motorvision TV
    Racing Files
» zum TV-Programm
7DE