Flavio Briatore: «Mark Webber macht einen Fehler»

Von Petra Wiesmayer
Formel 1
Flavio Briatore hätte Mark Webber geraten, in der F1 zu bleiben

Flavio Briatore hätte Mark Webber geraten, in der F1 zu bleiben

Mark Webbers früherer Manager Flavio Briatore findet, dass der Australier auch für 2014 bei Red Bull Racing hätte bleiben sollen.

Im Juni hat Mark Webber beschlossen, der Formel 1 nach 11 Jahren endgültig den Rücken zu kehren und unterschrieb einen Vertrag bei Porsche, um wieder Sportwagen zu fahren. 2014 wird er sowohl bei den 24 Stunden von Le Mans als auch in der Sportwagen-Weltmeisterschaft WEC antreten. Der Australier fuhr bereits 1998 und 1999 in der FIA-GT-Meisterschaft und in Le Mans und kehrt nun zu den schnellen Prototypen zurück.

Es hätte viele Gründe gegeben aufzuhören, sagte der 36-Jährige damals. «Prinzipiell musst du dich als Sportler in einem gewissen Alter fragen, ob es nicht besser ist aufzuhören. Die Formel 1 steht vor einem markanten Wechsel, und ich kam einfach zum Schluss, dass dies vielleicht der richtige Zeitpunkt für mich ist, ebenfalls einen Wechsel zu vollziehen.»

Sein ehemaliger Manager Flavio Briatore ist da allerdings ganz anderer Meinung. Er verstehe Webbers Entscheidung zwar, dass er nicht mehr Formel 1 fahren wolle, hätte es aber für vernünftiger gehalten, wenn er noch ein Jahr bei Red Bull Racing drangehängt hätte. «Er war schon Ende letzter Saison müde», sagte der Italiener der Gazzetta dello Sport. «Es ist seine Entscheidung, auch wenn sie in meinen Augen falsch ist, denn ich glaube, dass er immer noch schnell ist, was er im letzten Rennen auch gezeigt hat. Er kann immer noch Dritter werden, Vierter oder Fünfter und den Konkurrenten Punkte wegnehmen.»

Einen ebenbürtigen Ersatz für Mark Webber bei Red Bull Racing sieht Briatore nicht. Es gäbe einfach nicht genügend talentierte junge Fahrer, meint der 63-Jährige. «Ich sehe keine interessanten Youngsters. Es gibt keinen neuen Lewis Hamilton, Fernando Alonso, Sebastian Vettel oder Kimi Räikkönen. Wenn Mark sich entschieden hätte, noch ein Jahr zu bleiben, dann hätte das Cockpit ihm gehört.»

Weblinks

siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Ferrari und Sebastian Vettel: Vertrauen verloren

Mathias Brunner
​Es wird 2021 keine sechste gemeinsame Saison geben mit Ferrari und Sebastian Vettel: Auf den ersten Blick geht’s ums Geld. Aber der tiefergehende Grund dürfte sein – das gegenseitige Vertrauen ist weg.
» weiterlesen
 

TV-Programm

Di. 26.05., 18:10, Motorvision TV
FIM World Motocross Champiomship
Di. 26.05., 18:25, N24
WELT Drive
Di. 26.05., 18:35, Motorvision TV
Bike World Sport
Di. 26.05., 18:40, Motorvision TV
Bike World
Di. 26.05., 19:15, ServusTV Österreich
Servus Sport aktuell
Di. 26.05., 20:00, Motorvision TV
Virgin Australia Supercars Championship 2020
Di. 26.05., 20:15, ORF Sport+
Schätze aus dem ORF-Archiv: "Eishockey WM 2019 Spiel um Bronze RUS - CZE & Finale FIN - CAN
Di. 26.05., 20:55, Motorvision TV
Formula E Street Racers
Di. 26.05., 21:00, MDR
Die B 96 - Legendäre Fernstraße
Di. 26.05., 22:40, Motorvision TV
Racing in the Green Hell
» zum TV-Programm