Offiziell: Ross Brawn verlässt Mercedes

Von Petra Wiesmayer
Formel 1
Ross Brawn nimmt bei Mercedes seinen Hut

Ross Brawn nimmt bei Mercedes seinen Hut

Es ist offiziell: Mercedes hat heute bekanntgeben, dass Ross Brawn das Team definitiv zum Ende des Jahres verlassen wird.

Ross Brawn hört tatsächlich auf. Er hat «beschlossen, die Führung des Teams an den geschäftsführenden Direktor (Wirtschaft) Toto Wolff und den geschäftsführenden Direktor (Technik) Paddy Lowe zu übergeben», teilte das Team mit. Brawn wird Mercedes zum 31. Dezember verlassen.

«Die wichtigste Überlegung im Rahmen meiner Entscheidung, von meinem Posten als Teamchef zurückzutreten, war sicherzustellen, dass das Timing richtig ist, um den zukünftigen Erfolg des Teams zu gewährleisten», erklärte Brawn. «Wir haben im Laufe dieses Jahres einen Prozess zur Nachfolgeplanung entwickelt, für dessen Umsetzung wir nun bereit sind. Jetzt kann ein neues Führungsteam, bestehend aus Toto und Paddy, die derzeit noch von mir vertretenen Verantwortungsbereiche übernehmen.»

«Mercedes-Benz hat erhebliche Investitionen in das Personal und die Infrastruktur in Brackley und Brixworth getätigt, fuhr Brawn fort. «Dank unseres <Ein-Team> Ansatzes, den wir zwischen beiden Werken eingeführt haben, befindet sich das Team in einer starken Ausgangslage für eine erfolgreiche Saison 2014. Ich bin stolz, dabei mitgeholfen zu haben, die Grundlagen für künftige Erfolge zu legen.»

2014 würde für die Formel 1 eine neue Ära beginnen, «deshalb kamen wir gemeinsam zu dem Schluss, dass dies der richtige Zeitpunkt ist, um gleichzeitig eine neue Ära in der Führung des Teams zu beginnen und damit sicherzustellen, dass es auch in den kommenden Jahren in der bestmöglichen Wettbewerbs-Position ist», betonte der Brite.

«Wir können nicht nur auf unsere Erfolge auf der Rennstrecke stolz sein, sondern auch auf die Organisation, die wir in Brackley aufgebaut haben. Ich habe mit diesem Team in seinen verschiedenen Erscheinungsformen in den vergangenen sechs Saisons einige der unvergesslichsten Momente meiner Karriere erlebt. Unser zweiter Platz in der Konstrukteurs-Weltmeisterschaft in diesem Jahr ist ein wichtiger Meilenstein auf dem Weg zum Titelgewinn. Ich bin überzeugt, dass die Zukunft noch viele Erfolge für dieses Team bereithalten wird und es erfüllt mich mit Stolz, dass ich dann meinen Beitrag dazu geleistet haben werde.»

Aufsichtsratschef Niki Lauda hatte bis zuletzt versucht, Brawn zum Bleiben zu überreden und bedankte für seinen Einsatz. «Zunächst, und das ist das Allerwichtigste, müssen wir uns bei Ross sehr herzlich bedanken. Uns ist in diesem Jahr der Sprung vom fünften Gesamtrang 2012 auf den zweiten Platz in dieser Saison gelungen und Ross war der Architekt dieses Erfolges. Er hat seit Anfang 2011 die Grundlagen gelegt, um Schlüsselpersonen zu verpflichten und die Leistung in dieser Saison zeigt, dass das Team auf dem richtigen Weg ist.»

Obwohl er gerne gesehen hätte, dass Brawn beim Team bleibt, akzeptierte Lauda dessen Entschluss, sich zurück zu ziehen. «Wir haben lange Gespräche mit Ross geführt, um einen Weg zu finden, wie er weiter mit dem Team arbeiten könnte, aber es ist klar, dass man jemanden nicht aufhalten kann, wenn er sich dazu entschlossen hat, zu gehen. Ross hat beschlossen, dass dies der richtige Zeitpunkt ist, um die Führung an Toto und Paddy zu übergeben und wir respektieren seine Entscheidung. Toto und Paddy sind die richtigen Personen, um unser Team 2014 und darüber hinaus zu führen.»

Der Vorstandsvorsitzender der Daimler AG und Leiter Mercedes-Benz Cars, Dr. Dieter Zetsche, sagte abschließend: «Im vergangenen Winter haben wir das Management unseres Formel 1-Engagements mit der Unterstützung von Niki Lauda neu strukturiert. Der erste Schritt war, Toto Wolff davon zu überzeugen, alle unsere Mercedes-Benz Motorsport-Aktivitäten sowie unser Formel-1-Unternehmen zu leiten. Der zweite Schritt war die Verpflichtung von Paddy Lowe im Laufe der Saison 2013.»

«Dadurch erhielten wir einen klaren Nachfolgeplan für den Zeitpunkt, an dem sich Ross entschließen würde, von seinem aktuellen Posten zurückzutreten – dieser Moment ist nun gekommen. Ich bin fest davon überzeugt, dass Toto und Paddy auf der guten Arbeit von Ross aufbauen werden und sie genau die erforderlichen Fähigkeiten besitzen, um unser Team zum Gewinn der Weltmeisterschaft zu führen.»

«Ich möchte die Gelegenheit nutzen, um mich persönlich bei Ross für seine ruhige, souveräne Art, mit der er unser Werksteam seit 2010 geleitet hat, seinen entscheidenden Beitrag zur Entwicklung unseres Teams sowie seinen unbestrittenen Anteil, den er an unseren zukünftigen Erfolgen haben wird, zu bedanken. Es war mir ein Vergnügen, mit ihm in den vergangenen vier Jahren zusammen gearbeitet zu haben und ich wünsche ihm für seine Zukunft alles erdenklich Gute.»

Mehr über...

Weblinks

siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Ferrari und Sebastian Vettel: Vertrauen verloren

Mathias Brunner
​Es wird 2021 keine sechste gemeinsame Saison geben mit Ferrari und Sebastian Vettel: Auf den ersten Blick geht’s ums Geld. Aber der tiefergehende Grund dürfte sein – das gegenseitige Vertrauen ist weg.
» weiterlesen
 

TV-Programm

Mi. 03.06., 19:15, ServusTV Österreich
Servus Sport aktuell
Mi. 03.06., 19:25, Spiegel TV Wissen
Auto Motor Party
Mi. 03.06., 19:40, Motorvision TV
Formula E Street Racers
Mi. 03.06., 20:15, ORF Sport+
Schätze aus dem ORF-Archiv: Fußball WM 1978 Österreich - Schweden
Mi. 03.06., 20:45, Hamburg 1
car port
Mi. 03.06., 21:40, SPORT1+
Motorsport - FIA World Rallycross Championship
Mi. 03.06., 22:30, ORF Sport+
Schätze aus dem ORF-Archiv: Fußball WM Finale 2014 Deutschland - Argentinien
Mi. 03.06., 23:00, Eurosport
ERC All Access
Mi. 03.06., 23:15, Hamburg 1
car port
Mi. 03.06., 23:29, Eurosport
ERC All Access
» zum TV-Programm