Ohrfeige von Jean Alesi: «Pilot zählt nichts mehr!»

Von Mathias Brunner
Formel 1
Jean Alesi beim 2014er Wintertraining in Chamonix

Jean Alesi beim 2014er Wintertraining in Chamonix

Der frühere Formel-1-Fahrer Jean Alesi (49) schimpft über die neue Technik im Grand-Prix-Sport und verrät, wer seiner Meinung nach beim Saisonauftakt in Australien die Nase vorn hat.

Jean Alesi (49) war no ch nie der geborene Diplomat. Das hat ihm während seiner Karriere nicht immer geholfen, war aber im Umgang mit uns Journalisten immer erfrischend. Von Le Castellet 1989 bis Suzuka 2001 ist der Südfranzose mit sizilianischen Wurzeln 201 Mal am Start eines Formel-1-Grand-Prix gestanden, einmal konnte er gewinnen (ausgerechnet an seinem Geburtstag, beim Kanada-GP 1995). Es war einer der emotionalsten Momente meiner 30jährigen Karriere als GP-Berichterstatter.

Im Rahmen des Genfer Autosalons lässt Alesi – der 2014 in Diensten von Canal+ ausgesuchte Rennen kommentieren wird – an der modernen Formel 1 kein gutes Haar: «Der Fahrer steht komplett im Schatten der neuen Technik. Die neue Formel 1, das ist eine Herausforderung für die Ingenieure, nicht für den Fahrer. Wir sind in eine neue Ära eingetreten, in welcher nur noch die Werkzeuge zählen.»

Alesi weiter: «Die neue Formel 1 ist sehr schwierig und sehr kompliziert. Auf eine gewisse Weise sind wir wieder auf dem Stand vor zwanzig Jahren. Damals bist du ins Rennen gegangen und es war auch hinten und vorne nicht sicher, ob du ins Ziel kommen würdest.»

«Das ist für die Fans toll, aber der Pilot kann nicht mehr nach seinem Instinkt fahren, er ist nur noch ein Element des Fahrzeugs. Er kann sich nicht mehr wie früher auf seine Gegner werfen, weil er technisch vielleicht gar nicht die Mittel dazu hat oder vielleicht in dieser Phase gerade etwas Sprit sparen muss. Mir wäre schon lieber, der Fahrer wäre ein einflussreicherer Faktor als die Technik.»

In Sachen Kräfteverhältnis meint Alesi: «Mercedes ist ein Gigant, der sich minutiös auf die neue Formel-1-Ära vorbereitet hat. Das Ergebnis sehen wir nun. Aber ich glaube auch, dass Ferrari da mitmischen wird. Red Bull Racing liegt zurück, wird sich aber erholen.»

Mehr über...

Weblinks

siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Ferrari und Sebastian Vettel: Vertrauen verloren

Mathias Brunner
​Es wird 2021 keine sechste gemeinsame Saison geben mit Ferrari und Sebastian Vettel: Auf den ersten Blick geht’s ums Geld. Aber der tiefergehende Grund dürfte sein – das gegenseitige Vertrauen ist weg.
» weiterlesen
 

TV-Programm

Do. 28.05., 12:00, ORF Sport+
Schätze aus dem ORF-Archiv: "Eishockey WM 2019 Spiel um Bronze RUS - CZE & Finale FIN - CAN
Do. 28.05., 15:40, Motorvision TV
Monster Jam Championship Series
Do. 28.05., 16:15, ORF Sport+
Schätze aus dem ORF-Archiv: Tischtennis WM 2003: Finale Herren Einzel Schlager - Se-Hyuk
Do. 28.05., 16:25, Motorvision TV
Super Cars
Do. 28.05., 16:35, Spiegel Geschichte
Million Dollar Car Hunters
Do. 28.05., 17:15, ORF Sport+
Schätze aus dem ORF-Archiv: Franz Klammer - 40 Jahre Olympiagold
Do. 28.05., 17:30, Sky Sport 2
Warm Up
Do. 28.05., 19:15, ServusTV Österreich
Servus Sport aktuell
Do. 28.05., 20:55, Motorvision TV
Top Speed Classic
Do. 28.05., 21:20, Motorvision TV
Racing Files
» zum TV-Programm