Elektrische Energie – Fluch oder Segen der Formel 1?

Von Mathias Brunner
Formel 1
Die Antriebseinheit im Silberpfeil von Rosberg und Hamilton

Die Antriebseinheit im Silberpfeil von Rosberg und Hamilton

SPEEDWEEKipedia: Leser fragen, wir finden die Antwort. Heute: Kann der Verbrennungsmotor der 2014er Antriebseinheit alleine mit elektrischer Energie gestartet werden?

In loser Reihenfolge gehen wir in Form von «SPEEDWEEKipedia» auf Fragen unserer Leser ein. Dieses Mal will Oke Leuber aus Bleiwäsche wissen: «Wäre es reglementsseitig erlaubt, die elektrische Hybridkomponente zum Starten des Verbrennungsmotors zu verwenden, wenn der V6-Motor beispielsweise durch einen Dreher oder beim Boxenstopp abgewürgt worden ist? Wäre das, unabhängig davon, ob es erlaubt ist oder nicht, technisch möglich? Ausreichend geladene Hybrid-Akkus natürlich vorausgesetzt ...»

Techniker der Rennställe sprechen ungern über Einzelheiten ihrer Aggregate. So ungern wie sie auch Fotos herzeigen: Von der überlegenen Antriebseinheit von Mercedes gibt es kaum Bilder, und die offizielle Animation zeigt eine falsche Anordnung von Turbolader und Verdichter. Die Geheimniskrämerei geht so weit, dass Mechaniker an den Rennstrecken als menschlicher Sichtschutz verwendet werden. Zur Erinnerung: Die Verwendung von Stellwänden ist an den GP-Wochenenden untersagt, beim derzeit laufenden Barcelona-Test hingegen sind die (überaus passend für den Testort) spanischen Wände erlaubt.

Zurück zur Frage, die ein Techniker beantwortet, der anonym bleiben möchte, um keinen Ärger mit seinem Arbeitgeber zu bekommen: «Ja, es ist durchaus möglich, den Motor mit Hilfe des Hybrid-E-Motors (MGU-K) anzulassen, und ist auch vom Reglement erlaubt. Allerdings weiss von keinen Fällen, bei welchen dies bereits getan worden ist.»

Zur Erinnerung: Noch immer will der Autoverband FIA den Gedanken umsetzen, dass die Rennwagen bei den Boxenstopps rein mit elektrischer Energie durch die Boxengasse rollen. Bislang ist das von den Team-Managern abgelehnt und damit auf Eis gelegt worden – sie gaben völlig richtig zu bedenken, dass die fast lautlos daher rollenden Wagen nicht gehört werden (zumal draussen die Gegner vorbeidröhnen) und es zu Unfällen mit den Mechanikern kommen könnte.

Mehr über...

Weblinks

siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Ferrari und Sebastian Vettel: Vertrauen verloren

Mathias Brunner
​Es wird 2021 keine sechste gemeinsame Saison geben mit Ferrari und Sebastian Vettel: Auf den ersten Blick geht’s ums Geld. Aber der tiefergehende Grund dürfte sein – das gegenseitige Vertrauen ist weg.
» weiterlesen
 

TV-Programm

Mi. 03.06., 12:15, ORF Sport+
Schätze aus dem ORF-Archiv: "Sportmosaik - Österreich-Schweden in Gelsenkirchen" vom 29.11.1973
Mi. 03.06., 12:15, ORF Sport+
Schätze aus dem ORF-Archiv
Mi. 03.06., 12:35, ORF Sport+
Schätze aus dem ORF-Archiv: "Sport am Sonntag - Kranke Seele bei Spitzensportlern" vom 31.10.2004
Mi. 03.06., 12:45, ORF Sport+
Schätze aus dem ORF-Archiv: "Sport am Montag - Wenn Pferde schreien könnten" vom 16.11.1981
Mi. 03.06., 13:05, ORF Sport+
Schätze aus dem ORF-Archiv: "Sport am Sonntag - Die Zukunft des Doping" vom 04.10.2009
Mi. 03.06., 13:15, ORF Sport+
Schätze aus dem ORF-Archiv: "Sportmosaik - Radsport: Die Qualen der Letzten" vom 28.06.1973
Mi. 03.06., 13:35, ORF Sport+
Schätze aus dem ORF-Archiv: "Sport am Sonntag - Das Gen-Pferd" vom 23.10.2005
Mi. 03.06., 13:45, ORF Sport+
Schätze aus dem ORF-Archiv: "Sport am Montag - Porträt Hans Orsolics" vom 09.12.1985
Mi. 03.06., 14:00, ORF Sport+
Schätze aus dem ORF-Archiv
Mi. 03.06., 14:15, ORF Sport+
Schätze aus dem ORF-Archiv: "Sport am Sonntag - Das Drama Lanzinger" vom 09.03.2008
» zum TV-Programm