Fernando Alonso: Was Ferrari zum Monaco-Coup braucht

Von Mathias Brunner
Formel 1
Fernando Alonso gibt Autogramme

Fernando Alonso gibt Autogramme

Ferrari-Star Fernando Alonso über die Faszination Monte Carlo, die Dominanz von Mercedes-Benz und darüber, wie Ferrari den Silberpfeilen ein Bein stellen könnte.

Wenn Formel-1-Motorengetöse durch die Häuserschluchten von Monaco hallt, dann hören besonders viele Tifosi zu: Ferrari-Fans sind in Monte Carlo überdurchschnittlich häufig vertreten – bis zur italienischen Grenze sind es nur wenige Kilometer. Aber Ferrari knabbert im Fürstentum seit Jahren an harten Baguettes: Der bislang letzte Sieg des berühmtesten Rennstalls der Welt auf der berühmtesten Grand-Prix-Strecke der Welt geht auf 2001 und Michael Schumacher zurück!

So mancher Tifosi fragt sich bange, ob sein Lieblingsrennstall 2014 überhaupt gewinnen kann: Der Beginn in die Saison war eher ein Waagrechtstart, schon wird in Maranello erwogen, die Saison abzuhaken und Ressourcen auf die Vorbereitung der Saison 2015 zu verlagern. Nagelprobe wird der Kanada-GP: Wenn die jüngsten Verbesserungen am Motor, am Kraftstoff von Shell und bei der Aerodynamik in Montreal nichts fruchten, dann wird der WM-Kampf aufgegeben.

Fernando Alonso gibt sich, wie immer, kämpferisch: «Monaco hat seine eigenen Gesetze. Also kann hier grundsätzlich alles passieren. Gewiss, Mercedes ist in dieser Saison überlegen, und natürlich sind sie auch hier Favorit. Alle reden vom Mercedes-Motor, aber in Barcelona hat es meines Wissens jede Menge Kurven. Und dennoch werden Teams mit der gleichen Antriebseinheit um eine Minute abgehängt – also gehe ich davon aus, dass ihr Chassis auch nicht so übel ist.»

«Aber ein kleiner Fehler reicht in Monaco, und dein Wochenende ist mindestens kompromittiert. Die gewaltige Medienaufmerksamkeit, die vielen Fans, die uns ganz nahe sind, die Fahrt durch den Leitschienenkanal, die keine Fehler erlaubt – Monaco ist einzigartig.»

Und was muss nun passieren, damit Ferrari den Silberpfeilen die Tour vermasseln kann? Alonso: «Wir brauchen mehr Traktion, zudem muss ein Auto so bedienerfreundlich wie möglich sein, will heissen: Gutmütigkeit und Fahrbarkeit sind gefragt. Das müssen wir auf die Reihe bekommen, dann sehen wir weiter.»

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

SPEEDWEEK.com im neuen Look: Änderungen wurden nötig

Ivo Schützbach
Seit heute erscheint SPEEDWEEK.com in allen Ländern und auf allen Geräten in einem einheitlichen Design. Unser Ziel war, die Seite moderner zu gestalten und besonders für mobile Endgeräte attraktiver zu machen.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Mi. 28.10., 19:15, ServusTV Österreich
    Servus Sport aktuell
  • Mi. 28.10., 19:30, Sport1
    SPORT1 News Live
  • Mi. 28.10., 19:35, Motorvision TV
    Formula E - Specials
  • Mi. 28.10., 20:00, Motorvision TV
    GT World Challenge
  • Mi. 28.10., 20:00, Motorvision TV
    GT World Challenge
  • Mi. 28.10., 20:10, National Geographic
    Food Factory - Woher kommt unser Essen?
  • Mi. 28.10., 20:15, RTL Nitro
    Rush - Alles für den Sieg
  • Mi. 28.10., 20:30, National Geographic
    Food Factory - Woher kommt unser Essen?
  • Mi. 28.10., 20:50, Motorvision TV
    Dream Cars
  • Mi. 28.10., 21:15, Motorvision TV
    Dream Cars
» zum TV-Programm
7DE