Christian Horner: «Bin froh, dass wir es nicht sind»

Von Petra Wiesmayer
Formel 1
Christian Horner musste in Monaco viele Fragen beantworten

Christian Horner musste in Monaco viele Fragen beantworten

Red Bull Racing-Teamchef Christian setzt seine Hoffnungen nicht darauf, dass Nico Rosberg und Lewis Hamilton sich gegenseitig schaden werden und Sebastian Vettel und Daniel Ricciardo dann die Krumen aufsammeln können.

Seit dem ersten Grand Prix des Jahres in Melbourne ist das siegreiche Auto ein Silberpfeil. Seit Rennen Nummer 2 sind sogar die ersten beiden Autos Silberpfeile. Lewis Hamilton gewann vier der bisherigen sechs Rennen, Nico Rosberg holte in Monaco seinen zweiten Saisonsieg.

Was normalerweise ein Garant für Langeweile wäre, bekommt durch den immer härter werdenden Konkurrenzkampf der beiden Mercedes-Piloten eine besondere Würze. Während 20 Fahrer um die Plätze streiten, fragt sich die Formel 1-Welt, wann es zwischen Rosberg und Hamilton sprichwörtlich kracht.

In Monaco gab es schon mal einen kleinen Vorgeschmack auf das, was im Laufe der kommenden 13 Rennen noch passieren könnte, als Hamliton erst nach dem Qualifying und dann nach dem Rennen stinksauer war und seinem Teamkollegen noch nicht einmal anstandshalber gratulierte.

Red-Bull-Racing-Teamchef Christian Horner entgegnete bei Crash.net auf die Frage, ob er auf einen echten Krieg zwischen den beiden Fahrern hoffe: «Nein, nicht wirklich. Das ist Teil des Sports und ich bin nur froh, dass es dieses Mal nicht wir sind!»

Dass Daniel Ricciardo es in Monte Carlo aufs Podium geschafft habe, sei zum großen Teil Kimi Räikkönens Pech zu verdanken gewesen, sagte Horner weiter. «Wir wollten unser Bestes geben und nachdem Kimi den Plattfuß und Dan freie Fahrt hatte, konnten wir unser Rennen fahren», erklärte der 40-Jährige. «Anstatt aber auszuflippen – da es aussah, als würden die Mercedes-Jungs sich gegenseitig unglaublich unter Druck setzen – dachten wir nur, 'OK, fahren wir einfach so schnell wir können.'»

In den letzten 20 Runden hätte Ricciardo dann alles gegeben. «Daniel war zu diesem Zeitpunkt unheimlich schnell und konnte auf Lewis aufholen, leider ist es hier aber nicht sehr wahrscheinlich, dass man überholen kann solange der Fahrer vor einem keinen Fehler macht.»

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

SPEEDWEEK.com im neuen Look: Änderungen wurden nötig

Ivo Schützbach
Seit heute erscheint SPEEDWEEK.com in allen Ländern und auf allen Geräten in einem einheitlichen Design. Unser Ziel war, die Seite moderner zu gestalten und besonders für mobile Endgeräte attraktiver zu machen.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Sa. 31.10., 18:15, ORF Sport+
    Rallye Europameisterschaft
  • Sa. 31.10., 18:25, Motorvision TV
    New Zealand Jetsprint Championship
  • Sa. 31.10., 18:30, Das Erste
    Sportschau
  • Sa. 31.10., 18:45, SPORT1+
    Motorsport - FIM Speedway of Nations
  • Sa. 31.10., 18:45, SPORT1+
    Motorsport - FIM Speedway of Nations
  • Sa. 31.10., 19:15, ServusTV Österreich
    Servus Sport aktuell
  • Sa. 31.10., 20:00, Motorvision TV
    NASCAR Gander RV ; Outdoors Truck Series 2020
  • Sa. 31.10., 20:15, Hamburg 1
    car port
  • Sa. 31.10., 20:40, Sky Sport HD
    Formel 1: Großer Preis der Emilia Romagna
  • Sa. 31.10., 20:40, Sky Sport 1
    Formel 1: Großer Preis der Emilia Romagna
» zum TV-Programm
7DE