Marussia: Kleine Brötchen in Kanada

Von Petra Wiesmayer
Formel 1
Marussia will den Aufwärtstrend in Montreal fortsetzen

Marussia will den Aufwärtstrend in Montreal fortsetzen

Nach dem Erfolg in Monaco, den Marussia fast wie einen Sieg feierte, fährt das Team optimistisch nach Kanada. Wieder Punkte zu holen, werde in Montreal aber schwer, sind sich alles bewusst.

In Monaco herrschte bei Marussia Riesenjubel. Zum ersten Mal in der Geschichte des Teams holte ein Fahrer WM-Punkte. Jules Bianchi hatte dieses Kunststück mit seinem neunten Platz im Fürstentum vollbracht. Darauf wolle man nun aufbauen und im Laufe der Saison noch öfter unter die Top Ten fahren, war aus Banbury zu hören. Ob das schon am kommenden Wochenende beim Grand Prix von Kanada gelingen kann, wagt jedoch keiner zu prophezeien.

«Wie man sich denken kann, fahren wir mit neuer Energie nach Kanada, nachdem wir in Monaco unsere ersten Punkte geholt haben», sagt Teamchef John Booth. «Das war für alle im Team ein wichtiger Meilenstein und eine Bestätigung, dass wir auf dem richtigen Weg sind, unsere langfristigen Ziele zu verfolgen.»

Dass in Montreal bereits der nächste Streich folgt, bezweifelt Booth jedoch. «Kanada ist eines unserer Lieblingsrennen, obwohl uns die Strecke in der Vergangenheit nicht besonders gelegen hat. Es wird interessant sein zu sehen, wie gut sich die Fortschritte bei der Abstimmung, die in Spanien und Monaco so gut funktioniert haben, auf den Circuit Gilles Villeneuve übertragen lassen.»

«Außerdem hoffen wir, dass wir mit einer starken Vorstellung unserer beiden Fahrer die Leistungssteigerung der letzten Zeit unterstreichen können, auch wenn wir nicht unbedingt eine Wiederholung unseres Erfolges in Monaco erwarten.»

Der Held von Monte Carlo, Jules Bianchi, geht ebenfalls nicht davon aus, dass er in Montreal wieder Punkte holen kann, sein Ziel ist es eher, die nächste Konkurrenz in Schach zu halten. «Wir müssen immer weiter demonstrieren, dass wir mit den Sauber mithalten und ein gutes Rennen haben können und ich glaube, das können wir auch», zeigt sich der Franzose zuversichtlich.

«Ich glaube, wir werden uns noch sehr lange an den Erfolg von Monaco erinnern, wir müssen aber auch umschalten und uns auf die nächsten Rennen konzentrieren und sicherstellen, dass wir weiter nach vorne kommen. Die Saison ist noch sehr lang und die Strecke in Montreal ist keineswegs einfach.»

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Lewis Hamilton: Hunger auf mehr als Formel 1

Mathias Brunner
​Lewis Hamilton ist nach 2008, 2014, 2015, 2017, 2018 und 2019 zum siebten Mal Formel-1-Weltmeister. Doch sein Erbe besteht nicht aus Bestmarken, die er reihenweise niederreisst. Sein Erbe reicht erheblich weiter.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Di. 24.11., 15:15, Motorvision TV
    Formula Drift Championship
  • Di. 24.11., 15:40, Motorvision TV
    Monster Jam FS1 Championship Series 2016
  • Di. 24.11., 17:00, ORF Sport+
    Rallye Europameisterschaft
  • Di. 24.11., 18:05, Motorvision TV
    FIM World Motocross Champiomship
  • Di. 24.11., 18:35, Motorvision TV
    FIM Trial World Championship
  • Di. 24.11., 19:00, Eurosport
    Rallye: FIA-Europameisterschaft
  • Di. 24.11., 19:00, Motorvision TV
    FIM Enduro World Championship
  • Di. 24.11., 19:15, ServusTV Österreich
    Servus Sport aktuell
  • Di. 24.11., 19:30, Eurosport
    Rallye: FIA-Europameisterschaft
  • Di. 24.11., 19:30, Motorvision TV
    Bike World
» zum TV-Programm
6DE