Lotus bleibt blamiert: Vom Siegerteam zum Sorgenkind

Von Petra Wiesmayer
Formel 1
In Monaco war das Rennen für Pastor Maldonado schon vor dem Start gelaufen

In Monaco war das Rennen für Pastor Maldonado schon vor dem Start gelaufen

Nick Chester, Technischer Direktor von Lotus, gesteht, dass das Problem an der Benzinpumpe an Pastor Maldonados Auto, das den Venezolaner am Start in Monaco hinderte, noch immer ein kleines Mysterium sei.

Vor zwei Wochen musste Pastor Maldonado in Monaco zuschauen. Sein Lotus verweigerte beim Start in die Aufwärmrunde die Arbeit und musste zurück in die Box geschoben werden. Da sich das Problem auf die Schnelle nicht beheben ließ, blieb das Auto mit der Nummer 13 in der Garage.

Am kommenden Wochenende steht nun der Grand Prix von Kanada an und Lotus' Technischer Direktor gibt zu, dass sein Team immer noch auf Fehlersuche sei. Trotzdem gibt er sich zuversichtlich, dass das Problem beim Rennen auf dem Circuit Gilles Villeneuve in Montreal nicht mehr auftreten sollte.

«Auf dem Weg in die Startaufstellung funktionierte die Benzinpumpe noch, als wir das Auto aber wieder anlassen wollten, hat sie aufgehört zu laufen», sagte Chester im Vorfeld des Grand Prix auf der Île Notre-Dame. «Wir untersuchen das Problem noch immer, um absolut sicherzugehen, aber wir glauben zu wissen, wo das Problem liegt. Es hat nichts mit der Antriebseinheit zu tun.»

Der stellvertretende Teamchef, Federico Gastaldi, erklärte, dass in der Fabrik in Enstone seit dem Grand Prix von Monaco daran gearbeitet wurde, das Problem zu lösen und «sicherzustellen, dass es nicht noch einmal auftaucht.» Gleichzeitig brach der Argentinier eine Lanze für Pastor Maldonado, der nach mangelhaften Ergebnissen auf dem letzten Platz der Fahrerwertung rangiert.

«Der Start ins Jahr war für Pastor hart und er litt wirklich unter Zuverlässigkeitsproblemen», betonte Gastaldi. «Wir wissen, dass er ein schneller Fahrer mit viel Erfahrung ist und wie alle Piloten will er auf der Strecke Rennen fahren. Monaco war ein schwerer Schlag», sagte er weiter.

Dank einer guten Strategie hätte Maldonado in Monaco ein gutes Ergebnis erzielen können. «Wie wir wissen sollte es aber nicht sein. Aber, wie gesagt, wir erwarten künftig kein derartiges Problem mehr.»

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Lewis Hamilton: Hunger auf mehr als Formel 1

Mathias Brunner
​Lewis Hamilton ist nach 2008, 2014, 2015, 2017, 2018 und 2019 zum siebten Mal Formel-1-Weltmeister. Doch sein Erbe besteht nicht aus Bestmarken, die er reihenweise niederreisst. Sein Erbe reicht erheblich weiter.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Mi. 25.11., 15:10, Motorvision TV
    Formula Drift Championship
  • Mi. 25.11., 15:35, Motorvision TV
    Monster Jam FS1 Championship Series 2016
  • Mi. 25.11., 16:15, ORF Sport+
    Schätze aus dem ORF-Archiv: Formel 1 Saison 1996: Großer Preis von Monaco
  • Mi. 25.11., 16:15, Hamburg 1
    car port
  • Mi. 25.11., 16:20, Motorvision TV
    Formula E Street Racers
  • Mi. 25.11., 16:50, Motorvision TV
    Formula E - Specials
  • Mi. 25.11., 17:00, Eurosport
    Rallye: FIA-Europameisterschaft
  • Mi. 25.11., 17:20, Motorvision TV
    Racing Files
  • Mi. 25.11., 19:00, ORF Sport+
    Rallye Weltmeisterschaft
  • Mi. 25.11., 19:00, ORF Sport+
    WRC Rallye - Colin McRae - 25 Years a Champion
» zum TV-Programm
6DE