Neues Chassis und Getriebe für Kevin Magnussen

Von Vanessa Georgoulas
Formel 1
Kevin Magnussens Dienstwagen wurde beim Abflug in die Reifenstapel stark beschädigt

Kevin Magnussens Dienstwagen wurde beim Abflug in die Reifenstapel stark beschädigt

Während McLaren-Star Jenson Button im Qualifying zum Ungarn-GP die siebtschnellste Runde drehte, setzte Rookie Kevin Magnussen seinen Dienstwagen in die Reifenstapel. Der junge Däne muss nun aus der Boxengasse starten.

So hatte sich Kevin Magnussen das Qualifying zum Ungarn-GP nicht vorgestellt. Der schnelle Däne schaffte den Sprung ins Top-Ten-Stechen zwar ohne Probleme, kaum hatte das letzte Qualifying-Segment aber begonnen, war es für den McLaren-Neuling auch schon wieder vorbei. Ein Verbremser auf der nassen Piste in der ersten Kurve sorgte für einen schnellen Flug in die Reifenstapel.

Hinterher übte sich Magnussen in Selbstkritik: «Ich bin einfach nur enttäuscht, dass ich diesen Fehler gemacht habe. Ich bretterte in die Reifenstapel, denn die Strecke war in der ersten Kurve sehr viel nasser als in der letzten. Als ich aus der letzten Kurve kam, hatte ich volle Haftung, deshalb bremste ich die erste Ecke auch wie gewohnt an. Körperlich bin ich unversehrt, aber ich bin sehr traurig, dass ich nicht mehr aus meinen Möglichkeiten machen konnte. Am meisten tut es mir für das Team Leid.»

Magnussen wird den Ungarn-GP aus der Boxengasse in Angriff nehmen müssen, denn bei seinem Abflug beschädigte er sich nicht nur das Chassis, sondern auch das Getriebe. Beides muss gewechselt werden. Er weiss: «Natürlich macht der Start aus der Boxengasse das Ganze nicht einfacher, aber ich werde mein Bestes geben.»

Sichtlich zufriedener blickte Magnussens Teamkollege Jenson Button in die Medienrunde. Der Weltmeister von 2009 erklärte: «Bis zum Qualifying dachte ich, ich hätte dieses Wochenende das Pech für mich gepachtet. Doch das Auto fühlte sich heute Nachmittag sehr viel besser an. Das war die beste Nachricht. Der Erfolg liegt in der Haltung des Teams, nie aufzugeben. Wir haben das ganze Wochenende viele verschiedene Fahrzeugabstimmungen ausprobiert und müssen noch weiter daran arbeiten.»

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Motorsportsaison 2020: Ein Jahr wie kein anderes

Günther Wiesinger
Nach der Coronasaison 2020 sollten die Motorsport-Events nächstes Jahr pünktlich starten. Die neue Normalität wird aber noch auf sich warten lassen.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Fr. 15.01., 21:25, Motorvision TV
    400 Thunder Australian Drag Racing Series
  • Fr. 15.01., 22:15, Motorvision TV
    New Zealand Jetsprint Championship
  • Fr. 15.01., 22:20, Motorvision TV
    New Zealand Jetsprint Championship
  • Fr. 15.01., 22:30, ORF Sport+
    Rallye Dakar 2021
  • Fr. 15.01., 22:45, Sky Sport 2
    Formel 2
  • Fr. 15.01., 23:30, Motorvision TV
    Icelandic Formula Off-Road
  • Fr. 15.01., 23:35, Eurosport
    Rallye: Rallye Dakar
  • Fr. 15.01., 23:55, Motorvision TV
    UIM F1 H2O World Powerboat Championship
  • Sa. 16.01., 00:00, Eurosport 2
    Formel E: FIA-Weltmeisterschaft
  • Sa. 16.01., 00:45, Hamburg 1
    car port
» zum TV-Programm
6DE