Cyril Abiteboul von Renault: «Rang 2 ist kein Ziel»

Von Mathias Brunner
Formel 1
Cyril Abiteboul, Geschäftsleiter von Renault Sport F1

Cyril Abiteboul, Geschäftsleiter von Renault Sport F1

Nach vier WM-Titeln in Serie mit Red Bull Racing und Sebastian Vettel musste sich Renault 2014 geschlagen geben. Cyril Abiteboul, Geschäftsleiter von Renault Sport F1, nimmt Stellung.

«2014 war eine Feuertaufe», fasst Cyril Abiteboul die abgelaufene Saison zusammen. Der 37jährige Pariser erlebte die ganze emotionale Bandbreite des Sports – von niederschmetternden Erlebnissen wie den misslungen Wintertestfahrten sowie zahlreichen Ausfällen bis hin zu den drei Siegen von Daniel Ricciardo.

Im Juli hat der Hobby-Surfer den Posten des Geschäftsleiters von Renault Sport F1 übernommen. Mission: Saison retten, Weichenstellung für eine bessere Zukunft.

Abiteboul erzählt: «Mit dem neuen Motorenreglement hatte sich die Formel die Latte selber ziemlich hoch gelegt. Die Wintertestfahrten und die ersten Rennen waren schwierig, da beisst die Maus keinen Faden ab. Es spricht aber nicht nur für unsere Techniker, sondern überhaupt für die Fachkräfte in der Formel 1, dass die Motorenhersteller die neuen Antriebseinheiten rechtzeitig zum Laufen brachten. Aufgrund der Wintertests war das nicht selbstverständlich.»

«Was uns angeht, so waren wir gezwungen, in sehr kurzer Zeit enorme Entwicklungsschritte zu machen. Und mit wir meine ich auch unsere technischen Partner sowie die Rennställe. Wir mussten Ziele neu definieren, um Schritt für Schritt Standfestigkeit und Leistungsfähigkeit zu gewinnen. Drei Siege und der zweite WM-Schlussrang mit Red Bull Racing sind ein Beweis dafür, dass diese Arbeit nicht umsonst war.»

Einige Zahlen gemäss Renault: Die Aggregate liefen um fünf Prozent effizienter beim WM-Finale von Abu Dhabi als beim Saisonauftakt in Melbourne. In Monza waren die Rundenzeiten auf Augenhöhe mit jenen von 2013, und dies mit einem Drittel weniger Sprit! Ebenfalls in Monza erreichte Daniel Ricciardo eine Topspeed von atemraubenden 362,1 km/h.

Wo hat Renault am meisten zugelegt? Cyril Abiteboul meint: «Es wäre unmöglich, ein einzelnes Element herauszugreifen. Wir haben an allen Bauteilen gearbeitet. Viele Teile mussten verstärkt werden, wir und unsere Chassis-Partner haben viel über Integration und Kühlung gelernt. Mit Spritpartner Total haben wir die Klopffestigkeit verbessert.»

«Natürlich ist Rang 2 nicht unser übliches Ziel. Und doch war es nicht selbstredend, dass wir den noch erreichen würden. Mercedes hat gezeigt, wie man das macht, mit einer vorbildlichen Zusammenarbeit zwischen Motoren- und Chassis-Abteilung. Es liegt an uns, sie einzuholen. Wir haben eine ziemlich lange Liste an Verbesserungen, die wir uns vorgenommen haben. Wir wissen, wo wir für 2015 den Hebel ansetzen müssen. Das Ziel ist klar: mehr gewinnen als 2014.»

Mehr über...

Weblinks

siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Ferrari und Sebastian Vettel: Vertrauen verloren

Mathias Brunner
​Es wird 2021 keine sechste gemeinsame Saison geben mit Ferrari und Sebastian Vettel: Auf den ersten Blick geht’s ums Geld. Aber der tiefergehende Grund dürfte sein – das gegenseitige Vertrauen ist weg.
» weiterlesen
 

TV-Programm

Di. 26.05., 18:10, Motorvision TV
FIM World Motocross Champiomship
Di. 26.05., 18:25, N24
WELT Drive
Di. 26.05., 18:35, Motorvision TV
Bike World Sport
Di. 26.05., 18:40, Motorvision TV
Bike World
Di. 26.05., 19:15, ServusTV Österreich
Servus Sport aktuell
Di. 26.05., 20:00, Motorvision TV
Virgin Australia Supercars Championship 2020
Di. 26.05., 20:15, ORF Sport+
Schätze aus dem ORF-Archiv: "Eishockey WM 2019 Spiel um Bronze RUS - CZE & Finale FIN - CAN
Di. 26.05., 20:55, Motorvision TV
Formula E Street Racers
Di. 26.05., 21:00, MDR
Die B 96 - Legendäre Fernstraße
Di. 26.05., 22:40, Motorvision TV
Racing in the Green Hell
» zum TV-Programm